Lebensunternehmer-Blog

Subscribe to Newsfeed Lebensunternehmer-Blog
Konzepte, Lösungen, Ideen, Initiativen, Projekte und Events zur Neugestaltung unserer Gesellschaft
Aktualisiert: vor 1 Stunde 12 Minuten

Wie trägst du zum großen Ganzen bei?

5. September 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Vielleicht geht es dir wie mir, als ich zum ersten Mal über diese Frage nachgedacht habe und ziemlich ins Schwitzen kam ;-)

Aber mit den entsprechenden Teilfragen, kommt man dieser großen Frage schon auf die Spur.

Jeder von uns hat ja sein ganz eigenes Wesen. Ganz bestimmte Begabungen, Lieblingstätigkeiten und Fähigkeiten und deshalb gibt es auch nur ganz bestimmte Aufgaben, in denen wir unser Bestes geben können.

Wo wir optimal zu unserem eigenen Wohl und zum Gemeinwohl beitragen können.

Ich hoffe du kennst das erhebende Gefühl, dass sich in einem ausbreitet, wenn man sich ganz sicher ist, dass man seinen ganz eigenen Weg geht bzw. sein Ding gefunden hat.

Wie beschreibst du dein Angebot bzw. das, was du für andere tust, in einem einzigen Satz?

Hier ein paar Vorschläge, wie du anfangen kannst:

“Ich unterstütze [Zielgruppe] dabei …”

“Ich sorge dafür, dass [Zielgruppe] …”

“Ich bin Experte für [Expertise] …”

Meine Mission ist es …”

Welchen Bedarf deckst du ab? Was tust du ganz konkret um dich für deine Mitmenschen nützlich zu machen? Beschreibe auch die Menschen, für die du das tust.

Beantworte diese Frage einfach für dich selbst, am besten schriftlich.

Was ist deine Kompetenz? Wo bietest du echten Mehrwert, den andere nicht bieten (dein Alleinstellungsmerkmal)?

Beantworte auch diese Frage einfach für dich selbst, am besten schriftlich.

Und noch eine letzte Frage:

Was an deiner Arbeit löst Freude in dir aus?

 

Falls es dich interessierst, hier findest du meine Antworten auf die vorher genannten Fragen …

 

 

 

 

Der Beitrag Wie trägst du zum großen Ganzen bei? erschien zuerst auf Mach dir bewußt, was für dich möglich wäre, wenn ....

Gute Entscheidungen treffen – Praxisbeispiel: Gegen Corona impfen oder nicht

22. August 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

In diesem Artikel möchte ich euch eine Methode vorstellen, die ihr ganz allgemein anwenden könnt um gute Entscheidungen zu treffen.

Besonders gut geeignet ist diese Methode, wenn es sich um komplexe Entscheidungen handelt.

Als Thema habe ich die zur Zeit viel diskutierte “Corona-Impfung” ausgewählt. Ich denke, das dürfte zur Zeit sehr viele Menschen interessieren.

Mittlerweile spitzt sich die Diskussion dazu mehr und mehr zu. Immer lauter werden die Stimmen, die fordern, dass die Corona-Pandemie nur durch eine Zwangsimpfung unter Kontrolle gebracht werden kann.

Staatlich anerkannte Experten wie z. B. Lothar Wieler sagen: “Es müssen mindestens 80 bis 85 Prozent der Deutschen geimpft sein, bevor die mit Corona verbundenen Maßnahmen (Maskenzwang, Abstandsregel, usw.) enden können.

Der SPD-Politiker Carsten Schneider warnt: Wenn nicht ausreichend Menschen geimpft seien, gebe es „das alte, normale Leben nicht zurück“.

Wer sich nicht impfen läßt, ist schuld daran, daß Kinder nicht in die Schule gehen dürfen, Restaurants geschlossen bleiben müssen und Familien sich nicht treffen können.

Demnach solle es weitere „extreme Einschränkungen“ geben, wenn sich Menschen nicht impfen lassen.

Noch härter spalten Wolfgang Schäuble und Markus Söder unsere Gesellschaft, indem sie fordern, dass der Druck auf Nicht-Geimpfte, Noch-nicht-Geimpfte und Impfverweigerer erhöht werden muss.

Diese Impf-Hysterie gipfelt in dem reisserischen Titel des „Spiegel“: „Impfen? Irgendwann. Vielleicht. Wie Ignoranz und Zweifel den Sieg über die Seuche vereiteln“.

So nach dem Motto: Wer sich nicht impfen läßt, der hält die Pandemie am Laufen.

Es liegt auch schon ein Beschluss der Bundesregierung vor, nach dem jeder, der ins Restaurant, zum Friseur, ins Fitnessstudio, zum Gottesdienst oder zu Besuch ins Krankenhaus gehen möchte, geimpft, genesen oder getestet sein muss.

Ungeimpfte müssen sich im Fall des Falles testen lassen und für die Tests sogar zahlen.

Warum nur ist unsere Regierung so sehr für eine Durchimpfung der gesamten Bevölkerung?

Eine mögliche Erklärung wäre folgende:

Je mehr sich impfen lassen, desto sicherer können die Politiker behaupten, dass sie mit ihrer Entscheidung zur Zwangsimpfung, für geringe Insidenz-Zahlen gesorgt und so den Corona-Virus weitestgehend unter Kontrolle gebracht haben.

Die Regierenden würden sich also trotz ihrer vielen, bisher gemachten Fehler und der völlig überzogenen Maßnahmen, am Ende als weitsichtige und kompetente Krisen-Manager feiern lassen.

Was wäre stattdessen, wenn sich viele nicht impfen lassen und die Insidenz-Zahlen trotzdem stark zurückgehen.

Wären dann nicht die Ungeimpften, die nicht krank werden, die verdächtigsten Leute überhaupt?

Dass die  Insidenz-Zahlen im Laufe der Zeit zurückgehen, ist ganz normal. Laut dem Virologen Drosten wird sich das Virus auf lange Sicht wohl wie die altbekannten Erkältungs-Coronaviren verhalten.

Die Meinung der Experten geht auseinander

Wenn man die Diskussion zum Thema “Corona-Impfung” aufmerksam mitverfolgt, sieht man daß sich die Ärzte und Viren-Experten, auch die mit Jahrzehnte-langer Erfahrung, nicht einig sind. Teilweise sogar gegensätzliche Aussagen machen. Die einen befürworten die Impfung mit aller Kraft, die anderen halten die Impf-Hysterie für gefährlich.

Diese sehr unterschiedlichen Meinungen müssen sich während der jahrelangen  Arbeit entwickelt haben. Dort haben diese Experten offensichtlich sehr unterschiedliche Erfahrungen gesammelt und diese auch sehr unterschiedlich verarbeitet. Nur so sind die so verschiedenen Meinungen denkbar, weil sie alle sehr ähnlich ausgebildet wurden. Sicher  spielen bei der Meinungsbildung auch finanzielle Interessen mächtiger Pharma-Konzerne eine Rolle.

Da wo die Meinungen der Experten weit auseinander gehen, da werde ich hellhörig.

Wenn sich die Experten schon nicht einig sind, dann lohnt es sich ganz besonders, sich ein eigenes Urteil zu bilden.

Denn, wenn jeder nur noch stur macht, was die Experten vom Robert-Koch-Institut, von der EMA, vom amerikanischen CDC usw. sagen und eigene Erfahrungen nicht mehr beachtet werden, dann können diese Institutionen bestimmen, was passiert und uns mit ihren Zahlen da hin lenken, wo sie es gerne möchten.

Das möchte ich ganz bestimmt nicht und hoffe, dass du lieber Leser das auch so siehst.

Zuerst einmal gilt es die tatsächliche Gefahrenlage grob einzuschätzen.

Deshalb lautet die erste Frage: Wie gefährlich ist das Corona-Virus?

Wir kennen bisher nur einen einzigen Todesfall. Das war eine alte Frau mit 82 Jahren, die aber noch sehr rüstig war. Außerdem sind uns 20  Menschen bekannt, die an Corona erkrankt sind. Alle hatten die bei Grippe bzw. Grippeinfekten üblichen Leiden. Bemerkenswert ist, dass die Hälfte davon, immer noch mehr oder weniger starke Einschränkungen im Geschmacks- bzw. Geruchssinn hat und das obwohl es teilweise schon ein Jahr zurückliegt.
Andere uns Bekannte berichten ähnliches aus ihrem sozialen Umfeld.

Es ist jedenfalls keine besonders gefährliche Pandemie, da sonst laufend Krankenwagen und Leichenwagen durch unsere Straßen fahren würden, um die vielen Schwerkranken oder Toten abzuholen, die an oder mit Corona gestorben sind.

Die nachfolgende Grafik von der Johns Hopkins-Universität zeigt die Corona-Toten bezogen auf eine Million Einwohner.

Also 12 von einer Million Menschen in Deutschland und 10 in Schweden bezogen auf den Januar 2021, also die Zeit wo Viren besonders gefährlich sind.

Insgesamt sind in Deutschland seit Ausbruch der Pandemie ca. 92.000 Menschen an oder mit Corona gestorben und das waren alles Erwachsene.
Das heißt für die Kinder und Jugendlichen, also ca. 15 % der Bevölkerung, ist der Virus weitestgehend ungefährlich.
An und mit heißt übrigens, dass es nicht hundertprozentig nachgewiesen ist, dass die betreffenden Menschen, nur wegen dem Virus gestorben sind.

Zum Vergleich:
In der Grippewelle in der Saison 2017/2018 sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) ca. 25.100 Menschen gestorben.

Die meisten Ausbrüche blieben also ohne Folgen. Wirklich gefährlich ist das Virus vor allem für die Hochrisikogruppen.

Das sind:

  • ältere Menschen (65+), insbesondere mit chronischen Erkrankungen
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen und die unter Therapien stehen, die das Immunsystem schwächen
  • Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen oder bettlägerig sind und deshalb deren Lunge weniger gut belüftet ist

Ob der geringen Gefahrenlage, sind viele Menschen inzwischen sehr genervt von dem Corona-Hype. Es wird soviel behauptet. Es wird mit allerlei Zahlen jongliert und jeder möchte den jeweils anderen zeigen, daß er richtig liegt.

Trotz der vielen Zahlen, kann kaum jemand erklären, warum in Schweden die Gesamtsterblichkeit kleiner ist als bei uns.

Und das obwohl dort die Geschäfte und Schulen fast uneingeschränkt geöffnet blieben. Eine Maskenpflicht gibt es bis heute nicht, die schwedischen Gesundheitsbehörden empfehlen sie nicht einmal.

Das Argument, daß es daran liegt, daß Schweden viel weniger besiedelt ist, stimmt auch nur sehr eingeschränkt, weil es dort ja auch viele Städte gibt, die sehr wohl dicht besiedelt sind.

Wovor sollen gesunde Menschen, mit einem guten Immunsystem also so sehr Angst haben, dass sie sich sofort impfen müssen?

Nur weil sich zur Zeit viele impfen lassen und so den anderen irgendwie das Gefühl vermitteln, dass sie es deshalb auch tun sollten.

Viele lassen sich ja nicht wegen der Corona-Gefahr impfen, sondern weil sie sich erhoffen, so schnell und einfach wieder eine gewisse Lebensnormalität herstellen zu können. Oder anders formuliert, sie wollen so einfach den wegen Corona auferlegten staatlichen Zwängen entgehen und sich so das Leben wieder erleichtern.

Trotz der offensichtlich geringen Gefahrenlage, möchte ich nun mit euch über die Frage: “Impfen oder nicht impfen”, nachdenken.

Schon deshalb, weil ich euch eine Methode vorstellen möchte, mit der ihr komplexe Entscheidungen treffen könnt.

Vor allem aber auch, weil es interessant ist, welche Argumente uns zum impfen bewegen sollen und was dagegen spricht.

Auf jeden Fall jetzt schon im Hinterkopf behalten: Beim Impfen, wird einem gesunden Menschen, eine Substanz gespritzt, die seinen Körper dazu anregen soll, sich seinen eigenen Feind zu produzieren, den er dann bekämpfen soll.

Unser Immunsystem soll so quasi trainiert werden, den Feind zu bekämpfen bzw. genügend Antikörper zu produzieren.

Wichtige Fragen, die nun geklärt werden sollen

Kann ich mich und andere gegen den Corona-Virus wirksam schützen, indem ich mich dagegen impfen lasse?

Wie wahrscheinlich ist ein schwerer Verlauf bei einer Infektion und wie wahrscheinlich sind negative Auswirkungen durch die Impfung?

Können wir uns als Familie gegen den Virus schützen, wenn wir uns impfen lassen?

Brauchen wir die Kinderimpfung, damit die Schulen öffnen können?

Können wir als Gesellschaft bzw. Menschheit die Pandemie erst überwinden, wenn wir uns alle impfen lassen?

Wie gehe ich vor, damit ich am Ende eine gute Entscheidung treffen kann?
  1. Im Internet nach Argumenten suchen, die für oder gegen das Impfen sprechen
  2. Für die gefundenen Argumente, die jeweils passenden Gegenargumente zusammenstellen und im besten Fall auch eigene formulieren
  3. Sich mit diesen Argumenten und Gegenargumenten konstruktiv auseinandersetzen und diese gewichten – je schwerwiegender das Argument, desto weiter oben
  4. Mit den wichtigsten Argumenten und Gegenargumenten, die im letzten Abschnitt genannten Fragen klären und im Fazit dokumentieren – die Entscheidung begründen
  5. Mit dem abschließenden Satz  Bezug auf das bzw. die wichtigsten Argument(e) nehmen

Die Grundstruktur für die Entscheidungsgrundlage sieht so aus:

Argumente, die für das Impfen sprechen:

Argumente, die gegen das Impfen sprechen…

Fazit aus den Argumenten und Gegenargumenten und Begründung der Entscheidung

Für die eben beschriebene Methode gibt es einen 90-Minuten Workshop, in dem es um die tieferen Details, der im Artikel angewendeten Methode geht, einfach mit mir Kontakt aufnehmen.

Zum Workshop anmelden

.

Argumente, die für und gegen das Impfen sprechen Argument 1:

Hochrisikogruppen, wie etwa ältere Menschen oder Menschen mit schwachem Immunsystem oder Vorerkrankungen können durch die Impfung besser geschützt werden.

Gegenargument:

Es könnte sein, dass das sowieso schon schwache Immunsystem mit den bei der Impfung eingespritzten Krankheitserregern Probleme bekommt.

Diese Menschen aus der Hochrisikogruppe also besonders empfindlich auf den Impfstoff reagieren oder der Impfstoff nicht wirkt.

Argument 2:

Laut unserer Regierung bzw. ihren staatlich anerkannten Experten verringert die Impfung die Gefahr, sich mit dem Corona-Virus anzustecken.
Die Impfung verringert auch die Gefahr, schwer an COVID-19 zu erkranken oder zu sterben.
In Ausnahmefällen können Personen
trotz Impfung an COVID-19 erkranken.
Die Erkrankung verläuft aber deutlich milder.
Es gibt weniger schwere Erkrankungen und Todesfälle.
Geimpfte Personen sind auch weniger ansteckend.

Gegenargument 1:

Alles das klingt sehr logisch und vernünftig, wenn wir es hier wirklich mit einem sehr gefährlichen Virus zu tun hätten (siehe weiter oben unter tatsächliche Gefahrenlage), aber so ist für viele die Impfung bzw. der auferlegte Zwang dazu langfristig gefährlicher, als der Virus selbst.

Außerdem sind die Aussagen nirgendwo eindeutig nachvollziehbar und überprüfbar belegt.

Die Regierung erwähnt bei ihren schön klingenden Empfehlungen nämlich nicht, dass:

  • es sich bei einem Teil der Impfstoffe, um eine völlig neue Form handelt, zu deren Wirkung es überhaupt noch keine Langzeitstudien gibt, ja gar nicht geben kann, da es sich um eine erst kürzlich genehmigte bedingte Zulassung handelt
  • negative Impffolgen bisher nicht systematisch erfasst werden;
    Wäre das der Fall, dann würde man die Menschen zwei Wochen, dann vielleicht zwei Monate und ggf. zwei Jahre nach der Impfung noch einmal befragen und sorgfältig untersuchen.
    Nichts dergleichen passiert, in ganz Deutschland.
    Warum steigen so viele Arztpraxen aus den Impfprogrammen aus?
  • dass sich in den Impfstoffen genmanipulierte Organismen befinden, die die allermeisten Menschen in ihrer Nahrung sorgfältig vermeiden, die sie jetzt aber ihren Kindern und sich selbst injizieren lassen sollen
  • dass wir Steuerzahler bzw. die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten für etwaige Schäden haften und nicht die Hersteller der Impfstoffe
    Warum nicht die Hersteller, wenn sie sich so sicher sind, dass sie den Impfstoff zulassen?

Gegenargument 2:

McCullough zufolge sind die derzeit verfügbaren Impfstoffe – wie die von AstraZeneca, Johnson & Johnson, Pfizer und Moderna – „veraltet“.

„Sie decken die neuen Varianten nicht ab; die Patienten versagen bei diesen Impfstoffen. Sie werden ins Krankenhaus eingeliefert und erkranken, obwohl sie geimpft wurden“, sagte er und fügte hinzu: „Die Impfstoffe haben zum jetzigen Zeitpunkt zu einer Rekordsterblichkeit und zu Verletzungen geführt und sollten als unsicher und für den menschlichen Gebrauch ungeeignet angesehen werden.“

Quelle:
Dr. Peter McCullough, einer der führenden amerikanischen Ärzte für die frühe Behandlung von COVID-19

https://uncutnews.ch/dr-peter-mcculloughs-5-wichtigste-wahrheiten-ueber-covid-19/

Gegenargument 3:

Einzelne Mediziner raten von einer Impfung von Personen ab, die nicht zur Risikogruppe gehören.

Quelle: Marcus Franz, er ist Facharzt für Innere Medizin. Ratgeber für alle, die sich durch die Pandemie irritiert fühlen oder die Dinge nicht so sehen können, wie sie wirklich sind.
Hier sein Twitter-Kanal: https://twitter.com/M_T_Franz

Dr. Thomas Sarnes – Chirurg, 40 Jahre klinische Tätigkeit, davon 22 Jahre als Chefarzt. Zusatzausbildung in Infektiologie und Tropenmedizin.
Der Arzt sagt: “Die Impfstoffe sind nicht genügend geprüft und empfiehlt: Wir sollen uns nicht impfen lassen, vor allem nicht die Kinder.”
Quelle: https://telegram-store.com/catalog/channels/wissenistmacht1/6275

Mit Google, Bing und anderen Suchmaschinen, einem entsprechenden Recherchewissen und etwas Zeit findet man sicher weitere kritische Informationen!

Gegenargument 4:

Der Virus mutiert ständig, so dass auch die Impfstoffe schnell ihre laut staatlich anerkannten Experten “schützende” Wirkung verlieren.

Impfstoffe brauchen viel Zeit zum entwickeln und testen. Experten sprechen von 10 Jahren.
Wie soll das gehen, wenn der Virus innerhalb eines Jahres mehrfach mutiert (alpha, beta, gamma, delta, usw.)?

Gegenargument 5:

Auch Geimpfte können sich anstecken

Keine Impfung schützt zu 100 Prozent.

Laut RKI, bleibt auch bei Geimpften ein Restrisiko, dass sie sich infizieren und andere anstecken können. Hinzu kommen Patientengruppen, bei denen Impfungen weniger gut wirken, etwa bei Immungeschwächten.

Selbst die Hersteller sagen, dass die Impfung keine Immunität gibt, sondern die Erkrankung mit der Impfung milder verläuft.

Argument 3:

Wer übernimmt die Verantwortung, wenn ich mich infiziere und jemand anderen anstecke und dieser im schlimmsten Falle lebensgefährliche und/oder chronische Schädigungen an Organen erleidet?

Gegenargument 1:

Ich kann jetzt nicht beurteilen, ob mich frühere Impfungen, gegen Wundstarrkrampf, TBC, Kinderlähmung usw. tatsächlich vor diesen Krankheiten geschützt haben. Jedenfalls hab ich sie nicht erleiden müssen.

Ganz anders war das bei der Grippeimpfung! Ich habe mich vor ca. 7  Jahren gegen Grippe impfen lassen, weil ich immer wieder von unserem Kleinen angesteckt wurde. Er hat die vielfältigen Erreger vom Kindergarten mitgebracht und an uns übertragen. Diese Impfung hat gar nichts gebracht.
Tatsächlich dauerte es einige Jahre, bis sich mein Immunsystem auf diese Sonderbelastung eingestellt hatte. Schon seit Jahren, bin ich weitestgehend frei von Erkältungen und Grippen. Man kann auch sagen, ich bin immun dagegen. Aber auch nicht 100-prozentig, so wie es für nichts im Leben eine absolute Sicherheit, außer für die Tatsache, daß ich irgendwann sterben muss.

Ausserdem soll impfen ja den Geimpften vor Ansteckung schützen. Ich würde mich demnach eher selbst gefährden, wenn ich mich nicht impfe. Aber ich fühle mich sicherer ohne Impfung!

Ausserdem habe ich ja auch durch die Impfung keine Garantie, nicht zu erkranken oder das Virus nicht weiter zu geben. Ein gewisses Risiko bleibt also.

Gegenargument 2:

Ungeimpfte Menschen mit einem gesunden Immunsystem können sich mit Corona infizieren und trotzdem nicht erkranken. Sie können aber gefährdete Menschen anstecken.

Dasselbe gilt für geimpfte Menschen!
Auch sie können trotz Schutzimpfung, den Virus übertragen.

Es wird behauptet, dass das Risiko einer Virusübertragung durch die Impfung vermindert wird.

Ich habe recherchiert, wie viel der Geimpften, den Virus übertragen.

Die Zahlen sind sehr unterschiedlich, je nach Quelle. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, wie man das wirklich eindeutig nachweisen kann, daß der eine Virus von einem Geimpften oder Nicht-Geimpften übertragen wurde.

Gibt es zuverlässige Studien darüber, dass ich meine Mitmenschen besser schütze, wenn ich mich impfen lasse?

Nicht zuletzt gibt es Impfdurchbrüche.

Sind Menschen vollständig gegen eine Krankheit geimpft und entwickeln später dennoch Symptome, sprechen Medizine­r von sogenannten Impf­durch­brüchen. Auch im Zusammenhang mit Covid-19 sind bereits solche Fälle aufgetreten: Das Robert Koch-Institut (RKI) listet in seinem wöchentlichen Lagebericht vom 29. Juli 2021 insgesamt 7229 Impf­durch­brüche, die seit dem 1. Februar 2021 übermittelt wurden.

Argument 4:

Die Impfung bremst die weitere Verbreitung des Virus.

Gegenargument:

Andererseits stellt sich die Frage: Wäre es nicht von Vorteil, wenn sich der Virus schnell verbreitet und wir so schnell eine ausreichende Herdenimmunität erreichen? So jedenfalls haben das die Schweden gemacht und damit gute Erfahrungen gesammelt.

Argument 5:

Der Corona-Virus kann lebensgefährliche und/oder chronische Schädigungen an Organen verursachen. Deshalb ist es gut sich impfen zu lassen und sich so wirksam davor zu schützen.

Gegenargument:

Allerdings können schwere Schäden auch durch die Impfung verursacht werden.

In der laufenden Impfkampagne sind bereits einige unbekannte negative Begleiterscheinungen eingetreten – zum Beispiel Hirnthrombosen bei AstraZeneca und Hermuskelentzündungen bei Biontech/Pfizer.

Argument 6:

Um die Pandemie einzudämmen, müssten laut dem Weltärztebund-Vorsitzender Montgomery, 85 Prozent der Deutschen geimpft werden.

Gegenargument 1:

Die viel beschworene Herdenimmunität, kann auch nicht durch eine sehr hohe Impfquote erreicht werden.

Warum? Begonnen haben wir so bei 50 Prozent Impfquote zur “Herdenimmunität”.

Dann kam eine neue,”gefährlichere” Variante und es waren 60 Prozent.

Danach kam eine neue,”noch gefährlichere” Variante und es waren schon 70%. Nun kommt die 4., “noch gefährlichere” Variante und es sind 85%.

Bei der nun folgenden Mutation, bräuchten wir dann 100 % Impfquote.

Also was soll denn das?

Gegenargument 2:

Um die Herde immun zu machen, braucht man nicht zwingend Impfstoffe.

Es gibt dazu unterschiedliche Strategien. Ein paar Länder haben darauf gesetzt, die Grundimmunität schnell zu erreichen und die Risikogruppen so lange besonders gut zu schützen. Schweden ist ein sehr bekanntes Beispiel, dass dafür viel diskutiert und auch kritisiert wird.
In Schweden trifft dieses Konzept immer noch auf breite Zustimmung. Und selbst  die Dänen sagen: Wir hätten es so machen sollen wie die Schweden.

Argument 7:

Aber selbst wenn wir Herdenimmunität nicht erreichen können: Je mehr wirksam geimpft sind, desto mehr Schutz hat jeder Einzelne, desto weniger Kranke und Tote gibt es.

Außerdem kann durch Impfung, die Herden-Immunität schneller erreicht werden, als ohne?

Oder einfacher durch impfen können wir die Pandemie schneller bekämpfen, als wie, wenn wir die Herden-Immunisierung abwarten.

Gegenargument:

Wenn ich logisch nachdenke, könnte das Argument stimmen, wenn ich es

kurzfristig sehe.

Und zwar deshalb, weil sich durch die Impfung viel mehr Menschen bzw. Immunsysteme zwangsweise mit dem Virus auseinandersetzen und wenn sie ihn besiegen, dafür sorgen, dass diese Menschen nun immun sind – egal ob es nun der Virus eines Geimpften oder Ungeimpften war.

Aber gilt das auch langfristig?

Ich denke nein, weil der Virus mutieren kann und damit die aktuelle Impfung mehr oder weniger wirkungslos wird.

Dann kommt es zu einer weiteren Impfung, nach 8 Monaten kommt dann die nächste Impfung und so weiter. Wo soll das hinführen?
Das wäre eine Endlos-Schleife. Wir müssten ständig neue Impfstoffe entwickeln und uns ständig impfen lassen.

Ich denke unser Immunsystem kann sicher viel flexibler mit den ganzen Mutationen des Virus (Alpha, Beta, Delta, Gamma, usw.) umgehen, als die Impfstoff-Entwickler.

Ich las mal aus einer hochwertigen Quelle, daß die Entwicklung eines guten Impfstoffes in der Regel 10 Jahre dauert.

Da wäre unser Immunsystem sicher schneller – ausser bei denen das Immunsystem nicht gut funktioniert.

Deshalb stärke ich lieber mein Immunsystem und lass es so gegen jede Mutation des Virus kämpfen ohne, daß ich mich da ständig impfen lasse und der Gefahr aussetze, dass der Impfstoff meinem Körper schadet. Zumal der Impfstoff ja gar nicht garantiert schützen kann!

Argument 8:

Politiker und einige staatlich anerkannte Experten sagen: Wer sich nicht impfen lässt gefährdet die anderen, deshalb muss der Druck auf Nicht-Geimpfte, Noch-nicht-Geimpfte und Impfverweigerer erhöht werden.

Gegenargument 1:

Mit dieser stumpfen Einteilung in Geimpfte die richtig handeln und Ungeimpfte, die falsch handeln spalten Politiker und andere, die so etwas behaupten, die Gesellschaft.

So erzwingen sie förmlich, dass viele, die eigentlich gegen die Impfung waren, sich doch impfen lassen, damit sie von ihren Mitmenschen nicht tyrannisiert werden.

Das gleiche wird dann auch für die Jugendlichen in der Schule gelten. Die Eltern werden ihre Kinder impfen lassen, damit sie in der Schule von den anderen in Ruhe gelassen werden. Es wird ja keiner gezwungen, sich impfen zu lassen. Von wegen und das obwohl es gerade bei Kindern und Jugendlichen gar nicht notwendig ist, weil für sie der  Virus bisher weitestgehend ungefährlich ist.

Dass bestimmte Politiker dieses so wichtige und auch persönliche Thema Impfen, für ihre Wahlkampfzwecke missbrauchen (die Nicht-Impfer gefährden andere), zeigt mit welchen Charakteren, wir es hier zu tun haben.

Gegenargument 2:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dazu gehört auch die freie Entscheidung über unseren Körper. Oder haben die Systemhüter in Corona-Zeiten Narrenfreiheit?

Warum darf ich nicht selbst entscheiden? Warum will mich der Staat bzw. seine Experten zum impfen zwingen?

Ist die Entscheidung dieser Experten frei von Fehlern? Gibt es nicht jedes Jahr tausende von Toten, beispielsweise wegen ärztlicher Fehlentscheidungen?

Gegenargument 3:

Das mag für Risikogruppen gelten, aber nicht für alle anderen und schon gar nicht für unsere Kinder.

Bei solchen Aussagen sollte man ganz genau prüfen, wer so etwas sagt.

Ist es ein Politiker, ein Interessenvertreter der Pharmaindustrie oder sagen es viele Mediziner.
Man darf nicht vergessen, dass da auch knallharte Geschäftsinteressen dahinterstecken. Einzelne Pharmakonzerne verdienen sich bestimmt eine goldene Nase mit den Impfstoffen.

Gegenargument 4:

Dazu ein Tweet von:

Fazit:

Wer sich mit den vorher beschriebenen Argumenten und Gegenargumente intensiv auseinander gesetzt hat, wird den wichtigsten Glaubenssatz der Impfbefürworter, mehr als kritisch sehen.

Dieser lautet: “Wer sich impfen lässt, schützt sich selbst und andere.

Ich kann dir die Entscheidung natürlich nicht abnehmen. Jeder muss für sich selbst die Argumente und Gegen-Argumente gewichten und entsprechend entscheiden.

Meine persönliche Entscheidung auf Grund der Argumente ist folgende:

Risikogruppen sollen sich impfen lassen, alle anderen sollen das völlig frei entscheiden dürfen.

Es geht hierbei um einen medizinischen Eingriff in den Körper. Genau genommen werden Kranheitserreger in meinen gesunden Körper gespritzt um mein Immunsystem anzuregen, entsprechende Antikörper zu bilden.

Impfen ist also ganz sicher nicht so harmlos, wie einen Gesundheitstee trinken oder einen Hustensaft einnehmen.

Meine Antwort an alle Zwangsimpfer ist deshalb: Es gibt nachweislich viele gesundheitliche Probleme wegen der Impfungen! Das ist Fakt. Übernehmen Sie höchstpersönlich die Verantwortung dafür, wenn ich wegen der Impfung gesundheitliche Probleme bekomme? Können Sie das überhaupt?

Ich finde, dass unsere Regierung mit der Corona-Pandemie sehr überfordert ist und mit ihren völlig übertriebenen Reaktionen, die ganze Gesellschaft verrückt macht.

Wie die Grafik der John Hopkins-Universität weiter oben schon zeigt, gab es im Januar 2021, 12 Corona-Tote und in Schweden 10, bezogen auf eine Million Einwohner. So wenig Tote und das in einer Zeit wo Viren besonders gefährlich sind.
Insgesamt sind bei uns seit Ausbruch des Virus gerade mal etwas über 92000 Menschen gestorben. Bei der letzten Grippewelle 2017/2018 waren es auch 25000 und da war das alles kein Thema.

Ok, Hochrisikogruppen, wie etwa ältere Menschen oder Menschen mit schwachem Immunsystem oder Vorerkrankungen können durch die Impfung vielleicht besser geschützt werden.

Aber, warum sollte ich mich als gesunder Mensch, gegen eine so geringfügig gefährliche Infektionskrankheit freiwillig impfen lassen, wenn dabei die Gefahr besteht, wirklich ernsthaft krank zu werden.

Wer empfiehlt denn die Impfung und wer verdient sich eine goldene Nase damit?

Dazu kommt, daß ich den Impfstoffen nicht traue, weil sie teilweise zu schnell entwickelt und zu wenig erprobt wurden.

Nicht zuletzt mutiert das Virus fortlaufend (alpha, beta, gamma, usw.), da müsste ich mich ja alle 6 bis 8 Monate neu impfen lassen, mit schnell auf den Markt gebrachten Impfstoffen über deren Langzeit- und Spätfolgen niemand verlässliche Aussagen treffen kann.

Nein danke, da mache ich nicht mit.

Ich vertraue lieber weiterhin meinem Immunsystem, dass sicher flexibler mit den ganzen Mutationen des Virus (Alpha, Beta, Delta, Gamma, usw.) umgehen, als die Impfstoff-Entwickler.

Ich weiss wie ich mein Immunsystem stärken kann und halte mich an einige wichtige Grundregeln, um eben andere nicht zu gefährden.

Für Kinder gibt es soweit ich weiss gar keinen Impfstoff. Aber selbst wenn es einen gäbe, würden wir unseren Sohn auch nicht impfen lassen, weil der Corona-Virus für Kinder weitestgehend ungefährlich ist. Da ist es wohl gefährlicher einen  neuen, wenig geprüften Impfstoff gesunden Kindern einzuspritzen.

Wir hatten Corona mit hoher Wahrscheinlichkeit eh schon im März 2020. Da hat es unsere ganze Familie erwischt. Besonders hartnäckig war der Husten und der Infekt in der Lungengegend. Hatte ich bei mir bis dahin, so noch nicht erlebt.
Wir sind also bereits immun, zumindest gegen die alten Versionen des Virus!

Wieder andere sind vielleicht auch schon immun, wissen es aber nicht, weil sie sich unbemerkt infiziert haben.

So, dass sollte reichen um meine Entscheidung darzulegen.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass auch du die für dich beste Entscheidung triffst :-)

Abschliessend möchte ich sagen, dass mir bisher folgende Dinge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie besonders bewusst geworden sind:

Wir sollten unserer ganz eigenen Wahrnehmung wieder mehr vertrauen und nicht nur auf die Experten hören!

und

Wir können nicht alles wissenschaftlich erklären!
Auch können wir nicht alles kontrollieren!

.

.

.

Der Beitrag Gute Entscheidungen treffen – Praxisbeispiel: Gegen Corona impfen oder nicht erschien zuerst auf Mach dir bewußt, was für dich möglich wäre, wenn ....

Wir können Großartiges schaffen …

8. August 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

… wenn wir unserem ganz ureigenen Sinn folgen!

Die Lebensgeschichte von Demosthenes der 384 bis 322 vor Christus lebte, zeigt das recht eindrucksvoll.

Demosthenes zeigte uns, was es bedeutet, etwas wirklich zu wollen. Er lebte uns vor was es bedeutet schwierige Lebenssituationen zu meistern und zwar ohne von außen dazu gezwungen zu werden.

Er setzte sich das klare Ziel ein guter Redner zu werden. Er spürte innerlich, daß er seinen Mitmenschen etwas Wichtiges mitzuteilen hatte, etwas was nur er in seiner Art und Weise mitteilen konnte. Damals konnte man seine Inhalte einem grösseren Publikum nur mit Hilfe einer Rede mitteilen und es gab natürlich kein Mikrofon oder sonstige technische Hilfsmittel.

Seine Voraussetzungen dazu waren denkbar schlecht. Er hatte eine schwache Stimme, lispelte und litt an einem nervösen Zucken in der Schulter.

Demosthenes überlegte sich wie er sein Ziel “ein guter Redner zu werden” trotz der genannten Hindernisse schaffen kann.

Er stellte sich folgenden Herausforderungen (Challenges): Challenge 1:

Die schwache Stimme, mit der keine wirksamen Reden zu machen sind. Ja, die sogar von denen in den hinteren Rängen gar nicht gehört wird, stärken.

Die Aufgabe, der sich Demosthenes dafür stellte:

Am Meer Übungen machen um die Stimme zu kräftigen. Die Stimme muss so gewaltig werden, daß sie die Brandung übertönt.

Challenge 2:

Einem der lispelt, werden viele nicht ernsthaft und konzentriert zuhören. Den Sprachfehler bestmöglich korrigieren.

Die Aufgabe, der sich Demosthenes dafür stellte:

Steine in den Mund nehmen, um gegen diese Erschwernis zusätzlich angehen zu müssen und sich auf diesem Wege eine klare Sprechweise (ohne Lispeln) anzueignen.

Challenge 3:

Das nervöse Zucken in der Schulter, wird die Zuhörer zu sehr von den Inhalten der Rede ablenken und manche werden ihn auslachen und verspotten. Das muss weg!

Die Aufgabe, der sich Demosthenes dafür stellte:

Ein Schwert so über die Schulter hängen, daß jedes Zucken schmerzhaft bestraft wurde. Das solange bis das Zucken weg ist.

Fazit:

So löste er die genannten Probleme und wurde zu einem der berühmtesten Redner, die wir aus der Weltgeschichte kennen.

Hat dir die wahre Geschichte von Demosthenes gefallen?

Vielleicht möchtest du dich ja selbst, der ein oder anderen Challenge stellen.

Hier findest du eine Übersicht über alle meine Challenges

Oder nimm den Challengefinder um schnell und gezielt die für dich am besten geeignete Challenge zu finden.

Vielleicht möchtest du dich ja selbst, der ein oder anderen Challenge stellen.

Hier findest du eine Übersicht

über alle Challenges …


Oder nimm den Challengefinder um schnell und gezielt die für dich am besten geeignete Challenge zu finden.

zum Challengefinder

 

 

 

Der Beitrag Wir können Großartiges schaffen … erschien zuerst auf Mach dir bewußt was möglich wäre, wenn ....

4 Dinge, die erfolgreiche Lebensunternehmer jeden Tag tun

25. July 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Heute möchte ich wieder mal ein paar Zeilen über die Lebensweise der Lebensunternehmer schreiben.

Was bringt uns Lebensunternehmer im Leben voran?

Es sind folgende Dinge:

  • kritisch denken und die richtigen Fragen stellen
  • das eigene Wissen in die Tat umsetzen
  • die Kräfte richtig einteilen und das wirklich Wichtige tun
  • Geduld haben und warten können

 

kritisch denken und die richtigen Fragen stellen

du weißt, dass du nur das erfahren kannst, wonach du fragen kannst, deshalb stellst du dir selbst oder anderen Menschen die Fragen, die dich auf deinem Weg voranbringen und dein Wissen sinnvoll erweitern 

das eigene Wissen in die Tat umsetzen

du weißt was wirklich für dich wichtig ist, hast dich von allen Zweifeln befreit und glaubst, dass du es schaffen kannst und hast dich deshalb entschieden, jetzt mit dem Tun anzufangen – dein Wissen gelangt so von deinem Kopf in deinen Körper

die Kräfte richtig einteilen und das wirklich Wichtige tun

du willst dein Ziel wirklich erreichen und dir ist klar, dass der Weg dorthin nicht einfach ist, deshalb verschwendest du deine Kräfte nicht, etwa um vor deinen Mitmenschen gut dazustehen, sondern nutzt sie optimal, um dich den, für deine weitere Entwicklung besonders wichtigen Aufgaben zu stellen und die dabei anfallenden Probleme zu lösen – du weißt wie wichtig es für deine fortlaufende Begeisterung ist, dass du für viele kleine Erfolge sorgst und dich dafür belohnst

Geduld haben und warten können

du weißt, dass alle die ihr Bestes geben können, mindestens 10000 Stunden daran gearbeitet haben, deshalb arbeitest auch du mit Hingabe und Geduld an deiner persönlichen Entwicklung und an deinem Ding, denn alles braucht seine Zeit, bis es reif ist – dir ist klar, dass du nur durch die Fehler, die du machst und die Irrwege, die du gehst, optimal lernen und dich so weiterentwickeln kannst

Fazit

Egal was wir Lebensunternehmer tun, ob wir uns neue Gewohnheiten aneignen, neue Methoden ausprobieren oder den Umgang mit neuen Werkzeugen trainieren, die vorher genannten Fähigkeiten, helfen uns alle schwierigen Lebenssituationen zu meistern!

Mit Lebensunternehmer sind übrigens immer auch alle Frauen gemeint.

Ich weigere mich nur meine Text mit Schreibweisen wie Lebensunternehmer*innen komplizierter zu machen als notwendig.

Für mich sind Frauen absolut gleichwertig. Ich frage meine Frau oft nach ihrer Meinung, weil sie nicht selten anders ausfällt als meine, was mich zum kritischen Nachdenken anregt!

Wie so oft steckt der Teufel im Detail!

Der eine hat beispielsweise Probleme kritische Fragen zu stellen, weil er sich vor der Reaktion der anderen bzw. deren Antworten fürchtet. Hier gilt es Wege zu finden, diese Angst zu überwinden.

Der andere weiß, dass es richtig wäre dies und das zu tun. Leider schafft er es nicht, dass sich seine Erkenntnis vom Geist zum Körper durchsetzt und damit kann er es nicht im praktischen Leben realisieren.
Hier müssen die inneren Hindernisse ausfindig gemacht und Wege gefunden werden, diese zu überwinden. Oft sind es verborgene Ängste und Zweifel, die hier erst einmal beseitigt werden müssen.

Vielleicht denkst du jetzt, dass sind doch eigentlich Probleme, die ein Psychiater lösen müsste.

Genau das glaube ich nicht, weil es keine psychischen Krankheiten sind, sondern nur Dinge (Glaubenssätze, Ängste, Zweifel …), die wir irgendwann im Kopf konstruiert haben und nicht genügend hinterfragt haben.

Genau hierbei kann dir jemand, der über sehr viel Lebenserfahrung und Kenntnisse verfügt, sehr wichtige Dienste leisten.

Er kann dir mit seinen Gedanken Denkanstöße geben, die du dir selber nicht geben kannst, weil du eben anders denkst.

Falls du bei der praktischen Umsetzung der vorher genannten lebenswichtigen Fähigkeiten auch die ein oder andere Schwierigkeit erkennst, können wir ja gemeinsam schauen woran es liegt.

Hier erfährst du mehr über meinen Coaching-Dienst

Hier bekommst du gezielte Hilfe zur Selbsthilfe – dein Coach begleitet dich solange, bis du dein Lernziel erreicht hast und den Weg ganz alleine gehen kannst. Online und/oder Offline.

 

 

 

 

Der Beitrag 4 Dinge, die erfolgreiche Lebensunternehmer jeden Tag tun erschien zuerst auf Mach dir bewußt was möglich wäre, wenn ....

Systemwechsel: Gute Zeiten für Lebensunternehmer

11. July 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Noch nie ging es uns materiell so gut. Nie hatten wir mehr Möglichkeiten, geschweige denn das Geld dazu.

Wir könnten uns jetzt eine Lebensumgebung schaffen, in der wir weitestgehend frei von Ängsten und frei von Zwängen, selbstbestimmt leben könnten. Wo wir relativ sicher wären, weil wir mit dem Grundeinkommen keine Angst mehr vor Hunger und Obdachlosigkeit oder Hartz4 haben müßten.

Wer etwas will findet Wege, wer nicht, Einwände!

Ich will, dass es auch in Zukunft gut weitergeht. Ich hoffe du auch!

In meinem neuen Buch suche ich deshalb nach Antworten auf folgende Kernfragen:

  • Wie können wir uns als Einzelner und als Gesellschaft, auf die kommenden Jahre des digitalen Wandels gut vorbereiten?
  • Wie können wir in eine gute digitale Zukunft gehen?
  • Wie kann sich der Einzelne aktiv an der Neugestaltung unserer Gesellschaft beteiligen?

 

Für alle Leser dieses Blogs gibt es das Buch für eine kurze Zeit kostenlos zum Download.

Das Buch kostenlos downloaden

 

Wünsch euch viele spannende und interessante Lesestunden :-)

 

Oder brauchst du noch mehr Infos zum Buch ...

 

 

Der Beitrag Systemwechsel: Gute Zeiten für Lebensunternehmer erschien zuerst auf Mach dir bewußt was möglich wäre, wenn ....

Das Fundament für eine Zukunft mit vielen sinnvollen und spannenden Aufgaben

27. June 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Helfen wir uns gegenseitig, unsere Begabungen, Leidenschaften und Werte zu entfalten und ganz allgemein produktiver mit Informationen und Wissen umzugehen und legen wir so das Fundament für eine Zukunft mit vielen sinnvollen und spannenden Aufgaben.

.

.

.

 

 

 

Der Beitrag Das Fundament für eine Zukunft mit vielen sinnvollen und spannenden Aufgaben erschien zuerst auf Mach dir bewußt was möglich wäre, wenn ....

Bei Bedarf nutzen können, statt besitzen müssen

20. June 2021 - 19:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Nutzen statt besitzen! In der neuen Welt geht es darum, daß wir die Dinge, die wir gerade brauchen, nutzen können. Alles ist für wenig Geld verfügbar und wird so optimal genutzt.


Vorher hatten viele ein Auto, daß die meiste Zeit unbenutzt auf seinem Parkplatz stand. In der neuen Wirtschaft, besitzen nur noch sehr wenige ein eigenes Auto, aber doch hat jeder ein Auto wenn er es braucht.

Das Zauberwort heißt: Car-Sharing.

Und zwar nicht nur für Großstädte, sondern die Autos sind auch in kleinen Orten in ausreichender Menge verfügbar.

Die Vorteile!

Wir:

  • teilen Autos und nutzen sie so viel besser
  • sparen Ressourcen und schonen so unsere Umwelt
    Nur so zur Info: Bei der Herstellung eines einzigen Auto, werden ca. 400000 Liter Trinkwasser verschmutzt.
  • müssen nicht mehr soviel arbeiten und haben so viel mehr Zeit zum Leben und um uns um unsere Gesundheit zu kümmern
Nicht alles besitzen müssen, sondern mit dem zufrieden sein,
was man hat, das ist wahrer Reichtum!

 

 

 

 

Der Beitrag Bei Bedarf nutzen können, statt besitzen müssen erschien zuerst auf Mach dir bewußt was möglich wäre, wenn ....

Darüber solltest du nachdenken, bevor du die freie Marktwirtschaft kritisierst

13. June 2021 - 15:00

Ideenwerkstatt zum Aufbau einer Optimalen Gesellschaft *** Einer von eigenverantwortlichen Menschen selbst organisierten Gesellschaft >> Initiativen, Projekte, Konzepte, Lösungen und Ideen

Viele machen den Kapitalismus bzw. die freie Marktwirtschaft für unsere gesellschaftlichen Probleme verantwortlich. Ist das wirklich so? Dieser Artikel soll Klarheit schaffen.

Die versteckten Mängel

Wir wir derzeit sehen können, verändert sich die Wirtschaft und die Gesellschaft stark. Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie, die das Ganze beschleunigt, indem sie uns die Mängel des herrschenden Systems deutlich sichtbar und damit bewußt macht.

Diese betreffen vor allem die existenziellen Lebensbereiche.

Alle wichtigen Bereiche der alten Wirtschaft, wie wir sie gewohnt sind, wurden im Lockdown bis auf die wirklich lebenswichtigen Bereiche (Lebensmittel-Versorgung, Energie-Versorgung, …) heruntergefahren.

Nicht abgelenkt durch Reisen, Gastronomie und Unterhaltungsveranstaltungen aller Art, wurden uns die vielen Mängel in den existenziellen Lebensbereichen besonders deutlich.

Selbstständige und Freischaffende, die ohne jede Absicherung seit Jahrzehnten ihrem oft schlecht bezahlten Beruf nachgehen und damit ihre Familien ernähren. Von denen viele, wegen der hohen Steuern und den vielen staatlichen Auflagen, keine Rücklagen bilden konnten um beispielsweise unvorhergesehene Auftragseinbrüche zu überbrücken. Die vielen osteuropäischen Pflegekräfte, die bei uns pflegebedürftige Menschen für wenig Geld pflegen. Erntehelfer, die unter prekären Verhältnissen unser Gemüse ernten. Menschen und Tiere, die in der Fleischindustrie unter sehr miesen Bedingungen arbeiten bzw. leben müssen.

Allerdings waren diese Mängel schon viele, viele Jahre vor Corona da. Sie waren nur sehr vielen Menschen nicht bewußt, weil sie zu sehr abgelenkt bzw. mit Konsum und Unterhaltung beschäftigt waren.

Nicht die Marktwirtschaft ist das Problem

Hier hat nicht die Marktwirtschaft versagt, sondern der Staat und eine Gesellschaft, die sich viel zu sehr darauf verläßt, dass ihre Minister und Beamten, die gesellschaftlichen Probleme lösen!

Und eine Gesellschaft, die sich nicht darum kümmert, dass ihre Wirtschaft auf vielfältige Art manipuliert wird, etwa indem:

  • mit Millionen schweren Werbefeldzügen, den Leuten eingeredet wird, was man haben muss, damit man dazugehören darf,
  • die eigentlich sehr effiziente Wirtschaft durch unnötige Bürokratie stark belastet wird,
  • irrationale Qualitätssteigerungen, die Gewinne auffressen,
  • mit geplanten Obsoleszenz Ressourcen verschwendet werden,
  • Werte vernichtet werden (Lebensmittelüberschüsse um Preise zu halten, Abwrackprämie, …),
  • Industriearbeit durch Herstellung von Waffen geschaffen wird,
  • ein zerstörender Wettbewerb zwischen Personen, Unternehmen und Nationen zugelassen wird,
  • mit Kultur eine künstliche Nachfrage geschaffen wird,

und dergleichen mehr.

Die Marktwirtschaft hat über Jahrhunderte bewiesen, dass sie gut funktioniert. dass sie Wohlstand für eine Gesellschaft schafft. Je freier sie umgesetzt wird, desto mehr. Sie sorgt dafür, dass sich andere Gedanken machen, wie sie unsere Bedürfnisse und Probleme mit Hilfe entsprechender Dienste und Produkte optimal lösen können. Sie schafft die Infrastruktur, dass die Entwickler optimal unterstützt und dass die fertigen Produkte und Dienste gut sichtbar auf dem Markt angeboten und gewinnbringend verkauft werden können.

Je freier die Menschen sich entwickeln und später ihre Begabungen, Leidenschaften und Werte entfalten können, desto vielfältiger sind deren Bedürfnisse. Diese sind die Grundlage für die Vielfalt der Produkte und Dienste.

Um diese in hoher Qualität zu entwickeln, brauchen wir schöpferisch tätige Menschen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten, Begabungen, Leidenschaften, Erfahrungen und Erkenntnisse.
So wird das Schöpfungsprinzip optimal genutzt, was am inneren und materiellen Wohlstand einer Gesellschaft erkennbar ist.

Innerer Wohlstand bedeutet zufrieden sein, mit dem was man tut und eine echte Freude am Leben haben. Das gute Lebensgefühl, weil man das eigene Wesen bestmöglich entfalten und von den Gruppen, denen man angehört, so angenommen wird, wie man ist und das große Ganze demokratisch mitgestalten kann.

In meinem Buch zeige ich wie jeder Einzelne und wie wir als Gesellschaft, diese wirklich freie Wirtschaft aufbauen und davon profitieren können.

Die Grenzen der freien Marktwirtschaft

Allerdings ist die Marktwirtschaft kein allmächtiger Gott, der in all unseren Lebensbereichen, uneingeschränkt funktioniert.

Deshalb zeige ich auch die Grenzen der freien Marktwirtschaft auf. Es gibt Lebensbereiche, in denen die Marktprinzipien nur teilweise funktionieren.

Es sind die existenziell wichtigen Lebensbereiche, wie etwa:

  • die Lebensmittelversorgung,
  • das Wohnungswesen,
  • wie wir uns zum Wohle der Gesellschaft einbringen möchten (Arbeit),
  • die Energieversorgung,
  • das Gesundheitswesen

oder das Bildungssystem.

Wir können diese lebenswichtigen Dinge nicht einfach an den Kosten bzw. am Profit (Verkaufserfolg) messen. Hier müssen wir als Gesellschaft lernen, dass wir das langfristige Wohl von Mensch und Natur, über den kurzfristig machbaren Geldgewinn stellen. Wie wir Ungerechtigkeiten schnell erkennen und uns mit anderen in entsprechenden Netzwerken organisieren können.

Wie wir das umsetzen können, beschreibe ich anhand einiger praktischer Beispiele in meinem Buch.

 

Mein Geschenk für alle interessierten Leser dieses Blogs: Das vollständige Buch zum Download als PDF (ca. 5 MB) Das Buch downloaden

 

Auch erfolgreiche Systeme dürfen kritisch hinterfragt werden

Was mir an dieser Stelle noch wichtig erscheint, ist folgende Erkenntnis, die ich beim Nachdenken über die Neugestaltung unserer Gesellschaft gewann.

Wenn etwas sehr erfolgreich ist, wie etwa die Marktwirtschaft als Wirtschaftssystem oder die Hierarchien als Machtsystem, dann möchten wir es in möglichst vielen Lebensbereichen anwenden. Das ist sehr vernünftig!

Woran es aber dann beim Anwenden mangelt ist der kritische Blick, ob das was im einen Bereich sehr erfolgreich war, es auch im jeweils anderen ist.

In unserer Gesellschaft herrscht das “Ja” oder “Nein”-Denken. Entweder etwas ist erfolgreich oder eben nicht.
Das macht es für viele Menschen schwer, das sehr Erfolgreiche differenziert zu sehen. Was einmal sehr erfolgreich war, darf nicht mehr angezweifelt werden. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

So sind Hierarchien optimal geeignet um klare Befehlsketten, etwa beim Löschen von Bränden, schnell umzusetzen. Sie sind aber nicht geeignet um komplexe Probleme zu lösen, also um beispielsweise eine ganzheitliche und langfristige Lösung für eine neue Gesellschaft zu finden und umzusetzen.

Genauso ist es mit der Marktwirtschaft, die wunderbar dazu geeignet ist, für nahezu jede Nachfrage, ein Angebot bereitzustellen. Die Marktprinzipien versagen aber gerade in existenziell wichtigen Lebensbereichen, wie etwa der Lebensmittelversorgung oder dem Wohnungswesen. Dort sorgen die Marktgesetze für viel Leid und Ungerechtigkeiten.
Beispielsweise das Leiden der Tiere, die in Massen gehalten werden, die Turbo-Milchkühe oder kaum mehr bezahlbare Mieten in den Großstädten.

Hier hilft nur ein Umdenken. Vom “Ja oder Nein” bzw. “Schwarz oder Weiss”-Denken auf das Denken in Zwischentönen (Sowohl als auch, Grautöne). Vielleicht hilft dieses Buch, dem geneigten Leser dabei.

 

 

 

 

 

 

Der Beitrag Darüber solltest du nachdenken, bevor du die freie Marktwirtschaft kritisierst erschien zuerst auf Die Lebensunternehmer-Ideenwerkstatt.

kostenloser Zugang

Mach mit! Werde Teil der Ideenwerkstatt!

  • hilf mit die Ideenwerkstatt besser zu machen, sowohl die Inhalte, als auch die Technik und das Design - wir sind für alle Vorschläge offen
  • blogge, diskutiere und kommentiere zu deinen Lieblingsthemen
  • erstelle informative Videos, Podcasts und Infografiken
  • entwickle Ideen und formuliere sie für andere verständlich, hilf anderen deine Ideen zu verstehen
  • rufe Projekte und Initiativen ins Leben und realisiere diese mit anderen zusammen

und vieles mehr.

Wir brauchen Menschen, die ihr Bestes geben!

Erkenntnis
Für alle Inhalte die du weitestgehend selbstständig erstellst, behältst du das Urheberrecht und du kannst deine Inhalte frei nach deinen Vorstellungen im Internet vermarkten.
Eine Version deines Inhalts (Video, Podcast, Blog-Artikel, …) aber bleibt auf der Ideenwerkstatt und die Einnahmen, die mit diesem Inhalt erzielt werden, dienen dazu um unsere Ideenwerkstatt fortlaufend im Sinne aller Teilnehmer weiterzuentwickeln.

na-neugierig

           

 

oder zum tieferen Einblick, das eBook " Was tun wir? - Für aktive Mitmacher" [2,5 MByte, PDF] downloaden

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.

        

 

kostenpflichtiger Zugang

für 24 € im Jahr - freien Zugriff auf alle Inhalte, die in der Ideenwerkstatt veröffentlicht werden

Erkenntnis
Das Abo gilt nur für ein Jahr und verlängert sich nur, wenn du es wünscht. Du bekommst 4 Wochen bevor dein Jahresabo abläuft, eine Erinnerungsmail.

Als passiver Unterstützer hast du:

  • Zugang zu allen auf der Ideenwerkstatt veröffentlichten Inhalten (Lösungen, Konzepte, Projektideen, FAQs, Blogs, Infografiken, Videos,  …) - aktuell über 400 Artikel und es kommen noch viele weitere dazu
  • Zugang zu den eBooks und Podcasts (aktuell 10 eBooks)
  • jede Woche neue Inhalte
  • Lehrreiche Diskussionsrunden (Chat, Forum, Online-Konferenz) zu den in der Ideenwerkstatt entwickelten Lösungen und Konzepten oder auch zu einzelnen, inspirierenden Artikeln
  • Zugang zum Online-Forum
  • 10 % Rabatt auf die Videokurse, Online-Workshops und eBooks der Lebensunternehmer-Akademy

na-neugierig        

           

weitere Informationen bekommst du im eBook " Was bieten wir? - Für Leser und passive Unterstützer" [5 MByte,PDF]

Weitere Informationen gibt es im Kennenlern-Paket.

Es besteht aus 3 eBooks (PDF) zum Lesen und einem Audio (mp3, ca. 20 min.) zum Anhören, etwa beim Fahrradfahren, Joggen oder Busfahren.