Martin Bartonitz - der Mensch das faszinierende Wesen

Subscribe to Newsfeed Martin Bartonitz - der Mensch das faszinierende Wesen Martin Bartonitz - der Mensch das faszinierende Wesen
quergedacht - umgewendet - auf der Finde nach einer besseren Welt
Aktualisiert: vor 1 Woche 1 Stunde

Gedanken können töten als auch heilen …

13. May 2019 - 10:28

Ich hatte Bruce Lipton vor vier Jahren schon einmal auf dem Blog zu Wort kommen lassen, seihe Wir sind eben nicht Gen-gesteuert! Darüber wie wir werden, was wir sind …. Ich möchte seine revolutionäre Idee, dass wir eben nicht total von unseren Genen abhängig sind, noch einmal aufgreifen, denn wirft es doch das Weltbild, das uns durch die Schulmedizin, über deren (kriminelle?) Geschichte ich auch hier schon einmal schrieb, wie folgt über den Haufen wirft:

Bruce Lipton, Biologe und
Autor von ‚The Biology of Belief‘

Die Wissenschaft der epigenetischen Kontrolle, die das griechische Präfix epi mit der Bedeutung „über“ betont, bedeutet wörtlich „Kontrolle über den Genen“. In Abkehr von der Vorstellung von Genen, die das Leben steuern, betont die epigenetische Wissenschaft, dass die Umwelt und insbesondere unsere Wahrnehmung der Umwelt die Faktoren sind, die die Genaktivität tatsächlich steuern. Während konventioneller Glaube an genetischen Determinismus Viktimisierung impliziert, bietet die epigenetische Wissenschaft Einblicke in die Beherrschung des Lebens, da wir letztendlich unsere genregulierende Umgebung und Wahrnehmung kontrollieren.“

Zitat aus Biologist Bruce H. Lipton explores the science of personal empowerment and explains how we are masters of our own destiny. (übersetzt von google)

Auch Martin Sigl kommentiert auf Facebook entsprechend dazu:

Dieses ist eine Kampfansage an den genetischen Determinismus!

und schickte gleich noch ein weiteres Zitat aus oben genanntem Artikel hinterher:

Ein besonders entmächtigender und stressauslösender Glaube der Öffentlichkeit ist die Vorstellung, dass Gene die Biologie und weitgehend den Charakter des Lebens kontrollieren. In der Schule, dann in den College-Kursen, und in den Medien, als auch via persönliche Erfahrung mit Familienabstammungslinien, wird die Öffentlichkeit mit dem Glauben an genetischem Determinismus verbunden, mit der Vorstellung, dass Gene ein- und ausschalten und unser Schicksal kontrollieren.

Da wir, soweit wir wissen, unsere Gene nicht ausgewählt haben und sie nicht ändern können, wenn wir unsere Eigenschaften nicht mögen, verstehen wir uns als „Opfer von Vererbung“. Wenn eine Krankheit (zB Krebs, Diabetes, Herzerkrankungen) oder dysfunktionalen Merkmal (zB Alzheimer, ADHS, Depression) in einer Familie ausgeführt wird, gehen wir davon aus, sie auf diese vererbten Gene aufgrund ist und dass es unser genetisches Erbe, das unsere wird gegossen Schicksal als zukünftige „Opfer“, wenn wir die Macht über das Leben an die DNA abgeben.

Revolutionäres neues Denken in Physik und Biologie untergräbt alte Mythen und schreibt die ‚Wahrheiten‘ der Zivilisation neu. Seit 1990 hat die Wissenschaft mit der Gründung der neuen Feldepigenetik, der Wissenschaft darüber, wie die Umwelt Gene steuert, ihren Glauben an genetischen Determinismus dramatisch aufgegeben.

Wer sich etwas mehr Eindruck über die These verschaffen möchte, wie unsere Gedanken uns unseren Tod bereiten können oder eben auch unsere Heilung ermöglichen, der mag einen Blick in dieses Kurzvideo wagen, oder gleich diesem längeren Gespräch mit Bruce und Tom Campbell, Ex-Physiker bei der NASA, folgen:

Die Problematik der Plutokratie

11. May 2019 - 20:28

In allen sozialen Verhältnissen
und gesellschaftlichen Beziehungen
des Einzelnen zur Gesamtheit,
wo das ICH von größerer Bedeutung ist als das WIR,
dort kommt es zu endlosen
internen und externen Konflikten
unter den rechthaberischen Egoisten und Narzissten,
die alle von sich selbst behaupten,
dass alles Erbeutbare, alles Nehmbare,
und alles Tragbare ihnen gehört,
und das nennen sie dann
ihr Eigentum… ihren Eigenbesitz…
und sie wollen alles Ergreifbare,
alles Besitzbare nicht nur für sich
ergattern und behaupten…
sondern es endlos vermehren…
und dem Andern ein gleiches „Recht“
desgleichen zu tun
mit allen manipulierten Mitteln
der „Berechtigung“ zu verwehren…
Und das sind die plündernden Plutokraten,
die opportunistischen Oligarchen…
die angeblich „Großen“…
die vermeintlich „Mächtigen“…
die eigentlich Habgieringen
und willkürlich Niederträchtigen,
die die „Kleinen“ mit totalitären Taktiken
unentwegt unterdrücken, bekriegen, besiegen,
ausplündern, ausbeuten, fordern,
kommandieren, diktieren, befehlen und beordern…
und ihnen dann nichts als Mistmacherei
und Spektakelei vorgaukeln…
mit absolut idiotischem Palaver
und widerlichen Phrasen,
wie zum Bespiel:
„Weniger ist Mehr!?“…
Oder noch schlimmer:
“Die Hälfte des Ganzen
ist doch besser als garnichts!”…
“Sei zufrieden;
meckere und maule nicht,
denn es könnte ja noch viel schlimmer werden!”

Erst kommt die gezielte Verdummung…
und dann die konsequente Verdammung!
Wer sich nicht fügt…
wer sich mit Wenigem nicht begnügt…
der erlebt und erfährt dann sogleich
die Willkürlichkeit und Widerlichkeit
in übler Gestalt…der Staatsgewalt…
all der entpuppten Korrupten…

Wie kann man solches Übel abwenden?
Was die Einen verschulden,
müssen die Anderen ertragen und erdulden?

Man betrachte dies
mit größter Besorgnis,
denn das alles kann nicht gut enden!!!

Gerhard A. Fürst
11.5.2019

Was dir die Telekommunikationsindustrie nicht sagt … aber ihren Investoren…

11. May 2019 - 15:54
Handy-Entwicklung – Foto: Wikipedia

Es ist schon interessant, was die Telekommunikationsfirmen an ihre Investoren schreiben, gewisse Risiken betreffend, aber auch eine Reihe von Gerichten. Die folgende Aufstellung wird von Environmental Health Trust als PDF-Dokument in Englisch zur Verfügung gestellt. Ich habe mir mal erlaubt, das ins Deutsche via DeepL transkribieren zu lassen:

Wir sind in erheblichem Umfang vor Gericht, was uns zu erheblichen Schadenersatz- oder Vergleichszahlungen verpflichten könnte.

…unser Mobilfunkgeschäft ist auch mit Personenschäden und Sammelklagen von Verbrauchern in Bezug auf angebliche gesundheitliche Auswirkungen von Mobiltelefonen oder Funkfrequenzsendern konfrontiert, sowie mit Sammelklagen, die Marketingpraktiken und Offenlegungen im Zusammenhang mit angeblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen von tragbaren Mobiltelefonen in Frage stellen. Uns können erhebliche Kosten bei der Verteidigung dieser Klagen entstehen. Darüber hinaus können wir verpflichtet sein, bedeutende Prämien oder Vergleiche zu zahlen.

Verizon Communications Inc.
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 10-K ANNUAL REPORT fiscal year ended December 31, 2014

Risikofaktoren: Obwohl die Produkte und Lösungen des Unternehmens so konzipiert sind, dass sie den einschlägigen Sicherheitsstandards und -empfehlungen weltweit entsprechen, könnte bei bestimmungsgemäßer Verwendung jedes wahrgenommene Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen von drahtlosen Kommunikationsgeräten das Unternehmen erheblich beeinträchtigen…

….es kann nicht garantiert werden, dass zukünftige Studien, unabhängig von ihrer wissenschaftlichen Grundlage, keinen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern von mobilen Geräten und gesundheitsschädlichen Auswirkungen nahelegen….

Andere Nutzer von mobilen Geräten mit Multimedia-Funktionen, wie z.B. MP3-Player, haben geltend gemacht, dass die Verwendung solcher Produkte zu Hörverlust oder anderen gesundheitsschädlichen Auswirkungen beigetragen oder geführt hat.


BlackBerry Limited
US SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 40-F Annual Report For the fiscal year ended February 28, 2015

Hauptrisikofaktoren und Unsicherheiten # 7: Unser Geschäft kann durch tatsächliche oder wahrgenommene Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Übertragung von Funkwellen von Mobiltelefonen, Sendern und zugehörigen Geräten beeinflusst werden.

Risiko: Es wurden Bedenken geäußert, dass elektromagnetische Signale von Mobiltelefonen und Basisstationen eine Gefahr für die Gesundheit darstellen können. Behörden einschließlich der Weltgesundheitsorganisation („WHO“) sind sich einig, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Exposition gegenüber Hochfrequenzfeldern von mobilen Geräten und Basisstationen, die innerhalb der Grenzwerte betrieben werden, negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Eine Änderung dieser Sichtweise könnte eine Reihe von Auswirkungen haben, von einer Änderung der nationalen Gesetzgebung über eine starke Verringerung der Mobiltelefonnutzung bis hin zu größeren Rechtsstreitigkeiten.

VODAFONE
FORM 20-F (Annual and Transition Report (foreign private issuer)) Filed 06/10/14 for the Period Ending 03/31/14

Ungünstige Rechtsstreitigkeiten oder behördliche Ermittlungsergebnisse könnten uns zur Zahlung erheblicher Beträge verpflichten…..

Da wir neuere Technologien einsetzen, insbesondere im Wireless-Bereich, sind wir auch mit aktuellen und potenziellen Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit angeblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Kunden oder Mitarbeitern konfrontiert, die solche Technologien nutzen, wie z.B. drahtlose Mobiltelefone.

Wir können erhebliche Kosten für die Verteidigung solcher Klagen oder Regierungsgebühren tragen und sind möglicherweise verpflichtet, Beträge zu zahlen oder unsere Geschäftstätigkeit in einer Weise zu ändern, die unsere Geschäftstätigkeit oder unser Finanzergebnis erheblich beeinträchtigen könnte.

AT&T 2014 Annual Report

Tatsächliche oder wahrgenommene Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Verwendung mobiler Geräte könnten unsere Fähigkeit, Kunden zu halten und anzuziehen, die Nutzung drahtloser Telekommunikation zu reduzieren oder zu Rechtsstreitigkeiten führen.

…wir können nicht sicher sein, dass zukünftige Studien, unabhängig von ihrer relativen Zuverlässigkeit oder Vertrauenswürdigkeit, keinen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und gesundheitlichen Beeinträchtigungen herstellen werden.

Regierungsbehörden, internationale Gesundheitsorganisationen und andere wissenschaftliche Einrichtungen forschen derzeit an diesen Themen, um ein besseres wissenschaftliches Verständnis und ein besseres öffentliches Bewusstsein für diese Themen zu entwickeln…..

China Mobile Limited
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 20-F 2014

Es wird behauptet, dass tragbare Kommunikationsgeräte aufgrund der Hochfrequenzemissionen dieser Geräte gesundheitliche Risiken, einschließlich Krebs, darstellen.

Das tatsächliche oder wahrgenommene Risiko von Mobilfunkgeräten könnte sich durch eine Reduzierung der Teilnehmer negativ auf uns auswirken. Weitere Untersuchungen und Studien sind im Gange, ohne dass ein Zusammenhang zwischen Gesundheitsrisiken und der Nutzung von Mobiltelefonen besteht, der bisher von einer glaubwürdigen öffentlichen Quelle festgestellt wurde.

Wir können jedoch nicht sicher sein, dass zusätzliche Studien keinen Zusammenhang zwischen Hochfrequenzemissionen und gesundheitlichen Bedenken nachweisen.

General Communication Inc.
Form 424B3 filed on 04/21/2015

Unsere Kosten könnten steigen und unser Umsatz könnte aufgrund der wahrgenommenen Gesundheitsrisiken durch Funkemissionen sinken, insbesondere wenn diese wahrgenommenen Risiken nachgewiesen werden.

… Wenn eine wissenschaftliche Studie oder Gerichtsentscheidung zu dem Ergebnis führt, dass Hochfrequenzemissionen Gesundheitsrisiken für die Verbraucher darstellen, könnte dies den Markt für drahtlose Dienste sowie unsere Mieter negativ beeinflussen, was sich erheblich und nachteilig auf unser Geschäft, unsere Ertragslage oder unsere Finanzlage auswirken könnte.

Wir unterhalten keine bedeutende Versicherung in Bezug auf diese Angelegenheiten.

American Tower Corporation
ANNUAL REPORT 2014

Wenn sich herausstellt, dass Hochfrequenzemissionen von drahtlosen Mobiltelefonen oder Geräten auf unserer drahtlosen Infrastruktur negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, könnten potenzielle zukünftige Schäden unseren Betrieb, unsere Kosten oder unsere Einnahmen beeinträchtigen.

Wir können nicht garantieren, dass Ansprüche im Zusammenhang mit Hochfrequenzemissionen in Zukunft nicht entstehen oder dass die Ergebnisse solcher Studien nicht negativ für uns sind. Wenn ein Zusammenhang zwischen Hochfrequenzemissionen und möglichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit hergestellt wird, können unsere Aktivitäten, Kosten oder Erlöse erheblich und nachteilig beeinflusst werden.

Wir unterhalten derzeit keine nennenswerte Versicherung in Bezug auf diese Angelegenheiten.

CROWN CASTLE INTERNATIONAL CORP.
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 10-K For the fiscal year ended December 31, 2014

Die Risiken und Unsicherheiten, die mit unseren Geschäften verbunden sind und die sich auf die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen genannten Sachverhalte auswirken könnten, umfassen unter anderem…. die Auswirkungen von Berichten, die darauf hindeuten, dass elektromagnetische Felder Gesundheitsprobleme verursachen können;

Die Annahme neuer Maßnahmen durch Regierungen oder Verwaltungen oder andere regulatorische Maßnahmen in dieser Hinsicht sowie jede künftige Bewertung der negativen Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit können sich negativ auf die Geschäftstätigkeit, die Finanzlage, die Ertragslage und den Cashflow der Telefónica-Gruppe auswirken.

TELEFÓNICA, S.A.
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION WASHINGTON, FORM 20-F As filed February 27, 2015

Bedenken hinsichtlich gesundheitlicher Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung von drahtlosen Mobilteilen und Basisstationen können sich nachteilig auf unser Geschäft auswirken.

Es wird behauptet, dass tragbare Kommunikationsgeräte aufgrund von Hochfrequenzemissionen ein Gesundheitsrisiko, einschließlich Krebs, darstellen.

Forschung und Studien sind im Gange, und es kann nicht garantiert werden, dass weitere Forschungen und Studien keinen Zusammenhang zwischen Hochfrequenzemissionen und gesundheitlichen Problemen nachweisen. Alle negativen Ergebnisse dieser Studien könnten sich nachteilig auf den Einsatz der Funktechnologie und damit auf unsere zukünftige finanzielle Performance auswirken.

AMÉRICA MÓVIL, S.A.B. DE C.V.
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 20-F for the fiscal year ended 12/31/ 2014

Unser Geschäft könnte durch Erkenntnisse aus der Produkthaftung für Gesundheits-/Sicherheitsrisiken durch drahtlose Geräte und Übertragungseinrichtungen sowie durch Änderungen von Vorschriften/RF-Emissionsnormen beeinträchtigt werden.

Es wurde behauptet, dass die Verwendung von drahtlosen Mobilteilen und drahtlosen Übertragungsgeräten, wie z. B. Mobilfunkmasten, mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen verbunden sein könnte, einschließlich Krebs und Hirntumoren. Gegen Hersteller und Betreiber in der Industrie wurden Klagen eingereicht, in denen Schadenersatz wegen angeblicher gesundheitlicher Probleme durch die Verwendung drahtloser Mobiltelefone gefordert wird.

Es gab auch andere Vorwürfe in Bezug auf die Funktechnologie, einschließlich der Behauptung, dass die Emissionen von drahtlosen Mobiltelefonen verschiedene elektronische medizinische Geräte (einschließlich Hörgeräte und Herzschrittmacher) stören könnten…..

T-MOBILE US, INC.
UNITED STATES SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION FORM 10-K for the fiscal year ended December 31, 2014

Ein ungünstiger Ausgang von Rechtsstreitigkeiten….Behauptungen über Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit unseren Geschäften könnten einen wesentlichen negativen Einfluss auf uns haben.

Obwohl die NOKIA-Produkte so konzipiert sind, dass sie alle relevanten Sicherheitsstandards und -empfehlungen weltweit erfüllen, können wir nicht garantieren, dass wir nicht für Produkthaftungsansprüche haftbar gemacht werden oder für solche Ansprüche haftbar gemacht werden oder verpflichtet sind, zukünftige gesetzliche Änderungen in diesem Bereich einzuhalten, was erhebliche nachteilige Auswirkungen auf unser Geschäft haben könnte.

Wir waren an mehreren Klagen beteiligt, in denen behauptet wurde, dass die mit unseren Produkten verbundenen gesundheitsschädlichen Auswirkungen, einschließlich derjenigen, die durch elektromagnetische Felder verursacht werden, und das Ergebnis solcher Verfahren ist schwer vorherzusagen, einschließlich der potenziell erheblichen Geldbußen oder Vergleiche.

Selbst ein wahrgenommenes Risiko gesundheitsschädlicher Auswirkungen von mobilen Geräten oder Basisstationen könnte sich durch eine Verringerung der Nachfrage nach mobilen Geräten mit negativen Auswirkungen auf uns erheblich nachteilig auswirken, beispielsweise durch eine geringere Nachfrage nach Mobilfunknetzen oder erhöhte Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Standorten für Basisstationen.

Nokia
2014 Annual report Fiscal year ending December 31, 2014

US-Handy Rechtsstreitigkeiten Nokia, zusammen mit anderen Herstellern von Mobiltelefonen und Netzwerkbetreibern, ist ein Beklagter in 19 Klagen vor dem Superior Court for the District of Columbia von einzelnen Klägern, die behaupten, dass Radioemissionen von Mobilgeräten ihre Hirntumore und andere schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit verursacht haben.

Wir haben die Verantwortung für diese Ansprüche im Rahmen der NDS-Akquisition übernommen.

Die Klagen behaupten auch eine branchenweite Verschwörung zur Manipulation der Wissenschaft und Prüfung um Emissionsrichtlinien.

Microsoft
Annual Report 2014

Mobiltelefone und Ihre Gesundheit

Die WHO stellt die folgenden Informationen zur Verfügung, wie die Belastung durch Mobiltelefone reduziert werden kann:
1. Verwenden Sie „Freisprecheinrichtungen“, um Mobiltelefone während des Telefonierens von Kopf und Körper fernzuhalten.
2. Begrenzen Sie die Anzahl und Länge der Anrufe.
3. Verwenden Sie das Telefon in Bereichen mit gutem Empfang, was die Belastung reduziert, da das Telefon mit reduzierter Leistung sendet.

Telstra
Mobile advice and tips

Supreme Court Of Italy
Ruling in 2012
Man’s Brain Tumor “Caused” by Cell Phone Use

● Der Oberste Gerichtshof Italiens bestätigte ein Urteil des Gerichtshofs, wonach der Hirntumor eines Geschäftsmannes durch Mobilfunkstrahlung verursacht wurde.
● Der Geschäftsmann Innocenzo Marcolini entwickelte auf der linken Seite seines Kopfes einen Hirntumor namens Neurom.
● Er hatte 12 Jahre lang ein Handy ~6 Stunden am Tag benutzt.
● Der Oberste Gerichtshof Italiens stützte sich stark auf Lennart Hardells Studien, die als „unabhängig“ und „nicht von den gleichen Unternehmen, die Mobiltelefone herstellen, mitfinanziert“ wurden.

Cell Phone Radiation Lawsuits May Get a Boost from Italian Supreme Court Ruling
Read the printed judgement here.
ICEMSPositionPaperonCerebralTumorCourtCase.pdf

Italienischer Hirntumor Kläger Innocenzo Marcolini

Ich wollte, dass dieses Problem öffentlich wird, weil viele Menschen die Risiken immer noch nicht kennen, …

Ich war mindestens fünf oder sechs Stunden am Tag bei der Arbeit am Telefon, meist am Handy. Ich wollte, dass anerkannt wird, dass es einen Zusammenhang zwischen meiner Krankheit und der Nutzung von Mobil- und Schnurlostelefonen gibt…..

Eltern müssen wissen, dass ihre Kinder von dieser Krankheit bedroht sind.

http://www.medicaldaily.com/cell-phones-caused-mans-brain-tumor-italian-supreme-court-rules-243184

Swiss Re Report (2013)
“Unforeseen Consequences of Electromagnetic Fields”
Overall potential impact: High
Time Frame: >10 Years

In den letzten zehn Jahren hat sich die Verbreitung von drahtlosen Geräten enorm beschleunigt. …. Diese Entwicklung hat die Exposition erhöht…. Wenn ein direkter Zusammenhang [zu gesundheitlichen Auswirkungen] hergestellt würde, würde sie Türen für neue Schäden öffnen und könnte letztendlich zu großen Schäden führen….

http://nebula.wsimg.com/3ef9a4d9a5a32e5aeaf9226b982e9fb3?AccessKeyId=045114F8E0676B9465FB&disposition=0&alloworigin=1

Und hier hört das noch lange nicht auf. Wer sich die Mühe machen möchte, der lese in der Quelle weiter.

Wie viel Eigentum darf es denn sein?

10. May 2019 - 14:43

Pierre-Joseph Proudhon – Bild: Wikipedia


Eigentum ist Diebstahl …

Das Eigentum aber ist ethymologisch wie nach den Definitionen der Rechtswissenschaft ein Recht außerhalb der Gesellschaft. Denn stammten die Güter eines jeden von der Gesellschaft, so wären die Bedingungen für alle gleich, und nachstehender Satz müßte einen „Widerspruch enthalten: Das Eigentum ist das Recht, das ein Mensch besitzt, völlig uneingeschränkt über ein gesellschaftliches Eigentum zu verfügen. Haben wir uns also um der Freiheit, Gleichheit, Sicherheit willen zur Gesellschaft zusammengeschlossen, so haben wir es nicht um des Eigentums willen getan; wenn also das Eigentum ein Naturrecht ist, so ist dieses Naturrecht kein soziales, sondern ein antisoziales. Eigentum und Gesellschaft sind zwei Dinge, zwischen denen unversöhnliche Feindschaft besteht: es ist ebenso unmöglich, zwei Eigentümer zu vereinigen, wie zwei Magnete mit ihren gleichen Polen. Entweder muß die Gesellschaft zugrunde gehen oder sie muß das Eigentum vernichten.

Zitiert aus: J.P.Proudhon, Was ist das Eigentum – Erste Denkschrift Untersuchungen über den Ursprung und die Grundlagen des Rechts und der Herrschaft (1840)

Wir beobachten gerade intensivste Schnappatmung bei den Profiteuren unseres Raubtierkapitalismus, die Debatte um Enteignungen, Verstaatlichungen und Sozialismus, betreffend, entfacht durch ein Zeit-Interview mit dem Jusochef Kevin Kühnert. Gerne möchte ich dazu einen Artikel von Tomasz Konicz anreichen, in dem der Autor in meinem Augen gut die aktuelle Situation darlegt, und einen Ausblick wie folgt bringt:

Kollektivierung zielt somit in erster Linie nicht auf die „Entmachtung“ einer herrschenden Klasse, sondern auf die Erlangung der Kontrolle der Gesellschaft über ihre sozioökonomische Reproduktion, die im Kapitalismus eben nicht gegeben ist, da die Gesellschaft derzeit nur ein Durchgangsstadium der verselbstständigten, die Welt verheerenden Kapitaldynamik ist. Dies wäre der Ausgang der Menschheit aus ihrer fetischistischen Vorgeschichte. Die bewusste Gestaltung ihres Reproduktionsprozesses durch alle Gesellschaftsmitglieder, die hierzu geneigt wären, bildet die conditio sin qua non des menschlichen Zivilisationsprozesses.

Die Widersprüche menschlicher Entwicklung würden sich somit zunehmend verlagern: von den sozialen Auseinandersetzungen und Verteilungskämpfen zum globalen Kampf gegen die Folgen des Klimawandels. Sollte es sie noch geben können angesichts einer rasch eskalierenden Klimakrise, so wäre die postkapitalistische Zukunft somit nicht in der Vergangenheit zu suchen. Die DDR kann nur als ein abschreckendes Beispiel dafür dienen, wie eine Alternative zur kapitalistischen Dauerkrise nicht auszusehen hat.

Fundstelle: Debatte um Enteignungen: Ein Schritt in die richtige Richtung

Ich hatte den Artikel auf Facebook geteilt. Dort hatte Udo Rohner nicht weniger interessant kommentiert (Quelle):

Ich denke, man müsste, wenn man wollte und könnte, ein wenig umfassender Denken, wenn man an „Enteignung“ denkt.

So würde ich, wäre ich Politiker, ganz konsequent eine „Generalenteignung“ von Grund und Boden und anderen Ressourcen, so wie Wohnraum und Unternehmen ab einer bestimmten Größe fordern.

Zum Ausgleich zu diesen Enteignungen würde ich den derzeitigen Eigentümern einen Verwaltungsvertrag mit dem deutschen Volk anbieten, in dem bestimmte Kriterien hinsichtlich der Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und kulturellen Aspekten unseres Gemeinwesens festgelegt werden, welche den gut gemeinten aber vielfach ignorierten Satz …

Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

Grundgesetz Artikel 14 Absatz 2

… endlich eine ganz konkrete Dimension verleiht, die in Abhängigkeit vom jeweiligen Objekt vorgibt, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang der Gebrauch von Eigentum dem Wohle der Allgemeinheit zu dienen hat und in welchem Verhältnis dies zum reinen Eigennutz zu stehen hat.

*** Ende Kommentar von Udo Rohner ***

Dass uns die Systematik unregulierten Eigentums zwecks unlimitiertem Profits wie beim Monopoly am Ende die ganze Welt in wenigen Händen liegen haben, während der Rest leer ausgeht, sollte doch inzwischen auch den letzten Denkern und Lenker vor Augen stehen. Ob wohl daher die Schnappatmung kommt? Angst vor Verlusten der Gier?

Eine Impfpflicht wäre verfassungswidrig!

8. May 2019 - 21:58

Da unsere Politiker auf Druck der Pharmaindustrie gerade eine einem Gesetz bastelt, dass eine Impfung gegen Masern zur Pflicht macht, möchte ich gerne folgende Information, die mir auf Facebook vor die Augen kam, auch hier nochmals anreichen:

EINE IMPFPFLICHT WÄRE VERFASSUNGSWIDRIG!

Während Parteien und Ärzteverbände immer wieder eine Impfpflicht fordern [1] [2] [3], hat sich das Thema durch konkrete Stellungnahmen von Juristen längst ERLEDIGT!

Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt nun schon in der 3. Auflage einen „Bürgerkommentar“ [4] zum Grundgesetz zur Verfügung. Die Autoren sind Dr. habil Christof Gramm, Leiter des militärischen Abschirmdienstes und Dr. Stefan Ulrich Pieper, Leiter des Referats „Verfassung und Recht, Justitiariat“ im Bundespräsidialamt.

Auf Seite 124 wird bei der Frage „Kann der Staat eine Impfpflicht einführen…“ auf den Grundsatzartikel „Impfzwang – Verfassungsrechtliche Grenzen staatlicher Gesundheitsvorsorgemaßnahmen“ von Dan Bastian Trapp, Akademischer Rat am Institut für Öffentliches Recht (Abteilung Staatsrecht) der Universität Bonn [5] verwiesen.

Darin warnt Herr Trapp vor der Übernahme der rechtlichen Argumentation bei der Pockenimpfpflicht auf heutige Verhältnisse. Die Pocken könnten wegen der Schwere auf keine der in Deutschland vorkommenden und impfbaren Infektionskrankheiten übertragen werden.

Außerdem befasst er sich ausführlich mit dem Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

und den Elternrechten Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG

Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.

Seine Schlussfolgerungen sind nachvollziehbar begründet und eindeutig. Eine Impfpflicht wäre mit dem deutschen Grundgesetz nicht vereinbar.

Zur Verdeutlichung folgen nun einige bemerkenswerte Zitate aus dieser 9-seitigen Abhandlung.

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Zahlen kann eine flächendeckende Impfpflicht gegen Masern nur als unverhältnismäßig angesehen werden. Würde man ein so geringes Risiko zum Anlass für so weitgehende medizinische Zwangsmaßnahmen ausreichen lassen, dann bestünde die Gefahr, dass das körperliche Selbstbestimmungsrecht im Gleichschritt mit dem medizinisch Erreichbaren ausgehöhlt würde.

Flächendeckende Zwangsimpfungen sind als staatliche Vorsorgemaßnahme unter den aktuellen Umständen nicht mit Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG vereinbar.

Angesichts sehr geringer Schadensrisiken im Ansteckungsfall ist eine flächendeckende Zwangsimpfung jedenfalls unangemessen.

Die elterliche Sorge funktioniert nicht wie ein Gesundheitsamt, das auf die jeweils aktuellen Ergebnisse evidenzbasierter Medizin verpflichtet werden kann. Hier spielt auch das Bauchgefühl eine legitime Rolle, hier sind auch Vorbehalte, Gefühle und Empfindungen, die unterhalb der Schwelle der Argumentationsfähigkeit liegen, von der Verfassung respektierter Entscheidungsgrund. Die staatliche Wächterrolle, die sich nur auf das konkrete Kindeswohl bezieht, ist hier nicht herausgefordert.

Deutlicher geht es wohl kaum! Das sollten jetzt endlich Politiker und Ärzte zur Kenntnis nehmen!

In diesem Zusammenhang bedürfen die Epidemie artig um sich greifenden Ausschlüsse von Ungeimpften aus Schule und Kindergarten bereits bei vagen Verdachtsfällen und die Verweigerung der Aufnahme von Ungeimpften in den Kindergarten dringend einer rechtlichen Überprüfung! Immerhin haben wir die Schulpflicht und das Recht auf einen Kindergartenplatz.

Aus Sicht von EFI stellen diese indirekten Impfzwänge immer häufiger eine indirekte Impfpflicht dar!

Auch die zunehmenden Impfappelle mit der systematischen Diffamierung von Ungeimpften müssten längst auf den Prüfstand! Die aktuelle Forderung einer Psychologin [6] die Zustimmung zur Impfung umzudrehen – wer nicht ausdrücklich widerspricht, hat automatisch zugestimmt – hat klar die Grenze zur Verfassungswidrigkeit überschritten!

Lasst uns für unsere Grundrechte einstehen und diese auch notfalls gerichtlich einfordern!

Beste Grüße vom EFI-Team www.efi-online.de

QUELLEN:

[1] Zeit online vom 15.12.2015, „CDU fordert gesetzliche Impfplicht für Kinder“, abgerufen am 28.04.2018
[2] Zeit online vom 29.04.2017, „FDP fordert Impfpflicht für Kinder“, abgerufen am 28.04.2018
[3] Suchanfrage auf der Seite des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. mit „fordern Impfpflicht“ ergibt 291 Treffer, abgerufen am 28.04.2018
[4] Christof Gramm, Stefan Pieper: „Grundgesetz Bürgerkommentar“, Seiten: 402, Erscheinungsdatum: 01.12.2015, Erscheinungsort: Bonn,
[5] Trapp, D. (2015). Impfzwang – Verfassungsrechtliche Grenzen staatlicher Gesundheitsvorsorgemaßnahmen. Deutsches Verwaltungsblatt, 130(1), pp. 11-19. doi:10.1515/dvbl-2015-0105
[6] Vortrag von Dr. Cornelia Betsch „Impfen oder nicht impfen? Ein psychologischer Blick“, abgerufen am 28.04.2018

[Ergänzungen]:

Masern trotz Impfung – die unterschätzte Gefahr?

„Die behauptete Gefährlichkeit von Masern gibt es gar nicht“, sagt Michael Friedl, Kinderarzt in Heidelberg und Sprecher des Vereins, der rund 600 Mitglieder zählt. „Es gibt in Deutschland und Mitteleuropa seit vielen Jahren keine Infektionskrankheit, die so bedrohlich wäre, dass sie einen derartigen Eingriff in fundamentale Grundrechte rechtfertigen würde.“

Fundstelle: Ärzte-Verein startet Petition gegen Impfpflicht

Dr. Suzanne Humphries, eine US-amerikanische von der Pharmaindustrie unabhängige Internistin, machte während ihrer jahrzehntelangen Praxis als Ärztin die Erfahrung, dass durch die gängigen Methoden der modernen Medizin Krankheiten erzeugt werden, anstatt diese zu heilen. Während ihrer Skandinavienreise 2015 zeigte sie in einem Vortrag in Island anhand wissenschaftlicher Studien, dass es zu einer Erneuerung der Lehrmeinung über Impfungen kommen sollte:

… Die Pressemitteilung hätte genauso auch so lauten können:
Es sind 85% Ungeimpfte erkrankt, 11% einmal geimpfte und 4% ausreichend geimpfte.
Aber so eine Pressemitteilung hätte eine ganz andere Wirkung gehabt.
In der Bevölkerung und den Redaktionen wären sie vom Stuhl gefallen. Wie, doppelt geimpfte können erkranken? Hält die Doppelimpfung gar nicht ein Leben lang und ist sie nicht ausreichend?
Und damit ist auch klar, warum sie so nicht formuliert wurde.
Ganz abgesehen davon, dass auch der letzte Satz: „Nur wer beide Impfungen hat, ist ausreichend gegen Masernviren geschützt“ so nicht mehr hätte geschrieben werden können.
Es geht hier nicht darum, dass die Doppeltgeimpften den wesentlichen Teil der Erkrankten ausmachen würden. Das sind die Ungeimpften.
Es ist ein kleines Mosaiksteinchen, um die Impfungen nicht in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen. Und so kommt ein Mosaikstein zum nächsten und am Ende sehen wir ein X für ein U.

Fundstelle: Impfungen und Masern

Quo vadis, humanitas?

4. May 2019 - 11:32

Ah, ja, es ist doch ein Malheur..
eine verblüffende Verbitterung…
betreff angeblich immer schlechterwerdender Witterung…
viel Gezeders und Mordiogeschreis…
über alles Ungewisse und Unstete,
des sich unentwegt verändernden
meterologischen Allerleis…
All dieses Wetterhin – und Wetterher…
all diese klimatischen Belange…
tagein, tagaus,
und dann noch mehr…
Da wird einem ganz Angst und Bange!
Es ist eine endlose Thematik…
für konstruierte Konzepte…
und frischfrisierte Phrasen…
für alte Sachen und “neue” Dinge…
betreff angeblich unbekannter,
unerforschter Wetterphasen…
Sind es konkrete Fakten?
Ist es nur ein Fabulieren,
ein lautes Lärmen…
ein endloses Gesinge…
für Parolen und Palaver…
für Politik und Polemik
für Diskussionen und Debatten…
für Gespräche ohne Ende…
mit viel lautem Tuten
und Trompetenblasen…
über Klimawandlung… Klimawende…
ein Palaver ohne Ende?
Ist es Wirklichkeit?
Ist es nur ein übler Extremismus
oder sogar übel stinkender Exkrementismus?
Ist es nur Manipulieren,
ein Wettergeschnatter…
ein Wettergeschmetter…
all diese Wettervermesser…
all diese Wetterverwüster… und Wetterverschlechterer…
Wetterverwandler… Wetterhändler… Wetterverhandler…
und angeblichen Wetterverbesserer…

Ja, was kann man denn hierzu sagen???
Soll man Jammerlieder mitsingen…
laut mitbrüllen und mitklagen???…
mitmarschieren… mitdemonstrieren…???…
mitlamentieren… mitprotestieren???…
Soll man die Verursacher
beschuldigen, verprügeln, verhauen,
beschimpfen, kritisch beglotzen,
bekotzen, blöd und schnöd beschauen…
Ah, ja, das Wetter… das Klima…
Es regnet zu viel… es ist zu nass,
Es macht keine Freude mehr,
es gibt keinen Spaß…
Es ist zu trocken, zu darr und dürr…
Das Wetter ist zu verworren…
Die Witterung wird allzu wirr…
Der Wind weht zu oft und zu hastig und heftig…
Es ist zu heiß, es ist zu kalt…
Es ist zu hell, es ist zu dunkel…
Thematik für tägliches
meteorologisches Gemunkel…
Die Sonne scheint… oder
sie versteckt sich hinter Wolken
Die Wetterfrösche quaken…
die Wetterkuh wird unentwegt
für noch mehr Wettermilch gemolken…
Die Menschen schwätzen und schwitzen…
permanent palavernd, intensiv polemisierend, alles wissend,
an Stammtischen in Kennerrunden sitzend,
Bier trinkend, gefüllte Krüge leerend,
bis sich die Gemüter überhitzen…
Sie schnattern wie Enten…
und quatschen
Wird hier nur geschummelt…
und abermals opportunistisch,
ausbeuterisch geschunden???
Wer hat denn hier recht?
Wer weiß es wirklich und worum es hier geht,
und wer wahrhaftig den Wetterwandel
und den angeblichen“Klimahandel” versteht?
Was ist nur so erfunden?
Was is falsch, was ist echt?
Ist der Mensch sein Meister…
oder ist er nur sein eigner Knecht?
Sind es Verfehlungen und Untaten???…
Was die Natur so erträgt und erduldet,
das hat doch zum allergrößten Teil
die Menschheit selbst verschuldet…
Sie hat sich maßlos vermehrt… nahezu unverwehrt.
Es gibt deshalb endloses Wettstreiten…
Konflikte, Kriesen, Kriege…
ein endloses Kummer- und Sorgenbereiten…
Es gibt Beweise der Verwüstung…
Wälder werden wahllos gerodet, abgeholzt, entforstet…
Vieles wird verändert, entartet, zerstört…
Plutokraten diktieren, profitieren, kassieren…
und sind dabei in keiner Weise empört…
Ihre gekauften Helfer, Halodri, und Halunken…
sammeln Gelder der Monetenmafia und Bankerbanditen…
in der fest überzeugten Meinung
dass sich dieses eben so gehört…

Wir werden dabei vergast und vergiftet…
Wir werden verraucht und verrußt…
Wertvolle Ressourcen werden wahllos
verbraucht und verschwendet…
Man bedenke nur, was ein
korrupter Konzern wie Monsanto…
alles sehr gezielt bezahlt…verursacht,
und an Übel bewusst anstiftet…
Wir werden von Mikrowellen
bestrahlt und buchstäblich gekocht…
und dann wird nun sogar auf
eine Steigerung derselben,
auf Intensivierung und Erhöhung gepocht…
Wo soll all dies enden?
An wen kann man sich denn hier noch
wirklich glaubhaft und vertrauensvoll wenden?
Die Natur wird nicht nur belastet…
Sie wird ausgeplündert und belästigt…
Mensch und Tier leiden…
Alle Lebewesen fürwahr,
die Großen und die Kleinen,
sind auf diesem Planeten
in Lebensgefahr!
Aber die entpuppten Korrupten
sind dennoch unzufrieden…
und keineswegs bescheiden…
und haben sich offenbar
sehr übel gesinnt entschlossen,
noch Übleres sehr forciert
zu erzwingen.
Könnte man nicht sinnvoller
handeln und wandeln?
Könnte nicht endlich das Gutgesinnte,
das Gutdurchdachte, das Gutgemachte,
das wirklich Wohlwollende gelingen?
Könnte man nicht bessere Wege
wählen und finden?
Könnte man nicht auf bessere
ungefährlichere Bahnen lenken?
Könnte man nicht von
all den bisherigen Fehlern,
und verübten Untaten lernen?
Könnte man nicht endlich
konstruktiv, konsequent,
und positiv denken???

Humanitas, quo vadis?

Gerhard A. Fürst
3.5.2019

Bild: Martin Bartonitz 2019

Städte rufen Klimanotstand aus!

3. May 2019 - 9:48

Nach dem die Städte Vancouver, Oakland, London und Basel den Klimanotstand ausgerufen hatten, folgte ihrem Beispiel mit Konstanz nun die erste deutsche Stadt (siehe im Focus).

Die Idee zur Ausrufung eines Klimanotstandes stammt von Adrian Whitehead, er ist studierter Biologe und kommt aus Australien. Der Hitzesommer 2003 hat ihn wachgerüttelt.

Er ist überzeugt, dass eine Ausrufung des Klimanotstandes durch öffentliche Institutionen den Menschen zeigt, dass es sich bei der Klimakatastrophe tatsächlich um einen Notfall handelt!

Fundstelle: www.klimanotstand.com Fundstelle: http://www.klimanotstand.com

Es wird auch hier wieder so getan, als wäre es wissenschaftlicher Konsens, dass CO2 die Temperatur auf unserer Erde erhöhen würde, was in meinen Augen nicht so ist Es mag ein politische Konsens sein, jedoch gibt es nach wie vor eine sehr große Anzahl von Wissenschaftlern, die andere Faktoren wie die Sonne als auch die kosmischen Strahlen dafür verantwortlich machen (Artikelsammlung). Und da hat der Mensch keinen Einfluss drauf. Dass aber nun so viel Handlungsenergie auf eine Reduktion des Ausstoßes von CO2 gelegt wird, könnte verhindern, dass viel drängendere Umweltproblem nicht angegangen werden wie die Vergüllung unserer Felder, das Einbringen von Plastikmüll in unsere Weltmeere, das Vergiften unserer Umwelt mit Pestiziden, das Überfischen unserer Meere, und ich könnte noch lange so weiter aufzählen.

Udo Rohner kommentierte auf die Nachricht spontan so (siehe):

Das ist doch wundervoll ….

Stellt Euch vor, eine ganze Stadt fängt an zu denken und konsequent zu handeln und bemüht sich ab sofort aufrichtig um:

weniger Energieverbrauch,
weniger Ressourcenverbrauch,
weniger Maschineneinsatz,
weniger Mobilität,
weniger Flächenverbrauch,
weniger kurzlebige Gebrauchsgüter
weniger Unterhaltungselektronik
weniger Kommunikationstechnik
weniger Fleisch,
weniger intensive Landwirtschaft
weniger intensive Forstwirtschaft
weniger Südfrüchte
weniger Importe
weniger Fernreisen
weniger Rüstung
weniger Überfluss
weniger Luxus
etc. etc. etc.

Das hätte doch in dieser Stadt eine grundlegende Umstrukturierung unserer individuellen und gesellschaftlichen Lebensweise auf nahezu allen Ebenen unseres Gemeinwesens und unserer ganz persönlichen Alltagsgestaltung zur Folge.

Und am Ende dieses Prozesses stünde eine Gemeinschaft, in der es keine Altersarmut, keine Arbeitslosigkeit im klassischen Sinne, kein erniedrigendes Hartz4 – System, keinen chronischen Niedriglohn, keinen unmäßigen Reichtum, keinen Pflegenotstand und keine Mitweltzerstörung zu Gunsten eines für unsere natürlichen Lebensräume unerträglichen Wohlstandes mehr gäbe, weil die Menschen zu einem sozialen Miteinander und Füreinander unter dem Leitbild einer intelligenten Bescheidenheit zusammengerückt wären..

Also lasst doch bitte die Leute ruhig ihren „Klimanotstand“ ausrufen und ihrem „Ökowahn“ frönen.
Wenn der Wandel beherzt und vernünftig angegangen wird, wird Deutschland eine moderne „alte Welt“, mit hinreichend großen Regenerationsräumen für unsere Tier – und Pflanzenwelt, mit sauberen Bächen, Flüssen und Seen, mit unbelastetem Grundwasser, sauberer Luft und minimaler Strahlenbelastung, mit gesunden Nahrungsmitteln und einer Bevölkerung, die ihren Lebensalltag so organisiert, dass ein schonender Umgang unserer Gemeinschaft mit Energie und anderen Ressourcen zu einer Renaissance des Handwerk und der Manufakturen und zu einer Kultur der Langlebigkeit von Gebrauchsgütern und deren sinnvoller Wiederverwendung führt. 

Das schafft Arbeitsplätze für gering qualifizierte eben so, wie für Hochqualifizierte, die niemand braucht und insgesamt vermutlich trotz einem deutlichen „Weniger“, vermutlich eine zum Großteil zufriedene Bevölkerung…

Ja, so gesehen ist da was dran, schauen wir doch einmal, was sich mit dieser Notstandsbewegung sonst noch transformieren lässt …

Positive Ausblicke die Transformation unserer Gesellschaft betreffend …

2. May 2019 - 21:00
Dr. Katherine Horton, Teilchenphysikerin und ihres Zeichens Analystin elitärer, psychopathischer Strukturen


Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn Jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.

Descartes

Katherine Horton referiert dieses Mal in Deutsch über jene kriminellen, höchst psychopathischen Eliten, die an einem Plan zur Reduktion der Menschheitsfamilie arbeiten, gibt aber am Ende doch einen Ausblick, dass und wie sich hier am Ende doch etwas zum Guten wenden kann.

Pyramide auf der Rückseite der 1 Dollar Note

Das Video ist deshalb so lang da Katherine nochmals für Einsteiger aufzeigt, wie das System der Eliten aufgebaut ist, aber auch da es einige Wiederholungen von Fakten gibt. Sie nimmt sich aber auch deshalb für die Aufzählung von Fakten und Beweislagen Zeit, so dass die gerade ablaufende Freak-show gut erkennen können. Sie beginnt mit dem Thema, mit dem sie ihre youtube-Präsenz begonnen hat (siehe ihr erstes und nachfolgende Videos). Sie zeigt dabei auf, dass jede sehr große und alte pyramidale Machtstruktur wie Magneten Psychopathen anzieht nach oben spült:

Wenn etwas Durchgeknalltes passiert und Du dann fragst, ob es das Lieschen Müller von neben an gemacht hätte und zum Nein kommst, und dann fragst, ob es wohl eher ein Hannibal Lektor durchführen konnte, und zu einem Ja kommst, dann wird mit hoher Sicherheit ein Psychopath dahintersteckt.

Und puh, schwerer, nur schwer vorstellbarer Tobak: Sie ist seit einiger Zeit selbst Opfer von Chipping und hat aufgrund ihrer intensiven Arbeit des Nachwieses von Folterungen durch elektronische Waffen Kontakte zu vielen anderen vergleichbaren Opfern. Katherine schildert über das, was passiert ist und was täglich mit ihr gemacht wird und hat zeigt entsprechende Beweise. noch immer von der eigenen Verchippung und zeigt Beweise.

Nach 1 1/4 Stunde des Aufzeigens, welche Perversitäten die Psychopathen unter uns begehen, und wie es dazu kam, geht sie darauf ein, mit welchen Maßnahmen sie gegen diese Machenschaften angehen wird. Zuerst hilft sie Opfern in 1:1 Gesprächen, und dann unterstützt sie sie bei den Vorbereitungen von Klagen vor Gericht. In ihrem jüngsten Video geht sie noch darauf ein, wie korrupt es in der freimaurerischen Richterwelt zu geht und wie schwer es daher mit den Klagen ist, aber auch, warum es hier einen Wandel geben wird.

Für die Meisten wird es nun noch schwieriger, dieser These von Kathrine zu folgen. Sie hat sich gefragt, woher es kommen kann, dass wie sie so viele Menschen gechipt werden. Und sie fand einen Hinweis auf konkrete Zahlen zur Bevölkerungsreduktion. Ich hatte dieses Thema schon via Georgia Guidestones angesprochen: Wurden die Georgia Guidestones aktiviert? Geht es noch in 2014 los?. Kathrine zeigt uns eine Web-Seite, auf der die Planzahlen für 2025 alle Staaten nachgeschlagen werden können. Für Deutschland steht dort die Zahl 28 Millionen. Heute sind es etwa 80 Millionen. Sie fordert uns auf, diese Seite zu besuchen und uns selbst einen Eindruck zu verschaffe. Hier der Screenshot mit der Zahl für Deutschland

Ja, es ist schwer zu glauben, was wir aus ihrem Munde hören, was die 1-5% Psychopathen unter uns mit dem Rest der Menschheitsfamilie vorhaben. Aber sie sieht auch, dass es für sie immer schwieriger würde, ihre Machenschaften unsichtbar zu halten. Und je mehr wüssten, was hier abläuft, desto schneller wird die Transformation hin zu einer Gesellschaft ohne solche Hierarchien laufen, deren Machtstrukturen diese Irren hervorbringen.

Hier gibt es noch die Literaturhinweise, die Kathrine unterwegs gibt:

Wer zu den von ihr besprochenen Themen noch tiefer einsteigen möchte, dem reicht Katherine diese Literatur an:

Terrorismus in Deutschland

Verbrechen Strahlenfolter

GLOBAL BRAIN CHIP AND MESOGENS: Nano Machines for Ultimate Control of False Memories (English Edition)



Wie sollte Europa organisiert sein?

29. April 2019 - 0:30
Europa Verwaltung in Brüssel – Foto: Wikipedia

Unsere Politiker stellen die Europäische Union dar als eine Organisation zur Förderung des Gemeinwohls aller Europäer. Wer aber genauer hinschaut, der wird erkennen, dass an diesem Konstrukt Jene gewirkt haben, die mittels Geldsystem und Konzerne Reichtum ansammeln, sprich für eine optimale Umverteilung von armen Fleißigen nach leistungslosen Reichen (siehe: Die EU als weitergeführtes diktatorisches Konstrukt des Dritten Reichs mit den gleichen Machern …). Und da wundert es nicht, wenn gerade durch das Mittel der Subvention Konzerne gefördert werden, die besonders am Raubbau an Mensch, Tier und Umwelt beteiligt sind.

Und dann hören wir von einem Teil der Parteien, dass noch mehr Souveränität der einzelnen Staaten an dieses EU-Monster abgegeben werden soll, so dass es am Ende keine Nation außer der EU geben möge. Einem zentralistischen Monster, wie es die UDSSR gewesen ist, die bekanntlich aus guten Gründen(?) wieder in seine Einzelteile zerfiel. Udo Rohner formulierte dazu auf Facebook für mich passend:

Ich möchte lieber nach wie vor ein Europa für Europäer, für die Italiener und Franzosen, die Schweizer und Österreicher, die Deutschen, Dänen, Polen und Tschechen etc. etc. ….
Ich möchte ein Europa unter dem Erhalt der Vielfalt der Nationen und Regionen und der dort in der jeweiligen Heimat der Menschen gewachsenen Kulturen und Traditionen.

Denn diese Vielfalt aus gewachsenen Strukturen und Eigenarten unter dem Jahrhunderte andauernden Einfluss der dort herrschenden Lebensbedingungen innerhalb klar definierter Grenzen, ist der Garant für die größtmögliche Stabilität einander ergänzender lebendiger Systeme …. 

Eine wahllose Vermengung von Menschen und Kulturen auf einem grenzenlosen Terrain unter einer zentralistischen, neoliberalen, von finanzkräftigen Lobbygruppen unterwanderten Regierung hingegen führt zur Entmündigung und Gängelung der Bürger und zur Auflösung erfolgreicher und von den Bewohnern geliebten Strukturen.

Der Versuch die Menschen systematisch zu entwurzeln, zu vereinzeln und zu entmachten und sie aus geopolitischem und marktkonformem Kalkül heraus ungefragt einer aufgezwungenen Überfremdung auszuliefern, wird zunehmend Widerstände wecken.

Die letzten Wahlen haben uns schon mal einen etwas deutlicheren Hinweis darauf gegeben, was die Menschen wünschen ….. und wenn die Etablierten gerade alles Erdenkliche versuchen, um zumindest den Eindruck zu erwecken, sie hätten die Wünsche verstanden und würden darauf eingehen, dann tun sie das, um das Desaster bei kommenden Wahlen nicht all zu üppig ausfallen zu lassen.

Aber mal abgesehen davon, welche Politikdarsteller am Fressnapf der Nation Platz nehmen …… das Leben findet bei uns daheim statt und in unserer Nachbarschaft, in den Straßen unserer Stadt, den Cafe´s und Kneipen, den Bildungseinrichtungen und den Betrieb etc. …. dort gilt es für jeden Einzelnen, das erwünschte Leben zu verwirklichen und damit die Wirklichkeit innerhalb unserer Gemeinschaft zu gestalten.

*** Ende des Textes von Udo ***

Wenn wir wissen, dass die repräsentative Demokratie von den wahren Herrschenden so geliebt wird, da die potentiellen Konkurrenten transparent auf der von ihnen bereiteten Bühne stehen und somit weniger gefährlich sind (siehe: „Der demokratische Wettstreit ist eine Ergotherapie für alle Konkurrenten der Herrscher“), und uns anschauen, wie viel weniger politischen Einfluss die Bürger über das Europäische Parlament haben, dann mutet die anstehende Wahl wie eine Farce an (siehe u.a. mangelndes Intiativrecht).

Ich bin der Meinung, dass eine EU, die zum Wohle der Konzerne entworfen ist, nicht reformierbar ist. Mir würde es gefallen, wenn noch mehr Brexits folgten, um am Ende eine neue Organisation für Europa zu kreieren, die im Wesentlichen für den kulturellen Austausch sorgte und die Subsidiarität der Gemeinden und Kommunen förderte. Sprich die regionale Wirtschaft stärkt und nicht die Globalisierung mit dem irren Warentransfer rund um den Globus sorgt und so die Umwelt unnötig belastet.

Krebs ist ein wichtiger Teil von Dir!

27. April 2019 - 23:16

Tumore helfen uns zu überleben!

Lothar Hirneise, Onkologe der anderen Art

Ich bin geflasht!!

Ich denke, ich habe gerade den inspirierendsten Vortrag meines Lebens gehört. Es geht dabei um Leben und Tod. Das Thema Krebs ist eines, was in den Medien ein Dauerbrenner ist. Gut, in meinem Familien-, Freundes. und Bekanntenkreis ist noch keiner am Krebs gestorben. Ok, einer erkrankt, aber seit der OP seit 30 Jahren lebend. Dennoch hören wir in den Medien, dass die Erkrankungen an Krebs jährlich zunehmen, genauso wie die Todesfälle, zum Wohle der Pharmazie, wie ich hier schrieb: Reich werden – eine todsichere Anleitung ….

Der Onkologe Lothar Hirneise berichtet in dem folgenden Video über seinen Weg der Erkenntnis, was Krebs wirklich ist und wie er geheilt werden kann. Er begleitet in seinem Institut jene Menschen, die schulmedizinisch austherapiert sind, d.h. die nur noch wenig Zeit zu leben haben.

Seine wichtigste Erkenntnis ist, dass die Krebszellen wichtig für die Entsorgung von Giften sind, die in dem Körper nichts zu tun haben. Und da gehört neben Giften wie z.B. das Amalgan als Füllmaterial in Zähnen besonders auch der mentale Haushalt hinzu. Wer sich emotional lange Zeit nicht gut fühlt, bringt seinen Körper in eine Abwehrreaktion. Daher gilt für Lothar:

Zuerst therapieren, dann operieren!

Ursache suchen, Ursache suchen, Ursache suchen, …

Je kränker Sie sind, desto disziplinierter müssen Sie sein!


Auch spricht er Studien an, die klar aufzeigen, dass Chemotherapien definitiv nicht mehr helfen, wenn Metastasen streuen. Nur das Arbeiten an sich selbst helfe dann ins Leben zurück! Eine besonders krasse Motivation einer Erkrankten, die quasi nur noch Stunden zu leben hatte:

Nee! Das gönne ich ihm nicht!!


Damit meinte sie ihren Mann, der eine jüngere Geliebte hatte und sich von ihr abgewendet hatte.

Also ab mit dem Vortrag ins Regal, und versprochen, er ist sehr, sehr kurzweilig:

Warum eine Impfpflicht gegen Masern völliger Blödsinn ist!

25. April 2019 - 9:24

Impfkritiker stellen viele Fragen, bevor sie sich oder ihre Kinder impfen lassen. Und manchmal lassen sie eben auch gar nicht impfen. Kritische Fragen aber – und hier insbesondere impfkritische Fragen – sind in unserer Gesellschaft nicht so sehr beliebt. So wundern auch die Ergebnisse einer belgischen Studie nicht, derzufolge Impfkritiker angeblich weder an das Gemeinwohl denken noch das Wort Gleichberechtigung kennen. Einfacher kann man Menschen nicht zum Schweigen bringen. Denn wer will sich schon öffentlich als elitärer Egozentriker outen?

In: Schlechte Zeiten für Impfkritiker

In Deutschland wird mal wieder neben der Förderung zur Organspende auch das Thema der Impfpflicht stark diskutiert, hier begonnen mit dem Impfen gegen Masern. Es sind zwar nur sehr wenige Maserntote im letzten Jahr zu beklagen gewesen, ganz im Gegensatz zu der hohen Zahl Toter aufgrund falscher Medikamentierung (siehe: 58.000 Tote jährlich durch falsche Medikamente:Wie Ärzte ihre Patienten gefährden) oder ähnlich vieler Toter aufgrund von Krankenhauskeimen (siehe: Krankenhauskeime: 40.000 Tote jährlich in deutschen Hospitälern), aber auch hier wird wie beim Klimawandel ein Angstbild an die Wand gemalt, auf dass die Pharmaindustrie und Ärzteschaft eine neue Einnahmequelle erhalten möge. Warum die Pflichtimpfung völliger Unsinn ist, das wird uns gleich Hans Tolzin erklären:

Ja, die meisten von uns halten Impfungen für eine wirksame und ungefährliche Vorsorgemaßnahme. Dass genau das Gegenteil der Fall ist, belegt Dr. Suzanne Humphries durch den folgenden Vortrag. Auf youtube lesen wird dazu:

Ihre jahrelangen Recherchen zeigen: Die Wirkung millionenfach eingesetzter Impfstoffe ist nicht bewiesen. Dagegen sind Impfungen in unzähligen Fällen für Krankheiten und den Tod von Menschen verantwortlich. Dr. Humphries stieß als Nierenspezialistin einer Klinik auf das Problem. Dort erkrankten – und starben – Patienten kurz nach der Einlieferung. Die Ärztin fand heraus: Diese Menschen waren am Tag der Ankunft geimpft worden und hatten dadurch Nierenschäden erlitten. Als sie die Verantwortlichen der Klinik darauf ansprach, wiegelten diese ab. Die Impfungen wurden fortgesetzt. Dr. Humphries kündigte daher ihre Stelle und begann sich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Dabei stellte sie Erschreckendes fest: Immer wieder versuchten mutige Forscher und Ärzte, auf Wirkungslosigkeit und Risiken der Impfungen aufmerksam zu machen. Die Mediziner legten Fakten und Beweise vor. Das Beängstigende: Die Studien, die Dr. Humphries in diesem Film präsentiert, wurden weitgehend unterdrückt, ihre Verfasser gemobbt. Kein Wunder! Impfungen sind ein Milliardengeschäft. Von ihnen profitieren Pharmakonzerne, die Unsummen verdienen, und Ärzte, die mit viel Geld »auf Linie gebracht werden«. Zu den Profiteuren gehören Gesundheitsbehörden und Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Angesichts dieser Interessen ist es wenig erstaunlich, dass die Profiteure Impfgegner systematisch bekämpfen: Forscher werden mit perfiden Methoden zum Schweigen gebracht. Kritische Ärzte diffamiert man als »Quacksalber« oder »psychisch Kranke«. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, werden oft wie Verbrecher behandelt. Dieser Film zeigt ausführlich alle erschreckenden Details!

Ein OH-Ster-Ei

24. April 2019 - 10:28

MiA
23.04.2019

Bild: Wikipedia – Ostereier ukrainischer Art

Wie stark leben wir in einer Art Selbstzensur?

23. April 2019 - 13:45

Den folgenden Text von Stephan Cordes habe ich vor genau 5 Jahren auf Facebook gepostet, und er scheint mir aktueller denn je:

Foto: Martin Bartonitz – ‚Selbstportrait‘

Es ist inzwischen eine Art von Selbstzensur.
Wir haben uns auf gesellschaftliche Standards geeinigt, die uns schaden, hacken auf Andersdenkende ein und begründen das mit wissenschaftlichen Studien, deren Unzulänglichkeiten systembedingt sind. Beispiele:

Elektrosmog

Man kann ihn messen, man kann im Labor die zellschädigende Wirkung nachweisen, die immunschwächende Wirkung ist eindeutig, die Blut-Hirn-Schranke wird (zusammen mit Lösungsmitteln) durchlässig … Die Grenzwerte resultieren nur aus der Gewebserwärmung, nicht aus der Schädigung. Wenn man diese Tatsachen erwähnt, wird man als Spinner abgestempelt. [Ergänzung: Und jetzt kommt auch noch 5G oben drauf]

Lösungsmittel & Parasiten

Hulda Clark hat es in ihren Büchern veröffentlicht: Parasiten siedeln sich in Organen an, wo sie nicht hingehören, weil Lösungsmittel die Übergänge möglich machen. Reaktion: Wird als Unsinn abgestempelt. Wenn man sich erkundigt, stellt man fest, dass das in der Forensik gar nicht untersucht wird. Und wenn ausnahmsweise doch, werden Parasiten gefunden. Trotzdem überwiegen die Erkenntnisse, dass die These nicht stimmt, weil keine Parasiten gefunden wurden, weil man üblicherweise nicht danach sucht. Parasitengifte sind nicht gerade gesund und stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.
Vermutlich wird das erst dann Thema, wenn Jemand damit richtig Geld verdienen kann. [Ergänzung: was auf Wikipedia dazu geschrieben wird]

Chemikalien

Angeblich sind die Zulassungsbedingungen sicher. Es wird ja auch sehr viel Geld für diesen Anschein ausgegeben. Wenn man jedoch Berichte investigativer Journalisten anschaut, zerfällt das Bild der sauberen Methoden. Z. B. werden Einflüsse von hormonähnlich wirkenden Substanzen komplett ignoriert und Wechselwirkungen ebenfalls. Als Studien greift man auf Herstellerangaben zurück.
Wie viele von uns haben die Zulassungsverfahren hinterfragt?

Pharmaprodukte

Im Bereich Impfung werden Statistiken und Untersuchungen verbogen, bis ein positives und gesellschaftlich akzeptiertes positives Bild entstand. Es mag Impfprodukte geben, die helfen. Die meisten scheinen das nicht zu tun. Dafür werden aber Zusatzstoffe gespritzt, die eindeutig nervenschädigend und degenerierend sind.
Der Nutzen wird ja inzwischen auch von immer mehr Ärzten angezweifelt. Klar gibt es Studien zugunsten von Impfseren. Wo da die Schwachstellen liegen, wissen die Autoren vermutlich selbst. Und wie gesagt: Es ist ja nicht alles pauschal schlecht.
Wir haben uns daran gewöhnt, dass es alten Menschen schlecht geht. Viele schlucken Medikamente gegen Nebenwirkungen von Medikamenten, die sie davor bekamen. Ein Geldregen für Hersteller. Wir können uns diese Ausgaben kaum noch leisten. Warum ist es so abwegig, gesund und fit alt werden zu wollen? Wege gibt es genug!!! Aber unser Urvertrauen in Ärzte und Pharmabetriebe verhindert das. (Die Einmischung der Pharmaindustrie in die Ärzteausbildung ist auch noch so ein Thema) [Ergänzung: 58.000 Tote jährlich durch falsche Medikamente: Wie Ärzte ihre Patienten gefährden]

Gentechnik

Nachdem die US-Genehmigungsbehörden gezwungen wurden, ihre Unterlagen zu veröffentlichen, ist bekannt, dass es hunderte von ernstzunehmende Studien gibt, die beweisen, dass GVOs schädlich sind. Die Studien wurden einfach verheimlicht. Der Direktor der Zulassungsbehörde ist eng mit Monsanto leiert. (Das muss doch Jemandem aufgefallen sein!)
Es scheint schon lange bekannt zu sein, dass GVO Soja und Mais im Verdauungssystem Entzündungen verursachen. Solche Entzündungsherde sind Ursache vieler Zivilisationskrankheiten und beschleunigen allgemeine Degeneration.
In einem breiten Teil der Öffentlichkeit wird immer noch behauptet, dass die Unbedenklichkeit der GVOs wissenschaftlicher Konsens sei. Das ist schlicht unwahr. Oder anders: Nur bestimmter Kreise. Aber an die Pro-Studien kommt man ungehindert ran. [Ergänzung: Gentechnik-Nahrung verursacht Krankheiten und führt zu massiven Schädigungen]

Aluminium

Inzwischen dürfte der Zusammenhang mit Gehirndegeneration und Brustkrebs bekannt sein. Trotzdem ist Aluminium weiter als Hilfsstoff in vielen Medikamenten, Kosmetika und vor allem Deos zugelassen. – Okay, da regt sich ganz langsam Wiederstand.

Zucker & Weizenmehl

Spätestens seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr wegzudenken. Und gesellschaftlich extrem akzeptiert. – Damit vergiften wir uns und übersäuern den Körper (der Bereich zwischen den Zellen und Organen sollte basisches Salzwasser sein; heute findet man eher eine gelige Substanz, bei der die Lympfe die Stoffwechselabfallprodukte nicht mehr entfernen kann). Gleichzeitig fördern diese „Lebensmittel“ Entzündungsherde, Pilzwachstum und die Einlagerung von Schwermetallen.
Versucht mal in einer deutschen Familie klar zu machen, dass sie mit ihren Gewohnheiten ihre Kinder vergiften. [Ergänzung: Wie gefährlich ist Zucker?]

Chemtrails & Geoengeneering

Bei dem Thema gerät man endgültig in die verschwörungstheoretische Spinner-Ecke! Warum eigentlich? Chemtrails sind schon lange behördlich bestätigt! – Es mag ja wirklich eine gute Absicht dahinter stecken, die Erderwärmung verhindern zu wollen (u.a.). Aber muss es ein solcher Chemiecocktail sein?
Oh, was es angeblich nicht gibt, kann uns ja auch nicht schaden! – Wirklich erstaunlich, wie fest die meisten bei solchen Themen noch immer glauben, dass sie nicht stimmen können. [Ergänzung: Der US-Senat gibt zu, dass Chemtrails echt sind und Menschen tötet, Patentschriften]

Alternativlose Herstellungsprozesse

Wenn für einige Produkte tatsächlich gefährliche Chemikalien verwendet und freigesetzt werden müssen, warum ist es dann nicht gesellschaftlicher Konsens, auf solche Produkte zu verzichten oder etwas anderes zu findenden?

Wenn man Dinge, die uns schaden, erkennt und das System aus dem sie entstehen kritisch hinterfragt, wird man ausgegrenzt. Und das nicht von den Profiteuren, sondern von seinen Mitmenschen. Und oft sogar von recht intelligenten Menschen! – Aber unsere Prägung ist stärker als die Kritikfähigkeit. Und spätestens wenn Wissenschaft als absolute Wahrheit (heute eine Art von Ersatzreligion) verkauft wird, hat man argumentativ verloren.

*** Ende des Texts von Stephan Cordes ***

Ich war gerade mit einem Kollegen unterwegs zum Essen und wir sprachen darüber, was es denn bräuchte, um es auf der Welt gerechter zugehen zu lassen. Sein Einwurf war, dass doch eine gute neutrale Instanz die Artificial Intelligence wäre, die nach bestimmten Prinzipien reguliert.

Ich erwähnte, dass ich mir letzte Woche ein Video anschaute, in dem der Autor darüber sinnierte, dass mit Einführung des 5G-Netzes für das Internet der Dinge, uns ein neuer Gott zur Führung anreicht werden wird, eben eine künstliche Intelligenz, der wir dann bereitwillig Folge leisten würden.

Ich habe die Erkenntnis der alten Griechen angeführt, die da schon festgestellt hatten, dass jede gut gemeinte Struktur, die zentral steuert, am Ende von leicht von einem Tyrannen übernommen werden könnte. Im Sinne der Künstlichen Intelligenz mag das der Verantwortliche über die Algorithmen sein, oder einfach auch nur ein Fehler in denselben, der auch dies Künstliche Intelligenz sich gegen die Menschenfamilie richten könnte, und das dann aber maximal.

Der Kollege, ein wirklich guter Programmierer, entgegnete, dass man die Strukturen nur redundant aufsetzen müsste, so dass diese gegensteuern können, wenn einer aus der Reihe tanzt.

Nun Ihr …

„Der Klimaleugner ist der Feind der ganzen Menschheit, er gehört gejagt, geschunden und verbrannt …“

21. April 2019 - 18:10
Foto: Netzfund

Ja, es ist Ostern, und nein, ich selbst werde zu diesem Fest der Christen nichts weiter beitragen wollen … obwohl, der folgende Beitrag vom Eifelphilosophen, den ich hier wieder ins Regal stellen möchte, fängt mit einer in meinen Augen gelungenen Kurzzusammenfassung der Geschichte dieses Festes an. Diese möchte ich aber überspringen und dort einsetzen lassen, wo es um die neue Religion inklusive Ablasshandel los geht (Quelle):

Kommen wir nun, nachdem wir der österlichen Zeit viel Aufmerksamkeit gewidmet haben, zu der Klimaleugnung. Schon der Begriff erzeugt Angst. Welche politischen Horrorbilder sich daraus ergeben können, hatte ich unlängst mal beschrieben (siehe Nachrichtenspiegel): ob die Klimahölle kommt, ist noch ungewiss, aber die Menschenhölle kommt ganz sicher. Der Klimaleugner ist der Feind der ganzen Menschheit, er gehört gejagt, geschunden und verbrannt – und da bleibt mir im Sinne des christlichen Osterfestes gar nichts anderes übrig, als mich auf seine Seite zu stellen, denn: Christus selbst war immer auf der Seite der Armen, der Kranken, der Beschämten und Geächteten, hat da ganz klare, göttliche Botschaften gesetzt (die man bei seinem Bodenpersonal in den Kirchen der Welt leider nicht mehr beobachten kann – noch ist ihr Reichtum per Vernunft erklärbar).

Was liegt also näher, sich an Ostern zu den Klimaleugnern zu gesellen: jenen, die aufgrund ihrer politischen Meinung oder wissenschaftlichen Überzeugung verfolgt werden. In den Geschichten der Klimaleugner liegt auch zudem die einzige Hoffnung der Menschheit: wir können alle nur beten, dass sie Recht haben. Irren sie – mag der Planet schneller zur Wüste werden als uns lieb ist.

Gut, nun hat uns jemand die heilige Greta geschickt, die uns die Rettung bringen soll – wer aber fleißig Wiwo liest (im Geheimen natürlich, weil das Urheberrecht der Information natürlich woanders liegt und wir das nicht verletzen wollen), der kann wissen, dass die Generation, zu der Greta gehört, schon bald für die Hälfte aller Konsumausgaben der ganzen Menschheit verantwortlich seien wird. Sie werden dem ganzen Wahn nochmal eins oben drauf setzen – das wird man wohl schnell auch nach der Abifeier merken, wenn es mal eben schnell für ein paar Monate in die USA, nach Goa oder Australien gehen soll. Da sind sie wie ihre Eltern: große Klappe, nichts dahinter. Alle regen sich über Klimaleugner auf – eifrig und mit Schaum vor dem Mund – aber selber was tun … nun, das geht nicht. Führte letztlich auch mal ein „Spiegel“-Autor vor, der erstmal meinte: Fleisch- und Flugverzicht brächten ja wohl gar nichts, Klimafeind Nr. 1 sei ja das Wohnen…

Die geheime Botschaft hinter der Klimahysterie ist nun eine, die sich ein Teufel nicht besser hätte ausdenken können: der Mensch muss weg, er macht zuviel Dreck. Aber natürlich muss nicht jeder Mensch weg: es ist vor allem der Arme, der stört – und zwar milliardenfach. Er atmet, pubst und will auch noch essen – dabei brauchen unsere edlen Veganer diese Ressourcen, um sich ihre Avocado möglichst frisch aus den Agrarwüsten Mexikos einfliegen zu lassen, wo völlig ausgeplünderte Bauern ihre letzte Lebenskraft in die Ernte gesteckt hatten. Niemand, wirklich niemand will auch nur ein wenig tun, um die kommende Katastrophe abzuwenden, der Markt für SUV, Privatjets und Megakreuzfahrtschiffe boomt, Häuser werden immer größer, Städte wachsen wie irre (auch ohne Zunahme von Bevölkerung).

Unsere ganze materialistische Kultur frisst unseren Planeten auf – selbst, wenn sie das Klima nicht beeinflussen würde. Die Co2-Ausstöße wachsen von Jahr zu Jahr: trotzdem fällen wir Wälder und Stadtbäume, als wären wir völlig irre geworden. Sind wirklich wir Menschen Schuld an dieser Entwicklung (was erstmal die Hypothese vieler Klimamodelle ist): dann war es das. Deshalb bleibt nur zu hoffen, dass die Klimaleugner Recht haben: sie sind unsere einzige Hoffnung. Ansonsten … wird die Klimasteuer (Gretas größtes Projekt) die Armen von der Erde fegen: wenn die nur noch Atmen bis Mitte des Monats bezahlen können.

Da dies ein persönlicher Brief ist – dazu noch etwas persönliches aus der Position eines Klimaleugners. Ich bin 59 Jahre alt, habe noch nie einen Urlaubsflug gemacht – und nur eine Woche Urlaub überhaupt außer Haus verbracht: den Kindern zuliebe. Ich esse seit 59 Jahren keinen Fisch, um die Überfischung der Meere zu verhindern. Fahre einen Kleinwagen (Diesel, damals gekauft der Umwelt zuliebe), den ich zu 90 Prozent nur beruflich nutze (um den Schmähungen der Klimaretter zu entkommen, ich sei ein fauler Parasit, der nur zu faul zum Arbeiten ist). Unsere Raumtemperatur liegt bei 18 Grad im Winter. Wir essen noch Fleisch – aber vorzugsweise Hähnchen, das eine deutlich günstigere Klimabilanz hat als Rind oder Schwein. Wir essen absichtlich keine Nahrungsmittel, die mit dem Flugzeug kamen – und wenn es nur irgendwie geht, auch nichts, was von weither kommt. Würden die Klimahysteriker dies nachmachen – es wäre schon alles super – wir würden dann auch sofort nachlegen. Aber solange die weiterhin den Automarkt mit SUV fluten, mit fetter Werbung immer preiswertere Fernflüge unters Volk bringen und Lebensmittel in Massen vernichten … glaube ich denen einfach nicht. Im Gegenteil: ich sehe überhaupt nicht, dass jene, die den menschengemachten Klimawandel predigen, irgendwelche persönlichen oder öffentlichen Konsequenzen in Kauf nehmen.

Was ich aber wieder sehe, ist die Neuauflage der Bewegung „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Jeder wird zum kleinen Klimajesus, der persönlich die Massen zur Rettung der Welt führt – dabei können die paar Leute, die hier wohnen, praktisch kaum was ausrichten. Sehen Sie übrigens irgendwo auch nur eine einzige Maßnahme, die in Angriff genommen wird, um Menschen vor den Folgen der Klimakatastrophe zu schützen? Nur eine? Nein – aber ganz nebenbei will man erstmal Luft besteuern … ein Billionengeschäft, bei dem viele wieder lukrative Pöstchen ohne sonderlich viel Arbeit bekommen werden … Pöstchen, von denen wir jetzt schon viel zu viele haben.

Und ich glaube: darum geht es zuerst – um Pöstchen.

Und nun: wünsche ich noch ein frohes Osterfest. Möge es wenigstens ein bischen besinnlich werden.

PS: die wissenschaftliche Auseinandersetzung beobachte ich natürlich sehr aufmerksam. Selbst mit wissenschaftlicher Ausbildung versehen, halte ich aus der Sicht von Empirie und Ratio einen Klimawandel Richtung Erderwärmung momentan für wahrscheinlicher als eine Abkühlung der Erde. Die Einflüsse der durch technische Tricks vervielfältigten menschlichen Kraft auf die Natur können wohl gesichert als großflächig schädlich angesehen werden. Der Theorie, dass allein das Gas Co2 für die Erwärmung verantwortlich sein soll, ist dann eine Sondertheorie, ich halte das für möglich, wenn auch aufgrund der aktuellen Datenlage für wenig wahrscheinlich. Wenn Vernunft und nicht Habgier unser Denken beherrschen würden, würden wir trotzdem sicherheitshalber unverzüglich umfangreiche Maßnahmen – auch im persönlichsten Bereich – angehen, um dem entgegen zu wirken. Da Habgier aber die Hauptantriebskraft des Kapitalismus ist und in allen Schulen und Universitäten mit großer Macht und Sorgfalt gelehrt wird – und im Übrigen der „Kern des Bösen“ in jeder – wirklich JEDER – Religion, auch schon lange vor dem Christentum (weshalb wir aus religöser Sicht im finstersten Zeitalter der Menschheit leben: Habgier ist Gott geworden, Satan hat gewonnen) – werden wir nie die Kraft oder nötige Wucht erzielen, um die Maßnahmen durchzusetzen. Merken wir ja auch die letzten Jahrzehnte.

PS 2: Sie haben richtig gefolgert: die armen Hartz IV-Empfänger sind aufgrund ihres Verbrauches die wahren Helden dieser Zeit. Still, bescheiden, demütig leben sie zudem ein Leben, wie es dem großen Geist gefällt. Aus der Sicht der Habgier jedoch … sehen sie anders aus. Arbeitslose werden wohl vergeblich auf den wohlverdienten Klimanobelpreis warten …

Islamkritik … kann sie geäußert werden, ohne dabei diskriminierend zu sein?

20. April 2019 - 10:17

Wenn es einer Kultur gelingt eine andere Kultur zu verdrängen, dann zeugt das nicht nur von der Stärke der verdrängenden Kultur, sondern im Wesentlichen von der Schwäche derer, die sich haben verdrängen lassen.
Das sind die Spielregeln des Lebens…. und alle Versuche sich dem Regelwerk des Lebens zu entziehen sind zum Scheitern verurteilt.

Udo Rohner

Udo Rohner kommentierte mit obigen Worten und dem Lied den folgenden Text, der mich resonieren ließ. Meine Frau und ich haben 5 Kinder. Nicht zusammen. Sie hat 2 Mädchen zur Welt gebracht, ich war an weiteren drei Mädchen beteiligt. Vier von ihnen sind inzwischen verheiratet oder planen eine Heirat. Ihre Partnerschaften stehen auf Augenhöhe, sprich sie haben in ihren kleinen Kreisen das Patriarchale hinter sich gelassen.

Julia Szarvasy ist mit Blick auf diese positive Entwicklung für Frauen in unserer Gesellschaft nachdenklich geworden und schreibt:

Heute Abend, nach dem zu Bett Bringen meiner kleinen Tochter, hat mich eine Flut von Gedanken und widerstreitenden Gefühlen überrannt, die ich nun versuche, in eine Ordnung zu bringen, in dem ich sie aufschreibe.

Unsere Abendlektüre ist gerade Erich Kästners Das Doppelte Lottchen von 1949. Erich Kästner, einer meiner Lieblingsautoren, ein Schriftsteller, dessen Bücher von den Nazis verbrannt wurden, wird heute nicht mehr häufig von Kindern gelesen. Die Sprache mutet heutzutage nicht eben kindgerecht an und man muss als erwachsener Vorleser vieles dolmetschen und erklären. Ich habe mich sogar ketzerisch gefragt, ob nicht bald jemand auf die Idee kommen wird, die Kinderbücher von Michael Ende, Erich Kästner oder Astrid Lindgren neu zu schreiben, um die Sprache der Bücher auf das gegenwärtige Niveau herabzusenken, damit sich auch bloß kein Leser diskriminiert fühlen kann, weil er keinen so umfangreichen Wortschatz besitzt wie noch ein Kind vor 50 Jahren. Denn Diskriminierung ist in unseren Tagen das Verbrechen schlechthin. Ein Arbeitgeber kann verklagt werden, wenn er in Stellenausschreibungen neben dem männlichen und weiblichen Geschlecht das diverse vermissen lässt. Schulen in Großbritannien und den USA wollen beste Freundschaften unterbinden damit kein Klassenkamerad sich ausgeschlossen fühlen könnte und in Kindertagesstätten wird diskutiert, ob das Indianer-Kostüm nicht Gefühle verletzen könnte. Mir geht vieles an diesen Diskriminierungsdebatten gegen den Strich.

Die wahre Diskriminierung wird nie beim Namen genannt: Dass beispielsweise Entwicklungsländer durch euphemistisch bezeichnete „Freihandelsabkommen“ erpresst und ausgesaugt werden und eine wachsende Verelendung für westlichen Schick und Lebensstandard gebilligt wird, oder dass Deutschland mit Saudi-Arabien Bombengeschäfte macht und hinterher über die armen hungertoten Kinder im Jemen Betroffenheit heuchelt, oder dass Friedensaktivisten diskriminiert, denunziert und verlacht werden, oder dass Regimechanges in souveränen Staaten von außen herbeigeführt werden, um bequem und billig an die Ressourcen zu kommen (wie jüngst in Venezuela), macht mich traurig und zornig.

Es gibt aber noch eine andere Art von Diskriminierung, die mich als Frau und als Mutter von zwei Töchtern zornig macht: Die Diskriminierung von Frauen im Namen von Religionen, Sitten und Bräuchen. Ich lese gerade ein Buch über Frauenunterdrückung durch Religionen in den letzten 3000 Jahren (Das Schwarzmond-Tabu. Die kulturelle Bedeutung des weiblichen Zyklus von Jutta Voss). Frauen wurden zu allen Zeiten auf der Welt in den meisten Religionen von Männern unterdrückt. Frauen waren (und sind mancherorts) nur dann akzeptiert, wenn sie sich an die ihnen von Männern zugedachte fromme Rolle als heilige Mutter (denn es gibt scheinbar nur die heilige, reine Mutter oder dreckige Hure) und dienende Gefährtin ihres Mannes gehalten haben… Ich kann mich einfach nur glücklich schätzen, dass ich in eine Zeit und ein Land hineingeboren wurde, in dem die religiösen, frauenfeindlichen Absonderlichkeiten des hier dominierenden Christentums nicht mehr (oder nur noch schwach) ausgeprägt sind. Ich war heute sogar im Rahmen eines österlichen Spazierganges mit meiner Familie in einem Kloster (St. Marienstern) und wir unterhielten uns freimütig über die Kreuzigung Jesus, das Christentum im Allgemeinen und über das Unrecht, welches im Namen von Religionen auf der Welt passieren durfte, und es fühlte sich einfach wunderbar an, dass ich dabei keinerlei Beklemmung oder Verpflichtung gegenüber diesen Religionen verspüren musste. Ich fühle mich frei. Meine Gedanken und mein Leben gehören mir.

Wenn ich nun abends meine kleine Tochter ins Bett bringe, die blonden Löckchen aus dem kleinen Gesicht streiche um viele Küsse auf Augen, Stirn und Mund regnen zu lassen, überfällt mich immer dieses unbändige Bedürfnis, dieses kleinen Mädchen vor allem Schlechten und Bedrohlichen zu beschützen, damit auch sie ein Mensch bleiben darf, der sich selbst gehört, der frei ist und entscheiden darf, wie sein Leben verlaufen wird. Warum ich bezweifle, dass ihr und ihrer großen Schwester dieses selbstbestimmte Leben möglich sein wird? Weil ich befürchte, dass meine Töchter, wenn sie erwachsen sind, in einem Land leben werden, in dem sich wieder eine Religion etabliert hat, in der ein patriarchalisches Weltbild dominiert. Ja, ich denke dabei an den Islam. Aber wartet noch, bevor ihr mich als islamophob verurteilt…

In der Klasse meiner kleinen Tochter gibt es zwei Jungs aus Flüchtlingsfamilien. Beide sind freundlich und bescheiden, spielen mit den Anderen, lernen Deutsch und sind blendende Beispiele gelungener Integration. In unserer kleinen Dorfgrundschule. Wie sieht es aber in Schulklassen mancher großer Städte aus, in denen 50, 60 ja bis zu 90 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund haben? Dort hat sich eine neue Form des Rassismus, eine gegen Deutsche entwickelt und ebenso ein meiner Meinung nach reaktionäres Rollenverständnis von Männern und Frauen, welches aus den islamischen Heimatländern mitgebracht wurde. Darüber wird nicht so gern gesprochen nicht freimütig berichtet. Es ist gefühlt ein Tabu, über welches man sich aus Angst, in die Diskriminierungsfalle zu tappen, nicht zu sprechen traut. Ich muss darüber aber sprechen. Es fühlt sich für mich als Mutter als meine Pflicht an. Weil ich Töchter habe und ich nicht möchte, dass irgendeine Religion über ihr Leben bestimmt.

In einem Land, in dem der Bevölkerungsanteil von beispielsweise Muslimen gering ist, gibt es keine religiös-moralischen Zwänge. Es herrscht Integration bis hin zur Assimilation. In einem Land, in dem dieser Anteil aber relevant wird, steigt auch das Selbstbewusstsein dieser Glaubensgemeinschaft.[1] So wurde eine Freundin meiner Schwester, die auf dem Weg zur Arbeit in der S-Bahn fuhr, von einem eleganten Mann angesprochen, der sagte „Entschuldigen Sie bitte, aber Sie sehen aus wie eine Schlampe!“ (die Frau trug wie fürs Büro üblich einen Bleistiftrock mit Blazer…). Auch religiös motivierte Forderungen werden laut, wenn der Bevölkerungsanteil von Muslimen steigt. In Belgien fordert die „Islam-Partei“ getrennte Abteile in öffentlichen Verkehrsmitteln für Männer und Frauen.[2] Mir sträuben sich bei solchen Vorschlägen die Nackenhaare. Ich habe nichts gegen den Islam, wie ich ihn bisher in seiner liberalen Form kannte, und die Muslime, mit denen ich befreundet bin, sind liebenswerte Menschen. Doch es gibt offenkundig muslimische Hardliner, die besonders laut religiöse Privilegien fordern, die ihrem Weltbild entsprechen. Und ich möchte von diesem Islam, wie von jeder anderen Religion in Ruhe gelassen werden. Und ich möchte, dass meine Kinder davon in Ruhe gelassen werden. Und zwar in jedem Bereich ihres Lebens.
Aber ich befürchte, dass sie in der Zukunft nicht davon in Ruhe gelassen werden, denn der Bevölkerungsanteil von Muslimen wächst stetig. Durch Immigration und Geburtenzahlen.[3]

Nun stellt sich mir die Frage, was ich diesem unguten Gefühl in mir entgegenzusetzen habe… Weshalb wir diese Immigration von vor allem islamischen Einwanderern haben, weiß ich; ich weiß, dass unsere Republik daran einigen Anteil hat. Dass Völkerwanderungen zur Geschichte der Menschheit immer dazugehört haben, weiß ich auch… Ich frage mich, ob ich überhaupt das Recht habe, das Voranschreiten des Islam in diesem Land zu beanstanden. Haben die Deutschen einen echten Besitzanspruch auf diesen Flecken Erde? Eigentlich nicht. Aber ist er nicht trotzdem unsere Heimat? Unbedingt. Und gibt es nun nicht ein Völkerrecht, welches die Heimat von Völkern mit ihrer Sprache, Kultur und Geschichte schützt und dessen Erhalt als oberstes Menschenrecht deklariert? Auch das [Völkerrecht].

Aber was tun wir nun? Wir, die wir fürchten, dass unsere gewohnte Art zu leben in wenigen Jahrzehnten völlig verändert sein wird? Sollte man sich gegen diese Art von Einwanderung, die wir derzeit beobachten, wehren? Wenn ja, wie denn? Mit Schusswaffen an den Grenzen? Das würde uns zu Mördern machen. Und nicht nur das. Wir würden Menschen aus Fleisch und Blut unsere Art des Lebens vorenthalten, welches wir nur führen können, weil wir in den letzten Jahrhunderten bis in die Gegenwart hinein, andere Völker ausgebeutet haben. (Ich empfehle an dieser Stelle das Buch von Timur Vermes „Die Hungrigen und die Satten: Roman“.) Es werden noch mehr Flüchtlinge kommen. Noch viel mehr.[4] Keine Grenzen, Zäune und Stacheldrähte werden sie davon abhalten, ins gepriesene Europa und ins sagenumwobene Deutschland zu strömen. Die Frage, die wir uns vielleicht stellen müssen, ist, wie wir mit ihnen umgehen werden und wie wir unsere Weltanschauung bewahren wollen. Vielleicht wäre ein Anhaltspunkt, Religionen, welchen auch immer, sämtliche Privilegien abzusprechen, politische Parteien nur unter dem Ausschluss von Religion zu erlauben und das Bildungssystem grundsätzlich von religiösen Indoktrinationen zu bereinigen?

Ich weiß es einfach nicht. Aber eins weiß ich sicher: Ich bringe mich lieber um, als dass ich mich, nur weil ich eine Frau bin, von einem Patriarchat bevormunden lasse.[5] Und da ich mich nicht umbringen möchte, werde ich eher dieses Land verlassen. Das wäre dann auch ein bisschen wie Sterben, denn dies hier ist meine Heimat, die ich über alles liebe.

Hinzugefügte ‚Literatur‘-Hinweise:

[1] Erleben wir gerade eine Islamisierung Europas? Und dann?
[2] Die Partei „Islam“ fordert nach Geschlecht getrennten Nahverkehr
[3] In einem Szenario verdoppelt sich die Zahl der Muslime bis 2050
[4] Der Migrantenstrum auf Europa hat begonnen: 200 Millionen schwarzafrikanische Migranten wollen nach Europa
[5] Stellung der Frau im Islam

Über die spirituellen Hintergründe der Weltpolitik …

19. April 2019 - 23:28

Axel Burkart zitiert in dem folgenden Vortrag, den ich hier ins Regal stellen möchte, Werner Heisenberg, zu dem ich einen besonderen Bezug habe, denn ich machte mein Abitur auf dem Heisenberg-Gymnasium in Dortmund, hatte im Physikstudium viel von ihm gelernt und mein Doktorvater hat ihn selbst noch persönlich gekannt, und ich hatte spontan einen weiteren Bezug:

Der erste Trunk aus dem Becher der Medien macht obrigkeitshörig; auf dem Grund des Bechers wartet die Erkenntnis, dass wir in einer Welt der Manipulation leben.

Axel beginnt mit seiner Überzeugung, dass wir spätestens seit 1880 im Zeitalter der Lüge lebten, denn hier begann eine Gruppe von einflussreichen Männer mit dem Aufbau eines Lügenkonstruktes den 1. Weltkrieg auf den Weg zu bringen. Dieses ist aber nicht Thema, sondern das, was wir gerade im Kontext der Klimawandelthese sehen:

Wer heute eine profunde Meinung zum Klimawandel haben will, muss über die aktuell laufende Propaganda Bescheid wissen. Denn, wenn ich nicht weiß, wie ich manipuliert werde, bin ich nicht frei.

Axel sieht im IPPC ein politisch-idelogischen Organisation, die eine unabhängige und ausgewogene wissenschaftliche Debatte über die These nicht zulässt, und damit klar Spaltung betreibt. Er empfiehlt:

Wir müssen mit der emotionalen Polarisierung aufhören, da genau dies von den Manipulatoren gewollt ist, um von sich selbst abzulenken.

Es bestehe in der Gesellschaft wenig Interesse an der Wahrheit, denn es wird nicht bis auf den Grund gegangen. Und so sieht er eine Instrumentalisierung der Jugend, wenn sie der Lüge diese Ideologie dienen. Es gehe dann in einen blinden Aktivismus. Er wünschte, dass die Jungen zu allererst die Wahrheit einforderte. Auch fragt er sich, wo ist der Aufstand der Jugend mit Blick auf den Umweltschutz das Thema des Einflusses der Mikrowellenstrahlung durch 5G? Hier wird auch eher der versprochenen Segen dieser Technologie geschaut, die das Leben bequemer machen soll.

Es geht weniger um den Klimaschutz als um den Manipulationsschutz. Die Jugend muss nur hinschauen, z.B. dass der heutige Kampf um den Terrorismus durch eine Lüge initiiert wurde.

Und so spinnt er seinen Gedanken weiter:

Aus den 1980er Jahren kennen wir die US-Strategie, sich die ganze Erde untertan zu machen. Dazu brauchen sie optimale Mittel zur Kommunikation mit ihren Standorte, die über die ganze Welt verteilt sind. Und ein Mittel ist es, Metalle in der Statosphäre zu haben, so dass die Langwellen gut an jeder Stelle der Erde erreicht werden können. Und damit sie diese Metalle in der Luft ausbringen können, braucht es einen Grund. Und diese Grund ist dann das Geo-Engineering zur Kühlung der Erde, da sie wegen des CO2-Ausstoßes immer wärmer wird.

Für Axel ist das Thema Klimawandel ein Teil der PR-Kampagne für das Geo-Engineering. Aber sein Fazit ist noch viel interessanter, mit Blick auf den Titel meines Artikels: wir stünden in einem ‚geistigen‘ Krieg, in einer spirituellen Prüfung: bedroht mit Geld, Angst, Macht … ahrimanische Kräfte:

Ahriman, inspiriert uns, unsere tierische Natur hemmungslos auszuleben, die Bequemlichkeit zu suchen und die technische Entwicklung so zu lenken, dass der Mensch immer mehr zum genüsslichen Zuschauer wird und selbst gar nicht mehr aktiv in die Geschehnisse eingreifen möchte. So zeigt sich Ahrimans Macht in vielen Dingen, die uns heute beherrschen und zwingen und dennoch so stark dem Bewusstsein entzogen sind, dass man es kaum bemerkt. Er wirkt in den Geldflüssen, den Sachzwängen, den technischen Notwendigkeiten.1

Fundstelle: Anthroposophie – Wirksamkeit von Luzifer und Ahriman

Nach alten Lehren, die u.a. auch Steiner vertrat, ist es so, dass wir mit unseren Gedanken unsere Welt erschaffen. D.h. wenn wir unsere Gedanken auf bestimmte Themen zentrieren, dann lenken wir unsere Energie darauf und genau damit wünschen wir uns quasi genau das herbei.

Ahriman will, dass aus der Welt eine einzige große Wirtschaftsmaschine wird: überall haben wir zu funktionieren. Das ist ahrimanischer Geist, reines Maschinendenken, so auch der Transhumanismus, der Mensch zur Maschine machen will. Und wir sind schon weit gekommen, schauen wir nun auf die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz.

Und aus diesem müssen wir uns befreien. Und da geht es um die Arbeit in uns und nicht um den Klimawandel oder sonstige materialistischen Themen. Und damit wir der ahrimanischen Kraft nicht unterliegen, bleibt nur ein Mittel: die Wahrheit. Und damit es was mit der Wahrheit wird, braucht es die freie Schule. Denn solange die Schule am Gängelband von Politik und Wirtschaft hängt, kann die Wahrheit nicht ans Licht.

OK, es sind fast 2 Stunden, aber ich finde, es ist für Jeden was dabei:

„Unser Ziel ist, die Systemfrage mehr in den öffentlichen Diskurs zu bringen“

18. April 2019 - 21:15
Foto: Martin Bartonitz

Die Kritiker der These, dass das Klima von Menschen beeinflusst werden kann, indem immer mehr fossile Stoffe verbrannt und damit CO2 in die Luft kommt, sehen Kräfte hinter der Kulisse, die via Angstbilder zu Maßnahmen rühren, an denen sie kräftig profitieren können (eins von vielen Beispielen: Propheten der Katastrophe machen gute Geschäfte). Nun hat ausgerechnet ein kleines Mädchen namens Greta einen weiteren Schub mit noch mehr Panik-Bildern in Maßnahmen zur Reduktion des CO2 Ausstoßes gebracht. Und so streiken nach ihrem Vorbild weltweit tausende Schüler jeden Freitag für ihre Zukunft anstatt den Unterricht zu besuchen. Fridays for Future ist zu einer stark wachsende Bewegung von Aktivisten geworden, die die Welt verbessern wollen. Und nun wird es spannend für mich. Denn wenn die These stimmt, dass die Idee zur angeführten Klimawandelthese aus Kreisen stammt, die ihren Profit und damit die Wirtschaft weiter ankurbeln wollen, dann macht das Folgende den Eindruck, dass sie womöglich die Büchse der Pandora geöffnet haben, und sich nun etwas gegen sie richten wird, was sie nicht mehr einzufangen vermögen:

Es wird die Systemfrage in die Debatte geworfen!

Frage Kritiker können nun einwenden, dass der Anfang der 1990er Jahre dahingeschiedene real-existierende Sozialismus nicht viel besser mit den ökologischen Ressourcen der Welt umging, als es jetzt der im Wachstumswahn verfangene Spätkapitalismus tut. Wie sehen Sie dieses Problem? Welche Charakteristika müsste eine postkapitalistische Gesellschaft aufweisen, um tatsächlich der Lösung der Klimakrise näherzukommen?
Change for Future: Vorab: Die Überwindung des Kapitalismus ist eine notwendige Voraussetzung dafür, eine nachhaltige Wirtschaft zu erreichen – jedoch zweifelsohne keine Garantie. Fest steht jedoch, dass der Kapitalismus keine Lösung ist.Einfach gesagt ist die kapitalistische Leistungsgesellschaft für uns nicht mehr tragbar, da sie ausbeuterisch und eindeutig nicht nachhaltig ist. Der Kapitalismus funktioniert nicht. Milliarden Menschen leiden an Hunger, während Nahrung für 12 Milliarden Menschen produziert wird. Wenn 1% der Weltbevölkerung mehr besitzt, als die restlichen 99%, läuft definitiv etwas schief – und das lässt sich nicht leugnen. Die kapitalistische Wirtschaftsweise führt dazu, dass unser Planet immer weiter ausgebeutet und somit systematisch zerstört wird.Wir haben kein einheitliches Zukunftsszenario von einer postkapitalistischen Gesellschaft, da wir diese erst noch gemeinsam erarbeiten müssen. Wir sind uns jedoch einig, dass wir nur eine Zukunft haben, wenn nicht mehr der Kapitalismus, sondern wir als Gesellschaft die Produktion kontrollieren. Die gemeinsame Betroffenheit von der Zerstörung unser aller Lebensgrundlage muss zu gesellschaftlichen Entscheidungen führen, die diese Zerstörung abwenden. Solange diese Entscheidungen jedoch den Systemzwängen des Kapitalismus unterliegen, ist eine nachhaltige Ausrichtung der Wirtschaft ausgeschlossen.Es braucht eine grundlegende Neuorientierung, um den Herausforderungen des Klimawandels gewachsen zu sein. Wir streben eine Demokratisierung der gesamten Gesellschaft an. Eine Gesellschaft, in der die Produktionsmittel in den Händen der Mehrheit der Menschen ist, welche miteinander und nicht gegeneinander agieren. Eine Welt, in der die internationale Solidarität hoch geschrieben wird und Ausgrenzung und Ausbeutung Geschichte sind.

Der Text wurde auf TELEPOLIS veröffentlicht: „Ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum und Profit ausgelegt ist, kann nicht nachhaltig sein“

Notre Dame: sehen wir hier das 9/11 Europas?

16. April 2019 - 13:38
Bild: Notre Dame gestern – Netzfund

Hoffentlich gewinnt er seine Wette nicht, dass dies eine False Flag Aktion des Tiefen Staats ist, die Macron zum Einschreiten gegen die Gelbwesten in die Hände spielt? Er sieht hier zudem auch Ähnlichkeiten zum Reichtstagsbrand:

Sehr befremdlich ist auch, dass es Menschen gibt, die zum Brandgeschehen jubeln. Ob dieser Brand zudem das Potential hat, den Keil zwischen Christen und Moslem zu treiben, so dass die Brände in Frankreich weiter angefacht werden? Da breitet sich ein mulmiges Gefühl in mir aus …

Von Herrschaft und Psychopathie … und es ging auch anders: Von der Donauzivilisation

14. April 2019 - 9:46

Karl May, Romanautor, erfand die Figuren Winnetou, Old Shutterhand und Kara Ben Nemsi

Aber ich klage die ganze sich „zivilisiert“ nennende Menschheit an, dass sie trotz aller Religionen und trotz einer achttausendjährigen Weltgeschichte noch heutigen Tages nicht wissen will, daß dieses „Zivilisieren“ nichts anderes als ein „Terrorisieren“ ist!

Karl May (1842-1912)

Die mich immer wieder umtreibende Frage, ob Herrschaft, sprich die Unterdrückung Vieler durch Wenige mit Hilfe von Handlangern, wie das inzwischen in fast allen Ländern der Fall ist, schon immer so war, oder ob sich auch ganz andere Formen von Gemeinschaften ausgebildet hatten, hat mich zu einem weiteren Artikel von Martin Sigl auf Facebook geführt. Ich kann seine Ansichten inzwischen gut teilen. Also auch das ab ins Regal:

Wo immer Waffen massenhaft, also frühindustriell gefertigt worden sind, finden wir „Kollektivgräber“, wie diese Massenmord-Einrichtung von den akademischen Archäologen beschönigend genannt werden, in denen mit dem Tod des Gott-Königs nicht nur seine Waffen und sonstigen werthaltigen Utensilien mit ins Jenseits gingen, sondern auch seine Sklaven und „Bediensteten“, wie eben auch die „Mätressen“, also die Huren, damit es ihm im Jenseits an nichts mangelt. Dass mit derartigen RITUALEN unter den sonstigen Sklaven Angst und Schrecken verbreitet worden ist, um diese ruhig zu stellen, wird weithin nicht debattiert.

Ich vertrete die These, dass Herrschaft als Weltpremiere in Sumer entstand und zwar weitaus früher als von den akademischen Archäologe datiert, und zwar schon etwa -7000 und nicht erst -3500. Das kommt daher, dass erst die Regime mit ihren dann als Dynastien auftretenden Aristokraten – also den Edlen als Waffenträger – so gegen -4000 Herrschaft so weit optimiert hatten, dass sie mehrere Generationen überdauern konnten und dann auch jene für große „Kultur-Leistungen“ gehaltenen Paläste, Zikkurats und Stadtmauern von den unterdrückten Massen bauen lassen konnten. .

Ab da zogen dann Waffenträger mit Bauernsklaven in die ganze bekannte Welt aus, um all jene damaligen Begehrlichkeiten wie Gold, Silber, Bernstein, Kupfer und dann vor allem Zinn abzubauen und „nach Hause“ zu verhökern. Der damalige Kolonialismus ist durch die Megalithkultur, die ja nichts anderes ist als eine sumerische Monumental-„Architektur“ für die Priester-Rituale des Sonnengottes, weithin abgesteckt, wird aber als solches nicht von den akademischen Archäologen erkannt, sie müssten ja dann das heere Konzept der „Hochkultur“ und Zivilisation extrem hinterfragen, was nicht geht. So werden die Megalith-Blöcke weithin als „kalendarische“ Errungenschaften gelobhudelt, welche den Bauern anzeigten, wann sie anpflanzen und ernten sollen. Es ist für den völlig von Sinnen gepflegten abhängigen Gegenwartsmenschen nicht mehr einsichtig, dass dieses der größte denkbare Blödsinn schon deshalb sein muss, als noch nie ein Landmensch als Bauer einen Kalender gebraucht hätte, um im Frühjahr zu wissen, wann er auf die Felder kann oder gar, wann der Weizen reif wäre zum ernten. So ein Quatsch geht nur mit Abitur und Doktorhut oder noch besser als Professor.

Den Kalender brauchten damals wie heute einzig und alleine die Priester um ihr „Eventmanagement“ der religioiden Rituale im Wochen-, Monats- und Jahreszyklus organisieren zu können und heute brauchen es die Politiker und die Wirtschaftsbosse, um die „sozialversicherungspfklichtig Beschäftigten“ ihre Zeit alleine einteilen lassen zu können.

Die Donaukultur hat sich wohl so von -7000 bis -2000 als egalitäre und damit eigentllche echte Kultur und eben nicht als hierarchische Zivilisation halten können. Damit war sie kein Sonderfall, sondern das war damals fast flächendeckend der Normalzustand der Welt.

Harappa and Mohenjo Daro, Städte der Induskultur in Indien oder viel später die Anasazi am Golf von Californien in Amerika um die Zeitenwende zeigen das eben beispielsweise auf gleiche Weise.

Viel, viel später tauchte sie dann z.B. auch in China auf, nämlich bekannter Weise so gegen -200..

Streitwagen und Menschenopfer -200 in China .

Gegen -1200 gab es die sogenannten bronzezeitliche Revolution mit der im Zweistromland die wiki), also das Gott-Königtum, das im Vatikan nach wie vor gepflegt wird, sein Ende gefunden. In Ägypten hat Ramses die Aufstände niederschlagen können und von dort ist diese Despotie dann mit Cäsars Kleopatra und Augustus nach Rom und der Vatikan hat diese sumerische Tradition bis heute bewahrt.

Orientalische Despotie: Karl August Wittfogel versteht darunter eine despotisches Regierungssystem, in der der Herrscher die totale Macht beansprucht und eine starke Staatsbürokratie das Land völlig beherrscht. In solchen Gesellschaften fehlen politische Gegengewichte, die für bürgerliche Freiheiten sorgen können. Die Städte sind durch eine starke Abhängigkeit von der Beamtenschaft geprägt, so dass Kaufleute und Handwerker nicht zu einer eigenen politischen Kraft werden konnten.

Wikipedia

Womit ich sagen will, es hat etwas gedauert, bis sich die Psychopathen die Welt erobern konnten. Dass die nomadisierenden Indoeuropäer die Begründer hierarchischer Herrschaftsverhältnisse gewesen wären, diesem Bild folge ich nicht, auch wenn es sehr weit verbreitet, sozusagen mainstreamig ist (übrigens auch in der Literatur matrilinear orientierter Frauen). Ich halte das Modell der Psychopathie für plausibler, denn wie so sollten stammeskulturelle, also gemeinschaftlich organisierte nomadisierende Hirten, die keineswegs hierarchisch organisiert waren, Psychopathen sein.

Steppennomaden haben zu keiner Zeit der Weltgeschichte jemals überdauernde dynastische hierarchische Herrschaftsstrukturen mit Hilfe eines Beamtenstaates ausbilden können. Weder in den Steppen Asiens, noch in Afrika oder Amerika. Klar ist das „Mongolenreich“ Dschingis Khans ein Sonderfall. Aber da die Mongolen eben nicht in der Lage waren, eine stabile Beamtenhierarchie und eine stabile Dynastie auszubilden, ist es wieder in Schall und Rauch verflossen.

Das bedeutet: tribale Strukturen sind nicht in der Lage, Herrschaftsstrukturen auszubilden. das ist so klar wie Hühnerbrühe.
Das Gegenteil ist der Fall. ALLÜBERALL wurden sie ausgerottet. Nur noch dort, wo es nichts zu holen gibt, können sie noch überleben.

Diese völlig Verkennung der Weltgeschichte ist so unglaublich, dass sie schon wieder erklärungsbedürftig ist. Dieser Erklärungsansatz – hierarchische Strukturen wären in nomadisierenden Stämmen entstanden (wird auch von Harald Haarmann behauptet) – , ist deshalb ein Kompensationsmuster. Wie alle Kompensationen kompensiert er also etwas. Vor allem die Unfähigkeit zu erkennen, dass Täter-Strukturen, die ganz eindeutig den gewaltsamen Psychodynamiken der PSYCHOPATHIE und der Täter-Opfer-Dynamik zuzurechnen sind, bis hin zu rituellem sexuellen Missbrauch und MK-Ultra Grundlage und Substanz von Herrschaft sind.

Los gingen meine Überlegungen dort (Quelle):

Donau-Zivilisation 7000 Jahre Frieden, eine anarchistische Gesellschaft!! EURE Vorfahren!!!!

Genau dieses Thema unserer Geschichte und Kultur haben wir hier schon des öfteren aufgegriffen, um nun erneut darzulegen, dass in unserer Geschichte eine tatsächliche Hochkultur schlicht unterschlagen wurde und das trotz der Veröffentlichung! Das ist schon ein Meisterstück!

Unsere Vorfahren lebten sogar sehr sehr lange und nachweislich in absoluter Herrschaftslosigkeit, in einem anarchischen System, organisiert in sogenannten Genossenschaften.

Wikipedia: Donauzivilisation

Einschub: Auf Wikipedia lässt sich Folgendes nachlesen:

Die Alteuropäer besaßen laut Haarmann [Das Rätsel der Donauzivilisation: Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas] herausragende kulturelle Errungenschaften und machten bahnbrechende Erfindungen, die zum Teil zuvor den Sumerernzugeschrieben wurden, so die ersten Großsiedlungen, bedeutend größer als alle Städte Mesopotamiens in der frühen Bronzezeit und auch größer als Çatalhöyük, die ersten dauerhaft bewohnten Orte (z. B. Larissa in Thessalien und Varna), die ersten Einfamilienhäuser mit über 100 m² Grundfläche, die ersten zweigeschossigen Reihenhäuser, das erste Töpferrad (Vorläufer der Töpferscheibe), die ersten Rollsiegel, die ersten Keramikbrennöfen mit regulierter und kontrollierter Brenntemperatur, der erste Metallguss von Kupfer, die ersten Goldartefakte, das erste Zahlen- und Schriftsystem (Donauschrift), die erste Herstellung von Wein und Olivenöl und der erste Anbau von Kirschen, Erbsen und Petersilie. …

Die Gesellschaft der Donauzivilisation war laut Haarmann keine staatlich-hierarchisch organisierte Gesellschaft, sondern eine egalitäre Gesellschaft: Es habe weder eine arm-reich-Unterscheidung noch herrschaftliche Wahrzeichen gegeben. Die Gesellschaft sei wahrscheinlich matriarchalisch gewesen und Männer und Frauen hätten die gleichen Rechte gehabt, gestützt durch ein Beziehungsnetz. Den Frauen sei eine zentrale Rolle zugekommen (Matrifokalität). Die Familien hätten Großeltern, Eltern und Kinder umfasst. Oberhaupt einer Familie sei, zumindest in der Lengyel-Kultur, immer eine Frau (vergleiche Clanmutter bei den Indianern) gewesen.
Nach dem Erlöschen einer matrilinearen Sippe sei ihr Wohnhaus niedergebrannt worden. Ansonsten habe (während der Hochblüte der Donauzivilisation) gemäß Haarmann ausschließlich Frieden geherrscht. Eine Hierarchisierung und Patriarchalisierung sei erst eingetreten, als die indoeuropäischen Steppenvölker im 4. Jahrtausend v. Chr. von Osten her in das Gebiet der Donauzivilisation eingefallen seien.

Die hier verwendeten Auszüge, stammen aus Vorträgen von Dr. phil. Christian Rätsch von der Cultiva-Messe, dem Symposium in Basel. Des Weiteren füge ich einen kurzen Auszug aus einem Interview mit Harald Haarmann von Kulveo, mit Jonas Hopf ein. Haarmann ist deutscher Sprach-, Kulturwissenschaftler und Autor des in 2011 veröffentlichten Werkes Die Donauzivilisation.

Und lassen wir zum Abschluss Herrn Haarmann selbst zu Wort kommen und sein geschichtliches Weltbild selbst darstellen:

The Tragedy of Intolerance …

13. April 2019 - 10:00

The Tragedy of Intolerance,
the Trickery, Treason, and Trauma
by the totalitarian Treacherous,
the totally Intolerant…

Call it collusion… Call it calculation… Call it callousness…
Call it collaboration…with enemy agents…
Call it contentiousness… Call it corruption…
Resulting in contusion… We are being hit upon…
We are being battered and beaten,
and the bloody bruises from all the blows
on mind, body, spirit, and soul
are clearly showing…
Call it ignorance and arrogance…
Call it calculated recklessness, carelessness…
resulting in a maddening, muddied, mucking mess
Call it what in reality and actuality it is:
The agents of evil and belligerence are busy,
daily doing devious deeds… and…
their hired hands, these hallucinating helpers,
howling hooligans from hell,
‚bought, bribed, paid for, owned, controlled…
are doing as they are being told,
called upon and commanded…
mauling, mangling, malevolently manipulating…
being repaid and rewarded in wicked ways…
by personal profiteering… egomaniacs, narcissist…
having their hands in the till… 
taking, taking, taking their fill,
callously counting their cash… 
while hiding and concealing…
their mounting monetary stash… 
overtly and covertly acquired…
all their ill-gotten gains… 
plundered and pilfered…
leaving those they had lied to,
deliberately defrauded and cheated…
and the planet’s resources depleted…
hapless, hopeless, and helpless…
lingering and languishing…
left in a lurch…
while their lie- and lunacy addicted loyalists…
are singing hails and hallelujahs in church???
They call themselves „Christians?“
It is absolutely incredible!
Call it what it is: callous collusion!
Call it what it is: moral corruption!
Call it what it is: evil incarnate!
The rotten and rancid results
caused by the arrogant,
greedy, grabby rodents,
cheered and applauded,
facilitated, aided and abetted,
by the totally ignorant,
the mindless, the manipulated,
the mugged, the incapacitated…
the willingly vilified, victimized…
the fanatically fornicated…
the fondled, the fooled…
the wantonly violated…
defeated and
degraded…

Gerhard A. Fürst
3/29/2019

Gerhard A Fürst

Seiten

kostenloser Zugang

Mach mit! Werde Teil der Ideenwerkstatt!

  • hilf mit die Ideenwerkstatt besser zu machen, sowohl die Inhalte, als auch die Technik und das Design - wir sind für alle Vorschläge offen
  • blogge, diskutiere und kommentiere zu deinen Lieblingsthemen
  • erstelle informative Videos, Podcasts und Infografiken
  • entwickle Ideen und formuliere sie für andere verständlich, hilf anderen deine Ideen zu verstehen
  • rufe Projekte und Initiativen ins Leben und realisiere diese mit anderen zusammen

und vieles mehr.

Wir brauchen Menschen, die ihr Bestes geben!

Erkenntnis
Für alle Inhalte die du weitestgehend selbstständig erstellst, behältst du das Urheberrecht und du kannst deine Inhalte frei nach deinen Vorstellungen im Internet vermarkten.
Eine Version deines Inhalts (Video, Podcast, Blog-Artikel, …) aber bleibt auf der Ideenwerkstatt und die Einnahmen, die mit diesem Inhalt erzielt werden, dienen dazu um unsere Ideenwerkstatt fortlaufend im Sinne aller Teilnehmer weiterzuentwickeln.

na-neugierig

           

 

oder zum tieferen Einblick, das eBook " Was tun wir? - Für aktive Mitmacher" [2,5 MByte, PDF] downloaden

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.

        

 

kostenpflichtiger Zugang

für 24 € im Jahr - freien Zugriff auf alle Inhalte, die in der Ideenwerkstatt veröffentlicht werden

Erkenntnis
Das Abo gilt nur für ein Jahr und verlängert sich nur, wenn du es wünscht. Du bekommst 4 Wochen bevor dein Jahresabo abläuft, eine Erinnerungsmail.

Als passiver Unterstützer hast du:

  • Zugang zu allen auf der Ideenwerkstatt veröffentlichten Inhalten (Lösungen, Konzepte, Projektideen, FAQs, Blogs, Infografiken, Videos,  …) - aktuell über 400 Artikel und es kommen noch viele weitere dazu
  • Zugang zu den eBooks und Podcasts (aktuell 10 eBooks)
  • jede Woche neue Inhalte
  • Lehrreiche Diskussionsrunden (Chat, Forum, Online-Konferenz) zu den in der Ideenwerkstatt entwickelten Lösungen und Konzepten oder auch zu einzelnen, inspirierenden Artikeln
  • Zugang zum Online-Forum
  • 10 % Rabatt auf die Videokurse, Online-Workshops und eBooks der Lebensunternehmer-Akademy

na-neugierig        

           

weitere Informationen bekommst du im eBook " Was bieten wir? - Für Leser und passive Unterstützer" [5 MByte,PDF]

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.