Anregungen für unsere Konsumgewohnheiten

Schade: Die „Plastikfresserraupe“ ist ein Irrtum

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 11. June 2020 - 21:29

Plastikmüll in der Umwelt ist ein Problem, das in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist. Weltweit forschen Wissenschaftler an Methoden, um den Plastikfluten Herr zu werden. Hoch im Kurs stehen etwa Bakterien, die Kunststoffe abbauen oder genverändernde Kieselalgen. Vor einiger Zeit entdeckten Forscher außerdem, dass eine bestimmte Raupenart Löcher in Plastikfolien fressen. Die Hoffnung, dass diese Raupenart im Kampf gegen das Plastik helfen könnte, stellte sich nun aber als unbegründet heraus.

Bild: Fraunhofer LBF Forscher untersuchen Motte weiter

Galleria mellonella oder Wachsmotte heißt die Mottenart, deren Raupen von Forschern dabei beobachtet wurden, Löcher in Folien aus Polyethylen (PE) zu fressen. Dabei schaffen 100.000 Tiere in einer Woche etwa 5,2 Kilogramm des Kunststoffs – eine beeindruckende Effizienz. Erste Analysen deuteten darauf hin, dass die Tiere den Kunststoff tatsächlich verdauen. An dieser Hypothese regten sich aber schnell erste Zweifel.

Ein Team rund um Bastian Barton vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) hat diese Zweifel nun weiter untermauert. Die Forscher haben in einer Studie mithilfe hochauflösender Raman-Mikroskopie sowie einer speziellen Software den Weg verfolgt, der der Kunststoff durch die Raupe nimmt. Ein lernfähiges Computerprogramm half bei der Datenanalyse und spürte die PE-Bestandteile auch im komplexen Nahrungsgemisch innerhalb der Raupe auf.

Pessimismus, was die Verdauung von Plastik angeht

Das Ergebnis gab wenig Anlass zur Hoffnung: Zwar fressen die Raupen Löcher in das Polyethylen und nehmen geringe Mengen des Materials auf, aber der zerkleinerte PE-Kunststoff wird unverändert wieder ausgeschieden. Außerdem verlieren die Tiere beim Fressen des Kunststoffs eher Gewicht, was gegen eine Verdauung und energetische Verwertung des Materials spricht.

Dass Raupen herkömmliche Kunststoffe biologisch abbauen, bleibt zunächst weiterhin eine Vision„, so Barton. Sein Team will die Wachsmotten-Raupen weiter untersuchen, aber bezüglich der Fähigkeiten zur Vernichtung von Kunststoff sind die Forscher skeptisch.

via Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Global Peace Index: Das sind die 3 friedlichsten Länder der Welt

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 11. June 2020 - 18:38

Die Londoner Organisation „Institute for Economics and Peace (IEP)“ gibt jedes Jahr den sogenannten Global Peace Index heraus. Dabei werden 160 Länder weltweit bewertet. Zu den verwendeten Kriterien gehören unter anderem Kriege, Terrorismus, Polizeigewalt und Waffenexporte. Jedes Jahr wird auf dieser Basis dann ein Ranking erstellt. Da die Organisation dies bereits seit dem Jahr 2008 macht, lassen sich so auch Rückschlüsse auf die Entwicklung innerhalb des letzten Jahrzehnts ziehen. Besonders auffällig ist dabei eine Zweiteilung der Welt. Denn während die Situation sich in rund 80 Staaten seit Jahren kontinuierlich verbessert, ist bei der anderen Hälfte der Länder eine exakt gegenteilige Entwicklung zu beobachten. Langfristig könnten so die Unterschiede zwischen reichen und armen Ländern noch größer werden.

Bild: pjt56 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons Die Gefahr von Terroranschlägen ist gesunken

An der Spitze des Rankings befinden sich folgerichtig auch nur wohlhabende Nationen: Das friedlichste Land der Erde ist Island gefolgt von Neuseeland und Portugal. Österreich verpasst das Podest mit dem vierten Platz zudem nur knapp, während sich Deutschland auf dem 16. Platz einsortiert. Auf den letzten drei Plätzen stehen mit dem Irak, Syrien und Afghanistan ebenfalls keine besonders überraschenden Namen. Interessant ist allerdings, dass sich die Bedrohungen in den letzten Jahren gewandelt haben. So ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Terroranschlags zu werden, deutlich gesunken. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: Während im Jahr 2015 weltweit noch 33.500 Todesopfer durch Terror zu beklagen waren, lag dieser Wert im vergangenen Jahr nur noch bei 8.000. Auch die Intensität von Konflikten nahm grundsätzlich eher ab.

Auch die Corona-Krise bleibt nicht ohne Auswirkungen

Gleichzeitig kam es aber immer öfter zu gewaltsamen Ausschreitungen und Unruhen – was die positive Entwicklung oftmals negierte. So waren im vergangenen Jahr sechzig Prozent der Staaten weltweit von nicht friedlichen Protesten betroffen. Zusätzlich beschäftigten sich die Experten der Organisation in diesem Jahr auch mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Weltfrieden. Ihre Einschätzung fällt alles andere als positiv aus. So gehen sie davon aus, dass die Kosten der zahlreichen Shutdowns zumindest teilweise an anderer Stelle eingespart werden müssen. Darunter könnten dann auch die Entwicklungshilfe und die Beiträge zu Friedensmissionen der Vereinten Nationen leiden. Dies wiederum bringt die Gefahr von noch mehr Konflikten und gewaltsamen Auseinandersetzungen mit sich. Zumindest ein klein wenig Hoffnung besteht aber auch: Unter Umständen könnte auch die Finanzierung von Stellvertreter-Kriegen sinken.

Via: GPI (PDF)

Zwillingsstudie: So stark beeinflussen die Gene die Sensibilität des Menschen

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 11. June 2020 - 12:43

Bestimmte Erlebnisse lösen bei Menschen Gefühle und Emotionen aus. Diese Sensibilität ist eine menschliche Eigenschaft, die bei jeder Person vorhanden ist. Jeder dürfte aber auch schon einmal beobachtet haben, dass die Reaktion von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausfallen kann: Der eine nimmt eine bestimmte Erfahrung mit einem Schulterzucken hin, während das selbe Erlebnis jemand anderen deutlich länger beschäftigt. Menschen besitzen demzufolge also eine unterschiedlich stark ausgeprägte Sensibilität. Dieser Umstand wurde auch bereits wissenschaftlich untersucht und bestätigt. Tatsächlich ließ sich sogar ermitteln, dass rund ein Drittel der Bevölkerung am oberen Ende der Empfindlichkeitsskala zu finden ist. Diese Personen reagieren also auf positive oder negative Erfahrungen besonders stark. Bisher ungeklärt war aber die Frage, welche Rolle die genetische Veranlagung dabei genau spielt.

Statistische Vergleiche führen zu einem eindeutigen Ergebnis

Mit exakt dieser Frage haben sich nun Forscher an der „Queen Mary University of London“ beschäftigt und setzten dabei auf eine sogenannte Zwillingsstudie. Insgesamt nahmen an der Studie 2.800 Zwillingspaare teil. Der Vorteil: Diese sind in der Regel gemeinsam aufgewachsen und verfügen daher zumindest über einen ähnlichen Erfahrungsschatz. Gleichzeitig gibt es aber auch eineiige und zweieiige Zwillinge. Erstere besitzen die gleiche genetische Sequenz, während letztere sich hier unterscheiden. Mithilfe eines bereits vielfach verwendeten Standard-Fragebogens wurde zunächst der Grad der Sensibilität ermittelt. Anschließend wurden die Ergebnisse der beiden Gruppen miteinander verglichen. Daraus wiederum ließen sich Rückschlüsse auf die Rolle der Genetik ziehen. Denn nur diese kann erklären, weshalb bei eineiigen Zwillingen die Ergebnisse der Auswertung der Fragebögen näher beieinander lagen als bei zweieiigen Zwillingen.

Die Sensibilität kann auch einseitig ausgeprägt sein

Letztlich konnten die Forscher so sogar zwei exakte Werte errechnen. Demnach lassen sich 47 Prozent der Unterschiede in der Sensibilität tatsächlich auf die Genetik zurückführen. Wer rechnen kann weiß damit: Auf der anderen Seite lassen sich 53 Prozent mit äußeren Einflüssen in Verbindung bringen. Erstmals wurde die These, dass Gene beim Thema Sensibilität eine Rolle spielen, somit quantitativ untermauert. Gleichzeitig fanden die Forscher auch heraus, dass die Sensibilität durchaus einseitig ausgeprägt sein kann. Bestimmte Menschen reagieren demnach besonders stark auf positive Erfahrungen, während sie von negativen Erlebnissen eher unberührt bleiben. Andersherum gibt es dieses Phänomen ebenfalls. Dieses Wissen könnte beispielsweise bei der Erziehung von Kindern eine wichtige Rolle spielen. Faktisch dürften die meisten Eltern und Erzieher aber schon heute auf die Kinder eingehen und so herausfinden, welche Form der Erziehung wann am besten funktioniert.

Via: Queen Mary University

Nachhaltige Energiequelle: Israelische Forscher gewinnen Strom aus Luftfeuchtigkeit

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 11. June 2020 - 9:49

Bereits seit vielen Jahren ist bekannt, dass sich Metalle bei einer ausreichend hohen Luftfeuchtigkeit spontan aufladen können. Konkret gehen dabei Ionen von der Oberfläche auf die kleinen Wassertropfen in der Luft über. Je nach Art des Metalls findet dadurch eine positive oder negative Aufladung statt. Ein Forscherteam rund um Judi Lax von der Universität Tel Aviv hat auf Basis dieses bereits vorhandenen Wissens nun eine neue Art von Akku entwickelt. Der Trick dabei: Die Wissenschaftler suchten nach zwei Metallen, die sich möglichst verschieden aufladen. In der Kombination sorgt dies dann dafür, dass der Ladungsunterschied groß genug ist, um eine Spannung zu erzeugen. Tatsächlich konnte auf diese Weise immerhin eine Spannung von einem Volt erreicht werden.

Die relative Luftfeuchtigkeit muss hoch genug sein

Zuvor allerdings mussten die Forscher die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten zunächst einmal erproben. Dafür wurde ein Zylinder aus chromüberzogenem Messing genutzt, in den die unterschiedlichen Metallproben gesteckt wurden. Mithilfe eines Elektromotors wurde anschließend die Spannung im Metall und innerhalb des Zylinders gemessen. Erste Erkenntnis des Experiments: Bei zu trockener Luft trat keine Spannung auf. Sobald aber die relative Luftfeuchtigkeit auf einen Wert von über 60 Prozent stieg, setzte auch der gewünschte Effekt ein und es entwickelte sich eine Spannung zwischen den Metallen. Auf diese Weise fanden die Forscher zudem heraus, dass bei einer Kombination von Edelstahl und Zink die höchsten Werte erreicht werden konnten. Konkret konnte eine Spannung zwischen 0,8 und 0,9 Volt gemessen werden.

Die ersten Tests fanden auf dem Dach des Instituts statt

Anschließend verbesserten die Forscher den Versuchsaufbau noch einmal. So wurden ein Zink- und ein Edelstahlblech – nur durch ein Papier getrennt – aufeinander gelegt und zu einer engen Spirale aufgewickelt. So ließ sich tatsächlich eine Spannung von einem Volt erreichen. In einer Art ersten Praxistest platzierten die Wissenschaftler anschließend den improvisierten Akku für drei Tage auf dem Dach ihres Instituts. Auch dort zeigte sich: Sobald die Luftfeuchtigkeit – zumeist in der Nacht – auf mehr als sechzig Prozent stieg, begann die Aufladung der Metalle. Dies ist in Sachen Praxistauglichkeit durchaus eine gute Nachricht. Denn selbst in sonst eher trockenen Regionen, steigt die Luftfeuchtigkeit nachts in der Regel auf mehr als sechzig Prozent. In vielen Gebieten wird die Schwelle zudem auch schon tagsüber überschritten. Nun wollen die Forscher ihre Erkenntnisse nutzen, um daraus marktreife Produkte zu entwickeln.

Via: New Atlas

Vanillin aus Lignin statt aus Erdöl: Umweltfreundliche Herstellung des wichtigsten Aromastoffs

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 10. June 2020 - 19:47

Aus Lignin, dem natürlichen Klebstoff, der die Zellulosefasern in Baumstämmen miteinander verbindet, lässt sich der Aromastoff Vanillin herstellen. Das haben jetzt Forscher der Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) in Mainz gezeigt. Bisher wird er meist aus Erdöl gewonnen, einem Prozess, bei dem giftige Reststoffe übrig bleiben. Vanillin ist mit einem weltweiten Jahresverbrauch von weit mehreren 10.000 Tonnen der wichtigste Aromastoff. Nur wenige Prozent davon stammen aus Vanilleschoten. Vanillin wird zum Backen, zur Herstellung von Süßigkeiten und Eis, in der chemischen Industrie und bei der Herstellung von Kosmetikprodukten genutzt.

Lignin wird bisher meist verbrannt

Lignin fällt im 100-Millionen-Tonnen-Maßstab bei der Papierherstellung an. Es wird meist verbrannt, weil es nur wenige Verfahren gibt, das Material sinnvoll und wirtschaftlich zu nutzen. Die Entwicklung hat Professor Siegfried Waldvogel geleitet, Sprecher des Spitzenforschungsbereichs SusInnoScience, kurz für „Sustainable Chemistry as the Key to Innovation in Resource-efficient Science in the Anthropocene“. Sein Team überschüttet das Lignin mit Natronlauge, in der es sich löst. Diese Flüssigkeit behandeln sie in einem Elektrolyseur, wie er auch für die Spaltung von Wasser genutzt wird. Der durch die Lösung fließende Strom oxidiert und zersetzt das Lignin. Es entsteht Vanillin, das so hochwertig ist, dass es als „natürliches Vanillin“ deklariert werden darf.

Weltweiter Bedarf ließe sich umweltfreundlich decken

„Nach jahrelanger intensiver Forschung ist uns damit ein echter Durchbruch gelungen“, sagt Waldvogel. „Weil unsere Methode einen Vanillinertrag von rund vier Prozent des eingesetzten Lignins hat, könnte man damit theoretisch sehr leicht den weltweiten Vanillinbedarf decken.“ Der theoretische Jahresertrag liegt tatsächlich bei vier Millionen Vanillin. Die Mainzer Methode ist nicht die erste dieser Art. Unter Verwendung von Kupfer lässt sich ebenfalls Vanillin aus Lignin gewinnen. Doch dieser Prozess sei nicht wirtschaftlich, so Waldvogel.

Im Rahmen des EU-Projekts LIBERATE soll das Verfahren jetzt in größerem Maßstab getestet werden. Dazu entsteht beim norwegischen Forschungsinstitut SINTEF in Trondheim, mit dem die JGU kooperiert, eine Pilotanlage. Die SINTEF-Forscher arbeiten vor allem in den Bereichen erneuerbare Energien und Umwelttechnik.

via Uni Mainz

"Co­ro­na-Son­der­re­ge­lung" für das Deutsche Wanderabzeichen verlängert!

Typisch Westerwald - 10. June 2020 - 17:01
<?xml version="1.0"?>

Der Vor­stand des Deut­schen Wan­der­ver­ban­des hat die Co­ro­na-Son­der­re­ge­lung, die vo­r­erst bis En­de Ju­ni 2020 galt, bis zum 31. Au­gust 2020 verlängert. Da­nach können bis zu 20 km pro Mo­nat bei in­di­vi­du­el­len Wan­de­run­gen, z.B. al­lei­ne, mit Part­ner oder Fa­mi­lie ge­wer­tet wer­den.

 

Das bedeutet, dass von März bis August 2020 insgesamt 120 km für das Wanderabzeichen individuell gewertet werden können.

Viele Wanderer wissen es vielleicht nicht, aber der Deutsche Wanderverband (DWV) belohnt regelmäßiges Wandern mit dem Deutschen Wanderabzeichen in Gold, Silber oder Bronze. 

 

Mitmachen kann jeder - ob Wandervereinsmitglied oder nicht!

 

Der Deutsche Wanderverband (DWV) hat aufgrund der Situation die Bewertung für das Deutsche Wanderabzeichen 2020 geändert. 

 

Vom 1. März bis vorerst 31. August 2020  können Individualwanderungen bis zu 20 km pro Monat gewertet werden.

 

Das gilt für Erwachsene, Jugendliche und Kinder.

 

Für den Nachweis der Wanderungen wurde eine einfache und pragmatische Lösung gefunden.

 

Im „Extrablatt Deutsches Wanderabzeichen“ als pdf zum selber ausdrucken tragt ihr die Wanderungen ein und reicht dann zusammen mit dem Wander-Fitness-Pass das Extrablatt bei einem Gebietsverein des DWV ein.

 

Für den Westerwald: 

Westerwald-Verein                 Tel. 02602/9496690

Koblenzer Straße 17                         info@westerwaldverein.de 

56410 Montabaur                             Geschäftszeiten:

                                                            Di, Mi, Do von 08.00 - 12.30 Uhr

 

//

Wandern macht Spaß und ist gesund!

 

Das Deutsche Wanderabzeichen in Bronze, Silber, Gold

 

Erwachsene wandern für das Deutsche Wanderabzeichen 200 km, Jugendliche 150 km, Kinder 100 km pro Jahr.

 

Beim ersten Mal gibt es das Abzeichen in Bronze, beim dritten Mal in Silber und beim fünften Mal in Gold.

 

Danach gibt es alle fünf Jahre eine weitere goldene Anstecknadel.

 

In jedem Jahr, in dem ihr die Anforderungen erfüllt, erhaltet ihr eine Urkunde zur Vorlage bei eurer Krankenversicherung.

 

Liste der Krankenkasse die das Wanderabzeichen für Bonusleistungen anerkennen 

// // // // Download: Corona-Extrablatt-Wanderabzeichen

Q:  Wo bekomme ich als Wanderer den Wander-Fitness-Pass?

A:   Wanderer erhalten den Pass in den Geschäftsstellen der zuständigen Gebietsvereine.     Im Westerwald sind die Pässe u.a. hier erhältlich:

 

Westerwald-Verein                 Tel. 02602/9496690

Koblenzer Straße 17                         info@westerwaldverein.de 

56410 Montabaur                             Geschäftszeiten: Di, Mi, Do von 08.00 - 12.30 Uhr

 

Eine begrenzte Anzahl Wanderpässe können auch bei mir persönlich abgeholt werden - dazu bitte Kontaktaufnahme über das Kontaktformular.

Q: Wie erhalte ich das Deutsche Wanderabzeichen?

A: Habt ihr  die Anforderungen erfüllt, reicht bitte den Pass bei eurer örtlichen Wandergruppe oder beim Gebietswanderverein ein. Die Daten werden an den Deutschen Wanderverband geschickt.

 

Dieser sendet Urkunden und Abzeichen an den Gebietsverein. Der Gebietsverein leitet beides an die Ortsgruppe weiter, die dann die Verleihung vornimmt, bzw. der Gebietsverein überreicht Abzeichen und Urkunden selbst.

 

Q: Muss ich Mitglied in einem Wanderverein sein, um Pass und Abzeichen zu bekommen?

A: Nein, eine Mitgliedschaft ist nicht nötig.

Ihr könnt auch als Gast bei den Wandervereinen mit wandern. Gewertet werden nur Wanderaktivitäten der Wandervereine, die dem Deutschen Wanderverband angeschlossen sind.

 

ABER:

 

Es spricht aber auch nichts dagegen, Mitglied im Westerwald-Verein zu werden.

 

Für nur 24€ Jahresbeitrag für Einzelmitglieder ist die vierteljährlich erscheinende Vereinszeitschrift im Mitgliedsbeitrag schon enthalten.

 

Neben tollen Wanderangeboten gibt es noch viele Einkaufsvorteile und Vergünstigungen bei vielen Westerwälder Firmen und Institutionen.

 

Westerwald-Verein
Anregungen für Wanderungen gesucht? // mehr lesen // mehr lesen // mehr lesen // mehr lesen

Keine Grabung nötig: Forscher machen unterirdische antike Stadt sichtbar

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 10. June 2020 - 14:02

Die Ausgrabungen von Pompeji und Herculaneum werden nicht nur von Touristen aus aller Welt besucht, sondern brachten auch wichtige Erkenntnisse für die historische Forschung ans Licht. Nicht immer ist es aber so einfach möglich, historische Stätten auf diese Weise archäologisch zu erforschen. Teilweise weil dies zu teuer wäre, teilweise aber auch schlicht, weil sich neuere Bauten darüber befinden. Archäologen der Universitäten in Cambridge und Gent könnten nun aber eine Lösung für dieses Problem gefunden habe: Sie rekonstruierten eine komplette römische Siedlung mithilfe eines Bodenradars. Dabei griffen sie sogar auf Satellitendaten zurück, um das Echo der ausgesendeten Strahlen exakt zu erfassen. In der Vergangenheit wurde diese Vorgehensweise schon bei kleineren Projekten getestet.

Bild: L. Verdonck / University of Cambridge Dreißig Hektar wurden genauer unter die Lupe genommen

Nun kam die Technologie erstmals bei der Erfassung einer kompletten römischen Stadt zum Einsatz. Konkret ging es um eine antike Siedlung namens Falerii Novi, die im Jahr 241 v. Chr. gegründet wurde und rund rund fünfzig Kilometer nördlich von Rom lag. Alles in allem war die Stadt rund halb so groß wie das historische Pompeji. Genauer untersucht wurden nun dreißig Hektar innerhalb der historischen Stadtmauern. Dank der neuen Technologie konnten die Forscher dabei dreidimensionale Strukturen unterhalb der Erdoberfläche entdecken. So ließen sich unter anderem ein Tempel, ein Markt und ein Badekomplex lokalisieren und genauer untersuchen. Obwohl keine Schaufel und kein Pinsel in die Hand genommen wurde, konnten die Forscher dabei erstaunlich viele Details entdecken.

Weitere historische Stätten sollen folgen

Theoretisch könnten Untersuchungen mittels Bodenradar zukünftig auch genutzt werden, um größere Gebiete zu erfassen und dann nur sehr gezielt physische Ausgrabungen vorzunehmen. Tatsächlich soll die Technik nun zunächst genutzt werden, um bereits bekannte historische Stätten noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. In Milet in der heutigen Türkei beispielsweise überlagern sich archäologische Funde aus mehreren Jahrhunderten. Hier kann es durchaus praktisch sein, gewissermaßen in den Boden schauen zu können. Selbiges gilt für die heute in Griechenland gelegene antike Stadt Nikopolis. Der Fall von Falerii Novi ist zudem nicht das einzige Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von modernen Technologien in der Archäologie. In Mittelamerika entdeckten Forscher beispielsweise mithilfe eines Laserscans das bisher älteste Maya-Bauwerk.

Via: Der Standard

Weltweites Ranking: Das sind die zehn größten unbeachteten humanitären Katastrophen

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 10. June 2020 - 12:36

Theoretisch kann man sich heute innerhalb von wenigen Minuten über jeden Krisenherd der Erde informieren. Faktisch leben wir allerdings in einer Aufmerksamkeitsökonomie. Bestimmte Themen drängen daher für eine gewisse Zeit in den Fokus – was wiederum dafür sorgt, dass andere Dinge weniger Beachtung finden. So wurde in den letzten Monaten extrem viel über die Corona-Krise und mögliche Auswirkungen berichtet. Andere humanitäre Katastrophen spielen sich hingegen fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit ab. Um dies zumindest ein wenig zu ändern, veröffentlicht der norwegische Flüchtlingsrat jedes Jahr eine Liste der sogenannten vergessenen Krisen. Dabei handelt es sich um Konflikte, bei denen es am politischen Willen zu einer Lösung mangelt, die kein mediales Interesse hervorrufen und bei denen auch die internationale Unterstützung nur marginal ausfällt.

Ein kamerunischer Soldat während einer Militärübung im Jahr 2014. Bild: SSG Kaily Brown / Public domain Afrika ist besonders stark betroffen

Auf Platz eins landet wie bereits im Vorjahr Kamerun. Die Bevölkerung des Landes hat gleich unter drei Bedrohungen zu leiden. Zum einen kommt es immer wieder zu Anschlägen durch die Terrororganisation „Boko Haram“. Im Westen des Landes kämpft die Armee zudem mit verschiedenen bewaffneten Gruppierungen. Außerdem ist das Land von den Folgen der Flüchtlingskrise in Zentralafrika betroffen. Der seit dem Jahr 1982 regierende Präsident Paul Biya scheint nicht in der Lage, diese Probleme mit seiner Regierung alleine zu lösen. Gleichzeitig fehlt es aber auch an internationaler Aufmerksamkeit und Unterstützung. Mögliche Hilfen müssten zudem nicht nur Kamerun, sondern auch viele andere afrikanische Staaten in den Blick nehmen. Denn neun der zehn aufgeführten vergessenen Krisen spielen sich auf dem afrikanischen Kontinent ab. Konkret werden noch der Kongo, Burkina Faso, Burundi, Mali, der Südsudan, Nigeria, die Zentralafrikanische Republik und der Niger benannt.

Venezuela ist wieder aus dem Fokus der Medien verschwunden

Lediglich auf Platz fünf befindet sich mit Venezuela noch ein südamerikanisches Land. Gleichzeitig handelt es sich hier aber auch um ein Beispiel dafür, wie aus einem viel beachteten Konflikt eine vergessene Krise werden kann. Denn Anfang des vergangenen Jahres wurde die Auseinandersetzung zwischen dem umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro und dem – unter anderem von Deutschland anerkannten -Interimspräsidenten Juan Guaidó weltweit beachtet. Eine Lösung konnte allerdings nicht gefunden werden, sodass die Auseinandersetzung irgendwann wieder aus dem Fokus verschwand. Am Leiden der Zivilbevölkerung änderte dies allerdings nichts. Dieses Beispiel zeigt somit auch: Internationale Aufmerksamkeit alleine sorgt noch nicht für das Ende einer Krise. In einigen afrikanischen Staaten ist zudem zu beobachten, wie schwierig es tatsächlich ist, Hilfe zu leisten. So bildet die Bundeswehr beispielsweise in Mali Soldaten aus.

Die Armeen sind oft Teil des Problems

Gleichzeitig weist Amnesty International aber darauf hin, dass die Armeen der Staaten keineswegs immer auf Seiten der Zivilbevölkerung stehen. Vielmehr werden sie von den Experten dort als Teil des Problems angesehen. So berichten Augenzeugen in Mali von einem Überfall der Armee auf zwei Dörfer. Dabei wurden 23 Bewohner getötet und der örtliche Markt geplündert. Es bedarf viel Geduld bei der Ausbildung neuer Soldaten bis solche Verhaltensweisen tatsächlich der Vergangenheit angehören. Eine Garantie für den Erfolg gibt es zudem nicht. Klar ist aber auch: Ohne internationale Hilfe und Aufmerksamkeit werden sich die zehn genannten Krisen vermutlich auch nicht lösen lassen. Der norwegische Flüchtlingsrat appelliert daher an die Weltöffentlichkeit und die Regierenden der reichen Länder sicher hier stärker zu engagieren.

Via: Norwegian Refugee Council

Weltrekord: Siemens baut 14-Megawatt-Windgenerator: 30 Turbinen reichten für Hannover

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 5. June 2020 - 17:51

Im nächsten Jahr wird der mit einer Nennleistung von 14 Megawatt größte Windgenerator der Welt als Prototyp errichtet. SG 14-222 DD heißt die Mühle, wobei „SG“ für Siemens Gamesa steht und „222“ für den Rotordurchmesser. Die Flügel sind jeweils 108 Meter lang, das entspricht mehr als vier hintereinander parkenden Sattelschleppern. Sie werden, eine Besonderheit in diesem Unternehmen, in einem Durchgang gegossen, sodass Nahtstellen, an denen Risse auftreten können, entfallen. Der neue Generator liefert 25 Prozent mehr Strom als das noch gar nicht so alte Vorgängermodell, das mit zehn Megawatt ausgelegt ist. 30 dieser Turbinen könnten zumindest rechnerisch den Strombedarf der 530.000-Einwohnerstadt Hannover decken. Ab 2024 soll der Generator in Serien gebaut werden.

Foto: Wind power, Håkan Dahlström, Flickr, CC BY-SA 2.0 Rotorfläche entspricht fünf Fußballfeldern

Die vom Rotor überstrichene Fläche liegt bei 39.000 Quadratmetern, das entspricht etwa fünf Fußballfeldern. „Im Laufe seiner geplanten Lebensdauer von 25 Jahren wird unsere neue Turbine 1,4 Millionen Tonnen CO2-Emissionen im Vergleich zur kohlebefeuerten Stromerzeugung vermeiden“, sagt Andreas Nauen, CEO der Offshore-Business Unit von Siemens Gamesa. Der Windgenerator ist ausschließlich für den Einsatz auf dem Meer gedacht. Auf dem Land könnten die gigantischen Flügel nicht transportiert werden, weil sie aus einem Stück sind.

Die Entwickler haben darauf geachtet, möglichst gewichtssparend zu konstruieren. Das gelingt etwa mit Dauermagneten im Generator und dem Verzicht auf ein Getriebe. Trotzdem ist die Gondel an der Spitze des Turms, die die Maschinen beherbergt, stolze 500 Tonnen schwer. Trotzdem kann der Turm vergleichsweise grazil gebaut werden.

Neuer Generator produziert auch bei Starkwind

Während die meisten Windgeneratoren bei Windgeschwindigkeiten von 20 oder mehr Metern pro Sekunde ausgeschaltet werden müssen – das geschieht, indem die Rotorblätter parallel zur Strömung gestellt werden – produzieren die jüngsten SG-Modelle weiter Strom, wenn es stürmisch wird. Sie werden lediglich abgeregelt, sodass sie ein bisschen weniger Strom erzeugen als bei optimalen -Windgeschwindigkeiten. Das kommt der Netzstabilität zugute. Wenn ein kompletter Windpark plötzlich nicht mehr produziert müssen hunderte Megawatt von einer Minute auf die andere von anderen Kraftwerken erzeugt werden. Bei sehr selten auftretendem sehr starkem Sturm müssen allerdings auch die neuen SG-Generatoren abgeschaltet werden.

via Siemens

Aguada Fénix: Laserscan führt Wissenschaftler zum bisher größten und ältesten Maya-Bauwerk

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 5. June 2020 - 11:32

Die Maya herrschten für rund zweitausend Jahre über weite Teile Mittelamerikas. Archäologische Funde haben bereits einiges über diese faszinierende Kultur zutage gefördert. So zeugen zahlreiche Tempelanlagen und raffiniert angelegte Systeme zur Wasserversorgung der Bevölkerung von den Baukünsten der Maya. Gleichzeitig konnte nachgewiesen werden, dass sie bereits sehr früh Schriftzeichen benutzten und komplexe Berechnungen anstellen konnten. Die Entstehungsgeschichte der Maya, die rund 1.000 vor Christus begonnen haben dürfte, liegt allerdings noch weitgehend im Dunkeln. Insbesondere das Verhältnis zur ebenfalls bereits sehr früh dort existierenden Kultur der Olmeken ist ungeklärt. Ein spektakulärer Fund in Mexiko könnte hier nun aber für wichtige neue Erkenntnisse sorgen. Denn Forscher haben dort das bisher größte und älteste Bauwerk der Maya entdeckt – und es Aguada Fénix getauft.

Bild: Takeshi Inomata / University of Arizona Ein Laserstrahl erfasst die Topographie des Untergrunds

Konkret liegt der Fundort in der mexikanischen Region Tabasco im Grenzgebiet zu Guatemala. Die Wissenschaftler setzten dort eine Technologie namens „Light Detection And Ranging“ – kurz: LIDAR – ein. Dabei wird ein bestimmtes Gebiet mit einem Flugzeug oder einer Drohne überflogen, während der Untergrund mithilfe eines Laserstrahls untersucht wird. Aus der Reflektion des Strahls lässt sich dann die Topographie des Bodens ermitteln, selbst wenn dort eine üppige Vegetation vorhanden ist. Bei der Auswertung entsprechender Daten bemerkten die Wissenschaftler nun eine riesige Plattform. Genauere Untersuchungen bestätigten dann: Auf dem Gebiet befinden sich insgesamt 21 Bauwerke der Maya. Das Hauptplateau bringt es auf eine Größe von 1.413 mal 399 Meter und überragt die umliegenden Flächen um zehn bis fünfzehn Meter. Alleine dafür müssen die Maya zwischen 3,2 und 4,3 Millionen Kubikmeter Erde bewegt haben.

Die Bauwerke liefern wichtige Erkenntnisse

Da verwundert es nicht, dass die Konstruktion nicht über Nacht entstanden ist. Vielmehr zeigten Radiokartierungen von organischen Überbleibseln, dass der Bau wohl rund 1.000 vor Christus begonnen und rund zweihundert Jahre später abgeschlossen wurde. Der Fund ermöglicht den Forschern nun neue Erkenntnisse über die Anfangszeit der Maya-Kultur zu gewinnen. So finden sich auf den Bauwerken keine Abbildungen oder Skulpturen von hochrangigen Personen. Daraus wird geschlossen, dass es sich um eine wenig hierarchische Gesellschaft handelte und der Bau des Plateaus vor allem ein Gemeinschaftsprojekt war. Gleichzeitig finden sich beim Baustil einige Gemeinsamkeiten aber auch zahlreiche Unterschiede zu den Bauwerken der Olmeken. Dies wiederum spricht dafür, dass die Maya schon sehr früh eine eigene Kultur entwickelt haben.

Via: National Geographic

Streit der Milliardäre: Warum Elon Musk jetzt die Zerschlagung von Amazon fordert

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 5. June 2020 - 9:27

Eigentlich hatte Tesla-Chef Elon Musk erst vor wenigen Tagen angekündigt, für „eine Weile“ nicht mehr auf Twitter zu posten. Dieser Vorsatz hielt letztlich aber keine drei Tage. Dann veröffentlichte er zwei Tweets, mit harscher Kritik an Amazon. Seine Schlussfolgerung: „Es ist Zeit Amazon zu zerschlagen. Monopole sind falsch.“ Ganz alleine steht der Tesla-Boss mit dieser Meinung nicht. So fordert Elizabeth Warren, ehemalige Harvard-Professorin und Politikerin der Demokraten, schon seit längerem ein solches Vorgehen. Wieso aber kehrte Musk nun eigens zu Twitter zurück, um seine Meinung kund zu tun? Den konkreten Anlass bot der umstrittene Autor Alex Berenson. Der ehemalige Reporter der New York Times hat sich inzwischen einen Namen als Kritiker der weltweiten Anti-Corona-Maßnahmen gemacht.

Auslöser des Streits ist ein fragwürdiges Buch

Seiner Meinung nach werden die Gefahren der Pandemie aus politischen Gründen bewusst übertrieben dargestellt. Insbesondere in den rechten Kreisen der US-Politik finden seine – wissenschaftlich nicht belegten – Ausführungen viele Anhänger. Zum Eklat kam es nun als Berenson ein Buch per „Kindle Direct Publishing“ veröffentlichen wollte. Das Werk mit dem Titel „Verheimlichte Wahrheiten über Covid-19 und Ausgangssperren“ sollte also im Eigenverlag als E-Book erscheinen. Amazon lehnte dieses Ansinnen aber ab und argumentierte, der Inhalt des Buches verstoße gegen die Nutzungsbedingungen. Daraufhin nutzte Berenson seinen Twitter-Account und postulierte: „Sie haben es zensiert.“ Dieser Tweet wiederum wurde von Musk zum Anlass genommen, sich doch wieder per Kurznachricht zu äußern. Eine Rolle gespielt haben dürfte dabei auch die Tatsache, dass Musk ebenfalls zu den Kritikern der Maßnahmen gehört.

Musk und Bezos konkurrieren auch im Weltraum

So geriet er mehrmals in Streit mit den örtlichen Behörden, weil er die Tesla-Fabrik in Kalifornien trotzt der Pandemie nicht schließen wollte. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus bezeichnete er als „faschistisch“. Allerdings erwies er sich nicht gerade als Corona-Experte. So kündigte er an, dass es Ende April keine Neuansteckungen in den USA mehr geben werde. Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer aber schon auf mehr als 100.000 gestiegen. Gleichzeitig dürfte hinter dem Angriff auf Amazon aber auch ein gewisses Kalkül stehen. Denn Musk und Amazon-Boss Jeff Bezos sind beide auch als Raumfahrt-Unternehmer aktiv und auf diesem Gebiet direkte Konkurrenten. So haben sie es sich zum Ziel gesetzt, zeitnah mit dem Transport von Touristen in den Weltraum Geld zu verdienen. Eine Zerschlagung von Amazon würde es Bezos erschweren, diese kühnen Pläne weiter zu finanzieren.

Via: Wall Street Journal

Weniger Verpackungsmüll: Alnatura setzt auf Nüsse und Tees in Pfandgläsern

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 4. June 2020 - 18:04

Bei Getränken ist das Pfandsystem bereits seit vielen Jahren etabliert. Bier, Wasser oder Milch werden dabei in Glasflachen verkauft. Gleichzeitig bezahlt der Kunde einen kleinen Betrag, den er zurückerhält, sobald er die Flaschen zurückgibt. Weil die Gläser so mehrfach befüllt werden können, reduziert sich die Menge an Abfall. Eine reine Erfolgsgeschichte ist das sogenannte Mehrweg-System aber auch hier nicht. Denn seit Jahren wird die angestrebte Mehrweg-Quote verfehlt. Oder anders gesagt: Die Kunden greifen öfter zu Einweg-Plastikflaschen als von der Politik gewünscht. Die Alnatura-Märkte wollen die Menge an Pfandgläsern nun erhöhen, indem sie ganz neue Produktkategorien in das System einführen. So gibt es dort inzwischen auch Nüsse und Tees mit Mehrwegverpackung.

Bild: 4028mdk09 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) Zwei Startups liefern Nüsse und Tees in Gläsern

Ein neues Rücknahmesystem muss dafür allerdings nicht aufgebaut werden. Denn die Lebensmittel werden in den auch heute schon etablierten Joghurt-Gläsern verkauft. Diese können überall im Handel zurückgegeben werden. Anschließend lassen sich die Gläser bis zu fünfzig Mal neu befüllen, bevor sie dann aussortiert werden müssen. Dadurch wiederum reduziert sich logischerweise die Menge an benötigten Einweg-Verpackungen aus Plastik. Möglich wird die neue Verwendung der Pfandgläser durch eine Kooperation mit zwei Startups. So stammen die Nüsse und Nussmuse von der Firma fairfood Freiburg. Diese kauft ausschließlich bei Fairtrade-zertifizierten Betrieben ein und verarbeitet die Nüsse in der hauseigenen Manufaktur. Dort werden sie dann auch in die Gläser gefüllt. Die ebenfalls fair gehandelten Teesorten wiederum kommen von der Berliner Firma KarmaKollektiv.

Plastikmüll verursacht langfristige Probleme

Eigenen Angaben zufolge ist Alnatura damit die erste Supermarkt-Kette in Deutschland, die Tee und Nüsse in Pfandgläsern anbietet. Das Unternehmen kündigte zudem schon an, dass es dabei keineswegs bleiben soll. Vielmehr ist angedacht, zukünftig noch weitere Produktkategorien in das Mehrweg-System zu integrieren. Plastikmüll zu vermeiden ist grundsätzlich aus verschiedenen Gründen sinnvoll. Zum einen bauen sich die Kunststoffe nur extrem langsam ab. Einmal in die Umwelt gelangt, stellen sie daher eine dauerhafte Belastung für Flora und Fauna statt. Hinzu kommt: Seit China keinen Plastikmüll mehr aus Deutschland importieren möchte, landet ein nicht unerheblicher Teil der Abfälle in anderen asiatischen Ländern – teilweise ohne dort fachgerecht entsorgt zu werden. Aus volkswirtschaftlicher Sicht macht es zudem nicht viel Sinn, erdölbasierte Produkte in der Müllverbrennungsanlage einfach zu verfeuern.

Via: Alnatura

US-Bundesstaat Washington: Die Cessna 208 fliegt auch mit Elektromotor

Simon Bertsch - trendsderzukunft.de - 4. June 2020 - 10:53

Während die Hersteller von Elektroautos in immer mehr Ländern steigende Verkaufszahlen verbuchen können, steht die Luftfahrt noch ganz am Anfang der Elektrifizierung. Zwar gibt es zahlreiche Startups, die den Einsatz von Elektroflugzeugen oder elektrisch angetriebenen Flugtaxis planen. Eine Airline kündigte inzwischen sogar an, zukünftig ausschließlich auf elektrisch angetriebene Flugzeuge zu setzen. Doch faktisch fliegen aktuell alle in Serie produzierten Flugzeuge noch mit Verbrennungsmotor. Der Hintergrund: Für ein emissionsfreies Fliegen müssen noch einige technische Probleme gelöst werden. So sind die für einen Flug benötigten Akkus aktuell noch so schwer, dass kaum größere Reichweiten möglich sind. Die zwei US-Unternehmen MagniX und AeroTEC haben nun aber unter Beweis gestellt, dass Flüge mit dem Elektromotor zumindest theoretisch möglich sind.

Bild: MagniX Noch ist die Kabine voll mit Akkus

Dazu entfernten sie bei einer Cessna 208 den sonst genutzten Pratt-&-Whitney-Verbrennungsmotor und ersetzten ihn durch einen selbst konstruierten Elektromotor namens Magni500. Zusätzlich wurden noch Lithium-Ionen-Akkus und ein Kühlsystem eingebaut. Anschließend war das Flugzeug tatsächlich in der Lage abzuheben und flog eine rund dreißig Minuten dauernde Runde. Damit haben die Firmen unter Beweis gestellt: Auch Flugzeuge dieser Größe lassen sich elektrisch antreiben. Ein genauerer Blick zeigt dann allerdings auch die noch vorhandenen Probleme. Denn der Akku und das Kühlsystem wurden in die Kabine des Fliegers gestopft. Platz für Passagiere war dort daher nicht mehr. MagniX-Chef Roei Ganzarski sieht dies aber gelassen: „Wir haben nicht einmal versucht, die Batterien an einem praktischeren Ort zu platzieren.“ Stattdessen ging es ihm vor allem um eine Technologie-Demonstration.

Die Zulassung sollte vergleichsweise schnell möglich sein

Später einmal sollen mit dem Elektroflugzeug dann immerhin vier bis fünf Passagiere über Distanzen von bis zu 160 Kilometern geflogen werden können. Voraussetzung dafür: Weitere technologische Entwicklungen bei der Produktion der benötigten Akkus. Tatsächlich hat sich hier in den letzten Jahren bereits viel getan: Bei identischer Größe sind Lithium-Ionen-Akkus heute deutlich leistungsfähiger als in der Vergangenheit. Sollte sich dieser Trend so fortsetzen, könnte die Elektro-Cessna schon bald auch Platz für Passagiere bieten. Voraussetzung für einen kommerziellen Betrieb ist außerdem eine Zulassung durch die Federal Aviation Administration (FAA). Weil es sich aber um ein bereits zertifiziertes Flugzeug handelt, das lediglich umgebaut wurde, sollte dieser Prozess vergleichsweise schnell abgeschlossen werden können.

Via: Seattle Times

Seiten

Subscribe to Ideenwerkstatt zum Aufbau einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft Aggregator – Anregungen für deine Konsumgewohnheiten

kostenloser Zugang

Mach mit! Werde Teil der Ideenwerkstatt!

  • hilf mit die Ideenwerkstatt besser zu machen, sowohl die Inhalte, als auch die Technik und das Design - wir sind für alle Vorschläge offen
  • blogge, diskutiere und kommentiere zu deinen Lieblingsthemen
  • erstelle informative Videos, Podcasts und Infografiken
  • entwickle Ideen und formuliere sie für andere verständlich, hilf anderen deine Ideen zu verstehen
  • rufe Projekte und Initiativen ins Leben und realisiere diese mit anderen zusammen

und vieles mehr.

Wir brauchen Menschen, die ihr Bestes geben!

Erkenntnis
Für alle Inhalte die du weitestgehend selbstständig erstellst, behältst du das Urheberrecht und du kannst deine Inhalte frei nach deinen Vorstellungen im Internet vermarkten.
Eine Version deines Inhalts (Video, Podcast, Blog-Artikel, …) aber bleibt auf der Ideenwerkstatt und die Einnahmen, die mit diesem Inhalt erzielt werden, dienen dazu um unsere Ideenwerkstatt fortlaufend im Sinne aller Teilnehmer weiterzuentwickeln.

na-neugierig

           

 

oder zum tieferen Einblick, das eBook " Was tun wir? - Für aktive Mitmacher" [2,5 MByte, PDF] downloaden

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.

        

 

kostenpflichtiger Zugang

für 24 € im Jahr - freien Zugriff auf alle Inhalte, die in der Ideenwerkstatt veröffentlicht werden

Erkenntnis
Das Abo gilt nur für ein Jahr und verlängert sich nur, wenn du es wünscht. Du bekommst 4 Wochen bevor dein Jahresabo abläuft, eine Erinnerungsmail.

Als passiver Unterstützer hast du:

  • Zugang zu allen auf der Ideenwerkstatt veröffentlichten Inhalten (Lösungen, Konzepte, Projektideen, FAQs, Blogs, Infografiken, Videos,  …) - aktuell über 400 Artikel und es kommen noch viele weitere dazu
  • Zugang zu den eBooks und Podcasts (aktuell 10 eBooks)
  • jede Woche neue Inhalte
  • Lehrreiche Diskussionsrunden (Chat, Forum, Online-Konferenz) zu den in der Ideenwerkstatt entwickelten Lösungen und Konzepten oder auch zu einzelnen, inspirierenden Artikeln
  • Zugang zum Online-Forum
  • 10 % Rabatt auf die Videokurse, Online-Workshops und eBooks der Lebensunternehmer-Akademy

na-neugierig        

           

weitere Informationen bekommst du im eBook " Was bieten wir? - Für Leser und passive Unterstützer" [5 MByte,PDF]

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.